• IT-Karriere:
  • Services:

Wechselrahmen für SSDs mit RAID im 3,5-Zoll-Schacht

Neuer Nutzen für alten Formfaktor

Er sieht ein bisschen aus wie ein Syquest-Laufwerk, nur dass diesmal ganze Laufwerke und nicht nur Magnetscheiben in das Gerät geschoben werden: Der Wechselrahmen "iR2420-2S-S2" von Raidon nimmt zwei 2,5-Zoll-Laufwerke auf, vorzugsweise robuste SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,

Wechselrahmen für zwei Laufwerke von Raidon
Wechselrahmen für zwei Laufwerke von Raidon
Das taiwanische Unternehmen Raidon will mit dem Wechselrahmen nicht nur schnellen Datenaustausch ermöglichen, sondern auch eine einfache Möglichkeit bieten, RAID-Funktionen nachzurüsten. Dazu kann das Gerät, das in einen 3,5-Zoll-Schacht passt, die beiden Laufwerke als RAID 0 oder 1 betreiben, der Modus wird über einen Schalter an der Rückseite eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt

Verbunden werden die beiden Festplatten oder SSDs über einen hauseigenen Chip namens SR2045, zu dem es nur wenige Informationen gibt. Er soll aber SATA mit 3 GBit/s beherrschen, was zwei schnelle SSDs schon deutlich ausbremst. Die beiden Laufwerke werden durch den Chip über einen herkömmlichen SATA-Port angesprochen. Sie sollen auch Hot-Swap-fähig sein, was aber nicht alle SATA-Adapter und Treiber unterstützen.

Die Leistungsaufnahme des Geräts gibt Raidon mit 10 Watt an, was schon über einer einzelnen SSD liegt. Dennoch scheint der Wechselrahmen interessant, wenn beispielsweise ohne lange Kopierzeiten große Datenmengen kopiert werden müssen. Eine einzelne SSD ist zudem wesentlich kompakter als ein Laufwerk im externen Gehäuse, selbst wenn eSATA als ähnlich schnelles Interface zum Einsatz kommt.

Einen Preis nennt Raidon nicht, im deutschen Handel ist das Gerät auch noch nicht gesichtet worden. Nach Angaben des taiwanischen Herstellers ist es aber in Deutschland unter anderem über Raidsonic zu beziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-65%) 13,99€
  3. (-30%) 41,99€

fuzzy 10. Dez 2009

Es gibt da sowas wie einen Antworten-Knopf. Aber das ist dir ja vielleicht entgangen...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /