Abo
  • Services:

Silkypix 4.0 - Bildverarbeitung mit Rezepten

Individuelle Entwicklungseinstellungen auf Knopfdruck anrufen

Franzis hat den Foto-Rohdaten-Konverter Silkypix Developer Studio in Version 4.0 in deutscher Sprache vorgestellt. Das Programm unterstützt Mehrkernprozessoren und kann favorisierte Entwicklungseinstellungen speichern und auf Knopfdruck auf andere Bilder anwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Programm ist vornehmlich für Rohdaten von Digitalkameras gedacht, kann aber auch JPEGs und Tiffs öffnen. Silkypix verarbeitet in der neuen Version nun auch Metadaten, die in diesen Dateien enthalten sind. Außerdem unterstützt das Programm jetzt beim Drucken ICC-Farbprofile.

Stellenmarkt
  1. Giesecke & Devrient GmbH, München
  2. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main

Mit elf vorgegebenen Entwicklungseinstellungen wie Fein, Neutral und Portrait kann der Anwender eine ganze Rezeptur von Bildparametern mit einem Klick auf das aktuelle Bild oder eine Bilderserie anwenden. Darüber hinaus können solche Bildrezepte auch selbst angelegt werden. Das ist zum Beispiel praktisch, wenn der Weißabgleich einer Porträtbildserie verändert, Hautfarben hervorgehoben und die Schärfe dezent erhöht werden soll.

Bildprobleme wie stürzende Linien oder schief aufgenommene Fotos müssen von Hand korrigiert werden. Silkypix Developer Studio besitzt neben einem Linienwerkzeug zum Geradeziehen auch noch Hilfslinien, die beim Drehen und bei der Korrektur stürzender Linien eingeblendet werden. Leider muss die Korrektur von Hand vorgenommen werden - eine automatische Änderung, wie sie die Freeware ShiftN seit Jahren beherrscht, fehlt in Rohdatenkonvertern bislang.

Silkypix Developer Studio beherrscht alle üblichen Parameter wie Belichtung, Weißabgleich, Farbsättigung und Schärfe und kann Objektivfehler wie chromatische Aberrationen, Randabschattungen und Verzeichnungen ausgleichen. Wer will, legt hier für jedes Objektiv ein Rezept an und kann es dann als "Vorliebe" speichern. Die automatischen Bildkorrekturen sind wie bei jedem Programm mit Vorsicht zu genießen und schießen gerne einmal über das Ziel hinaus.

Der Leuchttisch ermöglicht nicht nur das schnelle Sichten und Auswählen der Bilder, sondern bietet zudem Funktionen wie Markieren und Dateioperationen an, mit denen Fotos kopiert, verschoben und gelöscht werden können.

Die restlichen Änderungen sind vornehmlich Detailverbesserungen: Wer die Rohdatenbilder nicht als JPEGs, sondern als TIFs ausgeben will, kann nun den verlustfreien LZW-Kompressions-Algorithmus verwenden. Im Gradationskurven-Dialogfeld wird das RGB-Histogramm angezeigt und beim Beschneiden von Fotos kann das Seitenverhältnis des Druckers berücksichtigt werden. Zudem scrollt der Leuchttisch, auf dem Voransichten der Fotos in Form von Miniaturen angezeigt werden, jetzt flüssiger.

Silkypix Developer Studio 4.0 belässt die Originalrohdaten in ihrem Urzustand und arbeitet mit Kopien. Die Downloadversion des Programms für XP, Vista und Windows 7 kostet 119 Euro, für 20 Euro mehr gibt es eine Boxversion. Während die Windows-Variante Mitte Dezember 2009 erscheint, soll das Programm für Mac-Nutzer erst im Januar 2010 erscheinen. Das Update von der Vorgängerversion kostet rund 80 Euro.

Eine kostenlose Testversion für 30 Tage steht zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 59,99€
  4. 59,99€

FotoDJ 09. Dez 2009

habe schon darauf gewartet, dass die neue Version endlich in deutsch kommt. silkypix ist...

AwoD 09. Dez 2009

Ich arbeite seit langem mit Silkypix und freue mich nun endlich die deutsche 4 er zu...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /