• IT-Karriere:
  • Services:

Design für tragbares Braille-Display vorgestellt

Beleuchtete Ministifte geben Muster vor

Der Designer Andrew Mitchell hat mit Squibble ein tragbares Display vorgestellt, das mit hunderten kleiner Stifte ausgerüstet ist, mit denen Braille-Zeichen erzeugt werden. Noch gibt es Squibble aber nicht zu kaufen - es handelt sich dabei um einen Designprototypen.

Artikel veröffentlicht am ,

Squibble erzeugt mit 779 Ultraschallmotoren kleine Erhebungen an der Oberfläche, die von Blinden, die das Braille-System beherrschen, erfühlt und gelesen werden können. Die Stifte sind beleuchtet, so dass sich das Muster auch optisch klar hervorhebt. Das soll Anwendern helfen, die nicht vollständig erblindet sind, sondern zum Beispiel starke Helligkeitskontraste wahrnehmen können.

Stellenmarkt
  1. SCHMIDT + HAENSCH GmbH & Co., Berlin
  2. FH Münster, Münster

Squibble könnte mit dem Punktraster neben Blindenschrift auch andere Symbole erzeugen, die es auch sehenden Benutzern ermöglicht, das Gerät zu benutzen. So könnte eine eintreffende E-Mail mit einem leuchtenden Briefsymbol bekanntgemacht werden. Neben visuellen und taktilen Reizen lässt das Squibble-Konzept natürlich auch zu, dass sich das Display mit Tönen zu Wort meldet.

Die Oberfläche soll durch eine dünne Silikonmatte geschützt werden, durch die sich die Motorstifte abzeichnen und das Licht durchscheinen kann. Das größte Problem bei der Realisierung des Designs dürfte die Langlebigkeit sein - schließlich basiert ein wesentliches Element auf feinmechanischen Einzelteilen.

Über Bluetooth könnte Squibble als Display für Notebooks und Handys genutzt werden und in der Hosentasche des Benutzers getragen werden. Der Designer legte nach eigenen Worten bei der Entwicklung des Äußeren Wert darauf, dass Squibble nicht wie ein Hilfsgerät für Behinderte aussieht, sondern wie ein gewöhnliches Gadget auch andere Nutzer anspricht.

Squibble ist nur eine Designstudie. Es ist nicht bekannt, ob es in ein konkretes Produkt umgesetzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€
  2. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)

Blindfisch 14. Dez 2009

Ich folge Deinem link, lese den Artikel, aber von toter Brailleschrift ist irgendwie...

moskito 11. Dez 2009

gääääähn! dein privater, ewiger kreuzzug gegen apple ... chrchrchr ...

Blindfisch 09. Dez 2009

Das Ding sieht schick aus, kein Zweifel, auch wenn es doch ein bisschen an ein...

Siga49744927 09. Dez 2009

Ein 2D-Feld 2D verdrahten kostet Leitungen und Pins die ich sparen wollte weil das...

Blindenfunk 09. Dez 2009

Was ist denn das jetzt für ein Troll?


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /