Microsoft Deutschland macht sich stark für Internetsperren

Landeschef übt harsche Kritik an Haltung des Bundespräsidenten

Der Chef von Microsoft Deutschland beklagt, dass die neue Bundesregierung eine Kursänderung bei den umstrittenen Internetsperren vollzogen hat. Die Politik versuche durch Gesetze zu verhindern, dass die IT-Branche das Problem der Kinderpornografie in den Griff bekommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Achim Berg, der Chef von Microsoft Deutschland, hat sich in einem Interview mit dem Deutschlandfunk vehement für Internetsperren eingesetzt und über die Kursänderung der Regierung beklagt. Die Politik versuche jetzt durch Gesetze zu verhindern, "dass wir gerade Kinderpornografie oder andere Themen in den Griff bekommen, also wirklich den Zugang zu erschweren zu diesen pornografischen Inhalten", sagte Berg.

Stellenmarkt
  1. Expert*in PMO (Program Management Office) für Digital Transformation
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Technical SAP Basis / Cloud Integration Architect CPI (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
Detailsuche

Die FDP hatte in den Koalitionsverhandlungen mit der CDU durchgesetzt, dass die umstrittenen Internetsperren ausgesetzt werden. Nach einem Jahr soll eine Neuüberprüfung stattfinden. Es gelte der Grundsatz "Löschen statt Sperren", so wie Onlineaktivisten es gefordert hatten. Die Regierungskoalition hat deshalb Probleme, das Internetsperrgesetz der damaligen Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) wieder loszuwerden, ohne einzugestehen, dass es verfassungswidrig ist. Bundespräsident Horst Köhler will das vom Bundestag und Bundesrat abgestimmte Gesetz nicht unterschreiben und hat ergänzende Informationen von der Bundesregierung angefordert. Erst nach einer Reaktion aus Berlin will er entscheiden, ob er das Gesetz unterschreibt.

Berg erklärte auf die Frage, ob er als Bundespräsident dieses Gesetz unterschreiben würde: "Ich würde es aus einem Grund unterschreiben, und zwar nicht, weil es unbedingt jetzt hilft, den Zugang zu erschweren, sondern es geht darum: Ich zeige sehr plastisch, auch wenn es Kleinigkeiten sind, dass ich mit Kinderpornografie nichts zu tun haben möchte und dass ich das auch aktiv blocke." Dass es natürlich Spezialisten gebe, die das vielleicht sogar sehr einfach umgehen könnten, sei ein anderes Thema, sagte der Landeschef des US-Konzerns. "Aber es geht mir hier mehr um Symbolcharakter." Das Internet sei kein rechtsfreier Raum, so Berg weiter.

"Seine Phrasen sind die gleichen, die wir zuvor schon von einer Frau von der Leyen gehört haben. Die Verquickung von Wirtschaft und Politik offenbart sich hier in einer Art und Weise, wie ich es selten erlebt habe", sagte Andreas Popp, stellvertretender Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland, über das Interview. Diese Volksvertreter, die ohne ihre Ministerialbeamten die Tastatur nicht von dem Monitor unterscheiden könnten, bekämen ihre Texte aus dem Hause Microsoft, so Popp weiter.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Piratenpartei Deutschland spricht sich weiter gegen das geplante Zugangserschwerungsgesetz aus. "Dass die geplanten Sperren keinem Kind helfen und stattdessen der Zensur Tür und Tor öffnen, wurde in der Vergangenheit ausreichend bewiesen", sagte Popp. Um ein klares Zeichen gegen Kinderpornografie zu setzen, sei ein entschlossenes Vorgehen in der Prävention und auch in der Strafverfolgung nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gagabubu 10. Dez 2009

andere Themen wie Firefox und seine Addons.

gagabubu 10. Dez 2009

EX-SED... das ist durchaus realistisch Wobei ich mich frage, warum Wikifan den...

gagabubu 10. Dez 2009

Ladendetektive entsprächen eher einer Überwachung und keinem Zugangserschwernis. Die...

Der Kaiser! 09. Dez 2009

Mich interessiert Microsoft nicht. Ich nutz nix von denen. Meine Verwandten tun das. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /