Abo
  • Services:
Anzeige

Musiker verklagen Musikkonzerne

Warner, Sony, EMI und Universal in Kanada auf der Anklagebank

In Kanada sehen sich die im Industrieverband CRIA zusammengeschlossenen Musikkonzerne mit einer enormen Schadensersatzklage konfrontiert. Die klagenden Musiker werfen Warner, Sony, EMI und Universal vor, ihre Urheberrechte bewusst verletzt zu haben.

Dieses Urteil könnte die vier großen Musikkonzerne teuer zu stehen kommen - unglaublich teuer. Denn dieses Mal sitzen sie selbst als notorische Urheberrechtsverletzer auf der Anklagebank. Seit Ende der 1980er Jahre sollen Warner Music Canada, Sony Music Canada, EMI Music Canada und Universal Music Canada im großen Stil Musikaufnahmen auf CD gepresst und verkauft haben, ohne dafür die erforderliche Genehmigung der Musiker zu haben. Die fälligen Tantiemen haben sie außerdem noch einbehalten, statt sie an Künstler wie Beyoncé, Bruce Springsteen oder die Erben des Jazztrompeters Chet Baker auszuzahlen. Dafür fordern die Geschädigten in einer Sammelklage Schadensersatz, berichtet die kanadische Tageszeitung Toronto Star.

Anzeige

Würde das Gericht den Musikern und anspruchsberechtigten Erben den gesetzlich vorgesehenen Schadensersatz zusprechen, könnte sich die Gesamtsumme auf mehr als 6 Milliarden kanadische Dollar belaufen, umgerechnet mehr als 3,8 Milliarden Euro.

Ende der 1980er Jahre hatte sich die Gesetzeslage in Kanada geändert. Seitdem waren Plattenfirmen gesetzlich dazu verpflichtet, in jedem Einzelfall von Musikern eine Genehmigung einzuholen, wenn sie deren Musik für Kompilationen oder auf Live-CDs verwenden wollten. Für die Nutzung der urheberrechtlich geschützten Aufnahmen stand den Musikern entsprechend eine Entschädigung zu.

Statt nun die vorgeschriebene Genehmigung einzuholen und das Geld zu zahlen, führten die Musikkonzerne lieber nur Listen über die verwendeten Songs. In der Klageschrift wird diese Methode als "verwerte gleich und zahle - vielleicht - später" beschrieben. Diese Listen sollen mittlerweile zusammen mehr als 300.000 Titel umfassen. Da von Gesetzes wegen bis zu 20.000 Dollar Schadensersatz pro Song vorgesehen sind, kommt eine Höchstsumme von über 6 Milliarden Dollar zustande. Neben Schadensersatz fordern die Kläger auch noch, alle von den Musikkonzernen unrechtmäßig erwirtschafteten Gewinne einzuziehen. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Wikifan 09. Dez 2009

Der Chor, der "All in all you're just a...nother brick in the wall" gesungen hatte, hat...

Wikifan 09. Dez 2009

Die MI aber glüclicherweise auch nicht.

Wikifan 09. Dez 2009

Gewerbsmäßiger Betrug ist ein Offizialdelikt, und bei gewerbetreibenden Raubkopierern...

Eiszapfen 09. Dez 2009

Kannst mal sehen. War bestimmt Mini Playback Show.

Eiszapfen 09. Dez 2009

Nur so als Tipp, DRM gibt es schon seit einigen Monaten nicht mehr bei iTunes (dafür...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EMIS Electrics GmbH, Waldkirch (Breisgau)
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Verve Consulting GmbH, Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 6,99€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  2. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  3. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  4. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller

  5. TV-Kabelnetz

    Vodafone Kabelnetztrasse in Rheinland-Pfalz zerstört

  6. Hetzner Cloud

    Cloud-Ressourcen für wenig Geld aber mit Zusatzkosten mieten

  7. Fake News

    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

  8. Diewithme

    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

  9. Soziales Netzwerk

    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

  10. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Re: Ohne Multi Room und andere angekündige Features

    TechBen | 17:21

  2. Re: Ich mag Linux ja...

    Teebecher | 17:20

  3. Re: Mit oder ohne Spectre und Meltdown patch?

    derdiedas | 17:18

  4. Re: Die goldenen Zeiten für Medienunternehmen...

    divStar | 17:17

  5. Re: Tank

    Der Held vom... | 17:17


  1. 17:14

  2. 16:14

  3. 16:00

  4. 15:58

  5. 15:35

  6. 15:26

  7. 14:55

  8. 14:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel