Abo
  • IT-Karriere:

Telekom verliert Mitglied ihres Führungstrios

Chief Operating Officer wechselt zu Siemens Enterprise Communications

Der Topmanager Hamid Akhavan verlässt nach einer Umstrukturierung die Deutsche Telekom, um Chef bei Siemens Enterprise Communications (SEN) zu werden. Er war im Bonner Konzern als Chief Operating Officer (COO) für die IT und den Einkauf zuständig.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom verliert ein Mitglied ihres Führungstrios. Der für das Tagesgeschäft zuständige COO Hamid Akhavan wechselt in den Chefsessel von Siemens Enterprise Communications (SEN). Das gab das Unternehmen, das Siemens zusammen mit dem US-Finanzinvestor Gores führt, bekannt.

Stellenmarkt
  1. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Die Telekom hat die Personalie bestätigt, betont aber, dass Akhavans Weggang vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrates erst zum Februar 2010 erfolgen könne. Das Kontrollgremium werde das Thema in seiner Sitzung am 17. Dezember 2009 behandeln.

Akhavan soll mit seinem Machtverlust nach der Umorganisation der Telekom unzufrieden gewesen sein. Er begründete seinen Weggang nicht, der Wechsel sei aus persönlicher Sicht "überaus spannend", hieß es lediglich. Einen Karrieresprung bedeutet der Weggang zu SEN nicht: Die Firma ist ein Sanierungsfall und macht nur 3,2 Milliarden Euro Umsatz, die Telekom erzielte dagegen 61,7 Milliarden Euro. Akhvan-Vorgänger Mark Stone betonte denn auch, überaus froh zu sein, "dass eine derartig respektierte und einflussreiche Branchengröße wie Hamid Akhavan sich entschieden hat, als CEO zur SEN Group zu kommen." Siemens-Finanzchef Joe Kaeser sagte, dass Akhavan die ideale Besetzung für SEN sei.

Acht Jahre war Akhavan in verschiedenen Führungspositionen der Telekom tätig. Konzernchef René Obermann betonte, dass es zu den Verdiensten des im Iran geborenen US-Bürgers gehöre, Pionierarbeit für das offene mobile Internet im Jahre 2005 und das Next Generation Mobile Network (NGMN) geleistet zu haben. Akhavan hat Elektro- und Computerwissenschaften studiert und hat in den Fächern Masterabschlüsse am Massachusetts Institute of Technology (MIT).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Siga9574297 08. Dez 2009

Such "kundennummern" bei news.google.de . Dort wird einhellig von Sicherheits-Aspekten...

Neutronium 08. Dez 2009

Ein wichtiger Manager (Chefeinkäufer) wechselt ins Management eines wichtigen...

tomtomtomtimmy 08. Dez 2009

Casting startet kurz vor weihnachten auf RTL. in der jury Bohlen (für die quoten) Eick...

Tomtomtomtimmy 08. Dez 2009

Die machen 6 milliarden umsatz pro jahr, da sinkt nichts... die hätten opel ohne mühe...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /