• IT-Karriere:
  • Services:

HTC-Roadmap: Android ist wichtiger als Windows Mobile

Fünf Android-Smartphones und drei Windows-Mobile-Geräte geplant

Im kommenden Jahr konzentriert sich der Smartphonehersteller HTC stärker auf Android, während HTC bislang vor allem als Anbieter von Windows-Mobile-Smartphones auftrat. Nach einer durchgesickerten Roadmap von HTC sollen im ersten Halbjahr 2010 insgesamt acht neue Smartphones vorgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die HTC-Roadmap wurde der Webseite Boy Genius Report zugespielt und soll bereits im Oktober 2009 in Wien gezeigt worden sein. Demnach will HTC im ersten Halbjahr 2010 fünf Smartphones mit Android und drei Smartphones auf Basis von Windows Mobile 6.5 auf den Markt bringen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Vilsbiburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Zunächst ist im März 2010 das Android-Smartphone Legend geplant. Das Mobiltelefon wird keine Hardwaretastatur besitzen und der Knopfbereich ist wie beim G1 leicht nach vorne geknickt. Im April 2010 folgen dann die Android-Modelle Tide und Bravo. Während das Tide eine Zahlentastatur und ein nicht sonderlich großes Display besitzt, setzt HTC beim Bravo auf ein großes Display und einen schnellen 1-GHz-Prozessor.

Sowohl das Bravo als auch das für Mai 2010 geplante Android-Gerät Buzz kommen ganz ohne Tastatur aus und werden nur über den Touchscreen bedient. Im Juni 2010 wird das Salsa als fünftes Android-Gerät erwartet, das mit einer Minitastatur und einem Gehäusedesign á la Blackberry oder Treo versehen ist. Die Tastatur befindet sich also unterhalb des Displays und muss nicht erst ausgeklappt werden.

Für die Android-Plattform ist demnach im ersten Halbjahr von HTC kein Gerät mit ausklappbarer Tastatur geplant. Die HTC-Roadmap verrät nicht, welche Android-Version in den jeweiligen Geräten zum Einsatz kommen wird.

Auch bei den Geräten mit Windows Mobile 6.5 geht es im April 2010 los und zwar mit dem Photon, das vornehmlich per Display bedient wird. Dem schließt sich das Trophy im Mai 2010 an, das ähnlich wie das Salsa eine Minitastatur unterhalb des Displays besitzt. Vermutlich im Juni 2010 folgt dann das Windows-Mobile-Gerät Tera, das mit einer ausklappbaren Minitatastur daherkommt, die einen ähnlichen Klappmechanismus wie Nokias N97 besitzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€
  3. 25,99€
  4. (-55%) 4,50€

Anonym 25. Aug 2010

Ich weis das der Thread veraltet ist, doch leider muss ich dem Threadersteller mal den...

ich und ich 15. Jul 2010

Ich finde auch das Microsoft da hinterher mit Windows Mobile ist. Ich würde vermutten...

Ich und Ich 15. Jul 2010

Ich finde auch das Microsoft da hinterher mit Windows Mobile ist. Ich würde vermutten...

Franzbrandt 09. Feb 2010

Hallo, ich hab ein iPhone und einen Droiden. Beide Geräte nehmen sich nichts. Beide toll...

pinky 09. Dez 2009

naja. so wirklich 100% open source und fair zu den entwicklern bzw. der community ist...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /