Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft Deutschland macht sich stark für Internetsperren

Landeschef übt harsche Kritik an Haltung des Bundespräsidenten

Der Chef von Microsoft Deutschland beklagt, dass die neue Bundesregierung eine Kursänderung bei den umstrittenen Internetsperren vollzogen hat. Die Politik versuche durch Gesetze zu verhindern, dass die IT-Branche das Problem der Kinderpornografie in den Griff bekommt.

Achim Berg, der Chef von Microsoft Deutschland, hat sich in einem Interview mit dem Deutschlandfunk vehement für Internetsperren eingesetzt und über die Kursänderung der Regierung beklagt. Die Politik versuche jetzt durch Gesetze zu verhindern, "dass wir gerade Kinderpornografie oder andere Themen in den Griff bekommen, also wirklich den Zugang zu erschweren zu diesen pornografischen Inhalten", sagte Berg.

Anzeige

Die FDP hatte in den Koalitionsverhandlungen mit der CDU durchgesetzt, dass die umstrittenen Internetsperren ausgesetzt werden. Nach einem Jahr soll eine Neuüberprüfung stattfinden. Es gelte der Grundsatz "Löschen statt Sperren", so wie Onlineaktivisten es gefordert hatten. Die Regierungskoalition hat deshalb Probleme, das Internetsperrgesetz der damaligen Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) wieder loszuwerden, ohne einzugestehen, dass es verfassungswidrig ist. Bundespräsident Horst Köhler will das vom Bundestag und Bundesrat abgestimmte Gesetz nicht unterschreiben und hat ergänzende Informationen von der Bundesregierung angefordert. Erst nach einer Reaktion aus Berlin will er entscheiden, ob er das Gesetz unterschreibt.

Berg erklärte auf die Frage, ob er als Bundespräsident dieses Gesetz unterschreiben würde: "Ich würde es aus einem Grund unterschreiben, und zwar nicht, weil es unbedingt jetzt hilft, den Zugang zu erschweren, sondern es geht darum: Ich zeige sehr plastisch, auch wenn es Kleinigkeiten sind, dass ich mit Kinderpornografie nichts zu tun haben möchte und dass ich das auch aktiv blocke." Dass es natürlich Spezialisten gebe, die das vielleicht sogar sehr einfach umgehen könnten, sei ein anderes Thema, sagte der Landeschef des US-Konzerns. "Aber es geht mir hier mehr um Symbolcharakter." Das Internet sei kein rechtsfreier Raum, so Berg weiter.

"Seine Phrasen sind die gleichen, die wir zuvor schon von einer Frau von der Leyen gehört haben. Die Verquickung von Wirtschaft und Politik offenbart sich hier in einer Art und Weise, wie ich es selten erlebt habe", sagte Andreas Popp, stellvertretender Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland, über das Interview. Diese Volksvertreter, die ohne ihre Ministerialbeamten die Tastatur nicht von dem Monitor unterscheiden könnten, bekämen ihre Texte aus dem Hause Microsoft, so Popp weiter.

Die Piratenpartei Deutschland spricht sich weiter gegen das geplante Zugangserschwerungsgesetz aus. "Dass die geplanten Sperren keinem Kind helfen und stattdessen der Zensur Tür und Tor öffnen, wurde in der Vergangenheit ausreichend bewiesen", sagte Popp. Um ein klares Zeichen gegen Kinderpornografie zu setzen, sei ein entschlossenes Vorgehen in der Prävention und auch in der Strafverfolgung nötig.


eye home zur Startseite
gagabubu 10. Dez 2009

andere Themen wie Firefox und seine Addons.

gagabubu 10. Dez 2009

EX-SED... das ist durchaus realistisch Wobei ich mich frage, warum Wikifan den...

gagabubu 10. Dez 2009

Ladendetektive entsprächen eher einer Überwachung und keinem Zugangserschwernis. Die...

Der Kaiser! 09. Dez 2009

Mich interessiert Microsoft nicht. Ich nutz nix von denen. Meine Verwandten tun das. Die...

Frank0815 09. Dez 2009

Denen geht es bestimmt nich um Kipo - die denken über Sperren für "Raubkopierer" und...


TechCounty / 08. Dez 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-50%) 19,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. O2 gibt unzulässige Forderung an Inkasso ab

    Trade Mark | 17:28

  2. Re: Siri und diktieren

    Kletty | 17:21

  3. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    ArcherV | 17:18

  4. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    __destruct() | 17:17

  5. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    RipClaw | 16:47


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel