Patch für Flash-Player beseitigt viele Sicherheitslücken

Adobe veröffentlicht auch neue Version von AIR

Adobe hat einen Patch für den Flash-Player veröffentlicht, um mindestens sieben Sicherheitslecks zu beseitigen. Die Mehrzahl der Fehler wird als kritisch eingestuft, weil darüber beliebiger Programmcode ausgeführt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

In Adobes aktuellem Security Bulletin wird ein Fehler beschrieben, der gleich mehrere Sicherheitslücken nach sich zieht. Da hier keine genaue Anzahl bekannt ist, steht nicht fest, wie viele Fehler das Update für den Flash-Player insgesamt beseitigt. Die Fehler betreffen auch Adobes AIR, so dass dieses Produkt ebenfalls aktualisiert wurde.

Die Fehler werden mit dem Flash Player 10.0.42.34 sowie mit AIR 1.5.3 korrigiert, der ab sofort als Download bereitsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hassashin 10. Dez 2009

Mozilla-User?

tattata 09. Dez 2009

Hat schon jemand eine Anleitung wie man die neue Version dazu bringen kann nicht aus dem...

Flirren 09. Dez 2009

So ist das halt. Wo Adobe draufsteht ist auch Adobe drin! Aber Millionen Fliegen stehen...

Aladdin 09. Dez 2009

Hier ist die Übersichtsseite für alle anderen Versionen: http://www.adobe.com/products...

Enttäuschter 09. Dez 2009

Jetzt nicht die Killerapplikation, aber die Playfish-Software auf Facebook läuft nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /