• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom verliert Mitglied ihres Führungstrios

Chief Operating Officer wechselt zu Siemens Enterprise Communications

Der Topmanager Hamid Akhavan verlässt nach einer Umstrukturierung die Deutsche Telekom, um Chef bei Siemens Enterprise Communications (SEN) zu werden. Er war im Bonner Konzern als Chief Operating Officer (COO) für die IT und den Einkauf zuständig.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom verliert ein Mitglied ihres Führungstrios. Der für das Tagesgeschäft zuständige COO Hamid Akhavan wechselt in den Chefsessel von Siemens Enterprise Communications (SEN). Das gab das Unternehmen, das Siemens zusammen mit dem US-Finanzinvestor Gores führt, bekannt.

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  2. SySS GmbH, Tübingen

Die Telekom hat die Personalie bestätigt, betont aber, dass Akhavans Weggang vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrates erst zum Februar 2010 erfolgen könne. Das Kontrollgremium werde das Thema in seiner Sitzung am 17. Dezember 2009 behandeln.

Akhavan soll mit seinem Machtverlust nach der Umorganisation der Telekom unzufrieden gewesen sein. Er begründete seinen Weggang nicht, der Wechsel sei aus persönlicher Sicht "überaus spannend", hieß es lediglich. Einen Karrieresprung bedeutet der Weggang zu SEN nicht: Die Firma ist ein Sanierungsfall und macht nur 3,2 Milliarden Euro Umsatz, die Telekom erzielte dagegen 61,7 Milliarden Euro. Akhvan-Vorgänger Mark Stone betonte denn auch, überaus froh zu sein, "dass eine derartig respektierte und einflussreiche Branchengröße wie Hamid Akhavan sich entschieden hat, als CEO zur SEN Group zu kommen." Siemens-Finanzchef Joe Kaeser sagte, dass Akhavan die ideale Besetzung für SEN sei.

Acht Jahre war Akhavan in verschiedenen Führungspositionen der Telekom tätig. Konzernchef René Obermann betonte, dass es zu den Verdiensten des im Iran geborenen US-Bürgers gehöre, Pionierarbeit für das offene mobile Internet im Jahre 2005 und das Next Generation Mobile Network (NGMN) geleistet zu haben. Akhavan hat Elektro- und Computerwissenschaften studiert und hat in den Fächern Masterabschlüsse am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 39,99€
  4. (-30%) 41,99€

Siga9574297 08. Dez 2009

Such "kundennummern" bei news.google.de . Dort wird einhellig von Sicherheits-Aspekten...

Neutronium 08. Dez 2009

Ein wichtiger Manager (Chefeinkäufer) wechselt ins Management eines wichtigen...

tomtomtomtimmy 08. Dez 2009

Casting startet kurz vor weihnachten auf RTL. in der jury Bohlen (für die quoten) Eick...

Tomtomtomtimmy 08. Dez 2009

Die machen 6 milliarden umsatz pro jahr, da sinkt nichts... die hätten opel ohne mühe...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /