Abo
  • Services:

Branson stellt kommerzielles Raumschiff SpaceShipTwo vor

Der Traum vom Raumflug geht 2011 oder 2012 in Erfüllung

Virgin Galactic hat den nächsten Schritt zum kommerziellen Raumflug gemacht. Auf dem Raumflughafen in der Mojave-Wüste hat das von Richard Branson gegründete Unternehmen sein erstes Raketenflugzeug, das SpaceShipTwo, vorgestellt, das künftig sechs zahlende Passagiere auf einen Ausflug ins All mitnehmen soll. Das Testprogramm beginnt 2010.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Beisein des kalifornischen Gouverneurs Arnold Schwarzenegger und Bill Richardson, seinem Amtskollegen aus New Mexico, hat Richard Branson, Gründer von Virgin Galactic, gestern Abend (Ortszeit) im Mojave Spaceport das SpaceShipTwo vorgestellt. Das Raumschiff wird das erste sein, das kommerzielle Flüge ins All durchführen soll.

Ausklinken in 15 km Höhe

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das Konzept von Virgin Galactic sieht vor, dass das SpaceShipTwo, das auf den Namen VSS Enterprise getauft wurde, vom Spaceport im US-Bundesstaat New Mexico starten soll. Das etwa 18 Meter lange Raketenflugzeug wird vom Mutterschiff WhiteKnightTwo bis in 15 km Höhe transportiert. Dort wird das SpaceShipTwo ausgeklinkt. Aus eigener Kraft wird es dann bis auf etwa 100 km aufsteigen. Angetrieben wird es von einem Hybridmotor, der mit einem Gemisch aus Fest- und Flüssigtreibstoff betrieben wird.

In dieser Höhe soll sich den sechs Passagieren und den beiden Piloten ein grandioser Blick auf die Erde und die Atmosphäre bieten. Die Passagiere können in dieser Höhe auch den Sitzgurt lösen und schwerelos durch die Kabine schweben, um durch die Bullaugen den Blick ins All und auf die Erde zu genießen.

Der Bau des Raketenflugzeugs hat rund zwei Jahre gedauert. Konstruiert wurde es von Burt Rutan, der auch schon den Vorgänger, das kleinere SpaceShipOne, und die WhiteKnightTwo entworfen hat. Wie diese besteht auch SpaceShipTwo aus einem Kohlefaserverbundwerkstoff. Tatsächlich ist SpaceShipTwo eine etwa doppelt so große Variante des dreisitzigen Vorgängers. Dessen Entwicklung wurde von Microsoft-Gründer Paul Allen mitfinanziert. 2004 wurde SpaceShipOne mit dem Lunar X-Prize ausgezeichnet.

Testflüge ab 2010

Im kommenden Jahr will Virgin Galactic die ersten Testflüge durchführen. Wenn alles gut geht und das Unternehmen grünes Licht von den Behörden bekommt, kann das kommerzielle Raumfahrtprogramm 2011 oder 2012 starten. Der etwa zweistündige Ausflug soll 200.000 US-Dollar kosten. Über 300 Passagiere haben bei Virgin Galactic bereits ein Ticket ins All gelöst oder angezahlt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 23,99€
  3. 25,49€
  4. (-60%) 9,99€

redwolf 18. Okt 2011

Wenn in 4 Milliarden Jahren kein Leben mehr auf der Erde möglich ist, dann ist das der...

ME_Fire 09. Dez 2009

Ich schätze mal Leute die 200000 für einen kurzen Trip ins "Weltall" ausgeben haben...

ME_Fire 09. Dez 2009

Wobei der dann aber auch richtig im Weltall und ein paar Tage auf der ISS war und nicht...

feierabend 09. Dez 2009

PKW = Serienprodukt für die Masse SpaceShipTwo = Prototyp und Vorreiter für ein sehr...

foo 08. Dez 2009

"Mach" ist hier nicht die Kurzform von "machen", sondern meint nur: "langsam" ... SCNR...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /