Surftablet Crunchpad heißt jetzt Joojoo und wird teurer

Joojoo im Direktvertrieb für 499 US-Dollar vorbestellbar

Im Streit zwischen Techcrunchs Michael Arrington und Fusion Garage geht der Hersteller des Crunchpads nun in die Offensive. Fusion Garage will das jetzt in "The Joojoo" umbenannte Surftablet selbst entwickelt haben. Arrington hingegen hat zur Entwicklung nichts beigetragen, so die Darstellung des Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Crunchpad ist jetzt das Joojoo, das berichtet Engadget und bezieht sich dabei auf eine Videokonferenz mit Chandra Rathakrishnan, dem Chef von Fusion Garage.

Stellenmarkt
  1. Technischer Direktor (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. Consultant (m/w/d) digitale Prozesse in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
    Haufe Group, bundesweit
Detailsuche

Rathakrishnan stellt zudem klar, dass Michael Arrington, der zuvor vor allem mit dem Crunchpad auf sich und das Produkt aufmerksam gemacht hat, eigentlich nichts mit dem Projekt zu tun hat.

Das Gerät war bereits in der Entwicklung, bevor die Idee des Crunchpads auf der Webseite von Techcrunch veröffentlicht wurde. Arrington habe keinerlei Verträge mit Fusion Garage. Außerdem sei Fusion Garage die einzige Firma, die daran beteiligt sei. Arrington habe nur versprochen, Investoren zu erreichen und das Marketing zu übernehmen. Zumindest Letzteres ist allerdings gelungen.

Genaues zum eigentlichen Gerät verrät auch Fusion Garage nur am Rande der Auseinandersetzung. So soll es einen 12-Zoll-Bildschirm mit kapazitivem Touchscreen haben. Außerdem gibt es eine 4-GByte-SSD und einen Beschleunigungssensor im Gerät. Als Betriebssystem ist ein Unix-basiertes Browser OS vorgesehen, das bis zu 5 Stunden mit dem Akku benutzbar sein soll.

Weitere Details will Fusion Gear am 11. Dezember 2009 veröffentlichen. Dann soll das Gerät auf der Webseite thejoojoo.com für 499 US-Dollar vorbestellbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dan0 09. Dez 2009

Ach ja, zu teuer ist das Ding trotzdem. Ich hätte Interesse gehabt, gerade in Verbindung...

ünün 09. Dez 2009

ich fand die idee vom crunchpad schon immer nett, allerdings ist die laufzeit mit 5h...

Cruncher 08. Dez 2009

.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Facebook, Netgear, Apple: Das iPhone 13 von innen
    Facebook, Netgear, Apple
    Das iPhone 13 von innen

    Sonst noch was? Was am 23. September 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /