Abo
  • Services:
Anzeige

Musiker verklagen Musikkonzerne

Warner, Sony, EMI und Universal in Kanada auf der Anklagebank

In Kanada sehen sich die im Industrieverband CRIA zusammengeschlossenen Musikkonzerne mit einer enormen Schadensersatzklage konfrontiert. Die klagenden Musiker werfen Warner, Sony, EMI und Universal vor, ihre Urheberrechte bewusst verletzt zu haben.

Dieses Urteil könnte die vier großen Musikkonzerne teuer zu stehen kommen - unglaublich teuer. Denn dieses Mal sitzen sie selbst als notorische Urheberrechtsverletzer auf der Anklagebank. Seit Ende der 1980er Jahre sollen Warner Music Canada, Sony Music Canada, EMI Music Canada und Universal Music Canada im großen Stil Musikaufnahmen auf CD gepresst und verkauft haben, ohne dafür die erforderliche Genehmigung der Musiker zu haben. Die fälligen Tantiemen haben sie außerdem noch einbehalten, statt sie an Künstler wie Beyoncé, Bruce Springsteen oder die Erben des Jazztrompeters Chet Baker auszuzahlen. Dafür fordern die Geschädigten in einer Sammelklage Schadensersatz, berichtet die kanadische Tageszeitung Toronto Star.

Anzeige

Würde das Gericht den Musikern und anspruchsberechtigten Erben den gesetzlich vorgesehenen Schadensersatz zusprechen, könnte sich die Gesamtsumme auf mehr als 6 Milliarden kanadische Dollar belaufen, umgerechnet mehr als 3,8 Milliarden Euro.

Ende der 1980er Jahre hatte sich die Gesetzeslage in Kanada geändert. Seitdem waren Plattenfirmen gesetzlich dazu verpflichtet, in jedem Einzelfall von Musikern eine Genehmigung einzuholen, wenn sie deren Musik für Kompilationen oder auf Live-CDs verwenden wollten. Für die Nutzung der urheberrechtlich geschützten Aufnahmen stand den Musikern entsprechend eine Entschädigung zu.

Statt nun die vorgeschriebene Genehmigung einzuholen und das Geld zu zahlen, führten die Musikkonzerne lieber nur Listen über die verwendeten Songs. In der Klageschrift wird diese Methode als "verwerte gleich und zahle - vielleicht - später" beschrieben. Diese Listen sollen mittlerweile zusammen mehr als 300.000 Titel umfassen. Da von Gesetzes wegen bis zu 20.000 Dollar Schadensersatz pro Song vorgesehen sind, kommt eine Höchstsumme von über 6 Milliarden Dollar zustande. Neben Schadensersatz fordern die Kläger auch noch, alle von den Musikkonzernen unrechtmäßig erwirtschafteten Gewinne einzuziehen. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Wikifan 09. Dez 2009

Der Chor, der "All in all you're just a...nother brick in the wall" gesungen hatte, hat...

Wikifan 09. Dez 2009

Die MI aber glüclicherweise auch nicht.

Wikifan 09. Dez 2009

Gewerbsmäßiger Betrug ist ein Offizialdelikt, und bei gewerbetreibenden Raubkopierern...

Eiszapfen 09. Dez 2009

Kannst mal sehen. War bestimmt Mini Playback Show.

Eiszapfen 09. Dez 2009

Nur so als Tipp, DRM gibt es schon seit einigen Monaten nicht mehr bei iTunes (dafür...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  4. medavis GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: Kostenlos

    robinx999 | 23:51

  2. Re: Leerfahrt, Schleichfahrt, ideale Teststrecke...

    cpt.dirk | 23:49

  3. Re: Unfähige Firma

    ML82 | 23:49

  4. Re: Falsche Überschrift

    sori | 23:46

  5. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    KingTobi | 23:41


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel