Abo
  • IT-Karriere:

Bild.de und Welt.de als iPhone-Apps sind da

Webseiten von Bild.de und Welt.de werden auf dem iPhone doch nicht abgeschaltet

Der Axel-Springer-Verlag hat spezielle iPhone-Applikationen für Bild und Welt veröffentlicht, die beide nur kostenpflichtig nutzbar sind. Der Verlag ist von dem Plan abgerückt, die kostenlos nutzbaren Webseiten von Bild.de und Welt.de für iPhone-Nutzer zu blockieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bild-iPhone-Applikation bietet eine anpassbare Startseite, in der sich auch gezielt regionale Nachrichten einbinden lassen. Bestimmte Themenbereiche lassen sich auch ganz ausblenden. Wichtige Nachrichten gelangen per Push-Funktion auf die iPhone-Funktion. Zudem gibt es Push-Benachrichtigungen, wenn der Lieblingsverein aus der Fußball-Bundesliga ein Spiel hat und dabei ein Tor fällt. Auch das für Bild typische Seite-1-Girl wurde integriert und kann mittels Schütteln des iPhones entkleidet werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

Zu den weiteren Funktionen zählen der Upload von Fotos und Schlagzeilenvorschläge an die Redaktion. Gegen Aufpreis erhalten Bild-Leser die gedruckte Ausgabe bereits einen Tag vorher ab 22:00 Uhr als PDF-Download. Im Probemonat ist diese Funktion ohne weitere Kosten freigeschaltet.

Welt mit exklusiven Inhalten der Auslandskorrespondenten

Auch die Welt-iPhone-Applikation unterstützt die Push-Funktion für wichtige Nachrichten sowie Sportereignisse und bietet eine anpassbare Startseite. Zudem verspricht die Software exklusive Artikel der Auslandskorrespondenten der Welt. Gegen Aufpreis gibt es die Welt kompakt bereits am Vorabend ab 22:00 Uhr als PDF-Download. Auch bei der Welt gehört der PDF-Download im Probemonat ohne zusätzliche Gebühren mit dazu.

Mit dem Start der beiden iPhone-Applikationen für Bild und Welt verabschiedet sich der Axel-Springer-Verlag von dem Vorhaben, den Zugriff auf die Webseiten von Bild und Welt auf dem iPhone zu blockieren. Weiterhin können die Webseiten also auch auf dem iPhone gratis genutzt werden.

Preis wird pro Nutzungsmonat berechnet

Die iPhone-Applikation für Bild.de wird günstiger als die Welt-App angeboten, beide gibt es über Apples App Store. Die ersten 30 Tage kostet die Nutzung 80 Cent. Für jeden weiteren Monat fallen dann jeweils 4 Euro an, wenn die Bild mit dem PDF-Download der Printausgabe bezogen wird. Bei Verzicht auf den PDF-Download verringert sich der monatliche Preis auf 1,60 Euro. 1,60 Euro kostet die Welt-App im ersten Monat, danach kostet die weitere Nutzung monatlich 3 Euro ohne PDF-Download und 5 Euro mit PDF-Download.

Bei der Bezahlung der beiden Applikationen kommt In-App-Purchase zum Einsatz. Der Nutzer erhält vor Ablauf der Nutzungsdauer einen Hinweis mit der Möglichkeit, das Produkt einen weiteren Monat nutzen zu können. Nur, wenn dem ausdrücklich zugestimmt wird, muss der Dienst weiter bezahlt werden und der Nutzer erhält aktuelle Inhalte auf das Gerät.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 204,90€

Cenusborli 18. Dez 2009

Wunderbar auf den Punkt gebracht! :-))

Sarkastiker 17. Dez 2009

Das wuerde ich auch sagen, IShake! ;)

Fischzwiebel 10. Dez 2009

Was heißt eigentlich vorbildhaft? Gibt es das Wort wirklich? Heißt es nicht "vorbildlich"?

dödelhans 09. Dez 2009

Wie wäre es denn z.B. mit tagesschau.de? Ist zwar nicht wirklich kostenlos, da über GEZ...

Urdu 09. Dez 2009

die Zielgruppe ist anscheinend wirklich getroffen. Man erlebt mit dem iPhone ja öfter...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /