• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon macht Kindle barrierefrei

Menü mit Sprachausgabe soll E-Book-Reader für Blinde nutzbar machen

Amazon will seine E-Book-Reader überarbeiten, damit diese künftig besser für Blinde und Sehbehinderte nutzbar sind. Die neuen Funktionen sollen bis Mitte kommenden Jahres bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor gut einem Monat gaben zwei Universitäten in den USA bekannt, Amazons Kindle DX nicht als Lehrmittel einzuführen. Sie bemängelten, dass die Menüführung so gestaltet sei, dass Blinde den E-Book-Reader ohne Hilfe nicht nutzen könnten.

Stellenmarkt
  1. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Amazon hat nun auf diese Kritik reagiert: Das Unternehmen hat angekündigt, das Menü zu überarbeiten. Bis Sommer 2010 soll das Menü der E-Book-Reader so umgestaltet werden, dass Sehbehinderte und Blinde sie ohne Hilfe nutzen können. Das Kindle-Team arbeite an einem Audiomenü, das die Sprachsynthesefunktion des Kindle benutzt, teilte Amazon mit. Außerdem soll das Gerät eine weitere Schriftgröße hinzubekommen, die doppelt so groß sein wird wie die aktuell größte.

Kritik an mangelnder Barrierefreiheit

Die Universitäten in Syracuse im US-Bundesstaat New York und in Madison im US-Bundesstaat Wisconsin hatten die mangelnde Barrierefreiheit des Kindle DX kritisiert. Er fände es enttäuschend, dass das Gerät für Blinde nicht nutzbar sei, sagte etwa Ken Frazier, Bibliothekschef an der Madison Universität. Die Universitäten waren sich einig, dass ein E-Book-Reader, den sie einführen, für alle problemlos nutzbar sein müsse.

Das sprachgestützte Menü basiert auf der Sprachsynthese, die Amazon erstmals beim Kindle 2 eingeführt hat. Die Funktion wandelt Text in Sprache um, liest also auf dem Gerät gespeicherte Texte vor. Der US-Schriftstellerverband Authors Guild argumentierte jedoch, die Vorlesefunktion verletze Tonaufführungsrechte. Der Protest hatte Erfolg: Amazon räumte Verlagen die Möglichkeit ein, die Sprachausgabe zu deaktivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Heineken Lager 24 Dosen für 16,99€, Grey Goose Vodka 0,7l für 25,99€, Captain Morgan...
  2. 139€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  4. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)

mcnail 09. Dez 2009

Seit dem letzten Update untesrtützt kindle2 nativ PDf ohne Konvertierung. Das mit dem...

Blindfisch 09. Dez 2009

Es gibt nicht nur Blinde, sondern auch hochgradig Sehbehinderte, die nicht nur...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /