Abo
  • Services:

Branson stellt kommerzielles Raumschiff SpaceShipTwo vor

Der Traum vom Raumflug geht 2011 oder 2012 in Erfüllung

Virgin Galactic hat den nächsten Schritt zum kommerziellen Raumflug gemacht. Auf dem Raumflughafen in der Mojave-Wüste hat das von Richard Branson gegründete Unternehmen sein erstes Raketenflugzeug, das SpaceShipTwo, vorgestellt, das künftig sechs zahlende Passagiere auf einen Ausflug ins All mitnehmen soll. Das Testprogramm beginnt 2010.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Beisein des kalifornischen Gouverneurs Arnold Schwarzenegger und Bill Richardson, seinem Amtskollegen aus New Mexico, hat Richard Branson, Gründer von Virgin Galactic, gestern Abend (Ortszeit) im Mojave Spaceport das SpaceShipTwo vorgestellt. Das Raumschiff wird das erste sein, das kommerzielle Flüge ins All durchführen soll.

Ausklinken in 15 km Höhe

Stellenmarkt
  1. EUROtops Versand GmbH, Langenfeld
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn

Das Konzept von Virgin Galactic sieht vor, dass das SpaceShipTwo, das auf den Namen VSS Enterprise getauft wurde, vom Spaceport im US-Bundesstaat New Mexico starten soll. Das etwa 18 Meter lange Raketenflugzeug wird vom Mutterschiff WhiteKnightTwo bis in 15 km Höhe transportiert. Dort wird das SpaceShipTwo ausgeklinkt. Aus eigener Kraft wird es dann bis auf etwa 100 km aufsteigen. Angetrieben wird es von einem Hybridmotor, der mit einem Gemisch aus Fest- und Flüssigtreibstoff betrieben wird.

In dieser Höhe soll sich den sechs Passagieren und den beiden Piloten ein grandioser Blick auf die Erde und die Atmosphäre bieten. Die Passagiere können in dieser Höhe auch den Sitzgurt lösen und schwerelos durch die Kabine schweben, um durch die Bullaugen den Blick ins All und auf die Erde zu genießen.

Der Bau des Raketenflugzeugs hat rund zwei Jahre gedauert. Konstruiert wurde es von Burt Rutan, der auch schon den Vorgänger, das kleinere SpaceShipOne, und die WhiteKnightTwo entworfen hat. Wie diese besteht auch SpaceShipTwo aus einem Kohlefaserverbundwerkstoff. Tatsächlich ist SpaceShipTwo eine etwa doppelt so große Variante des dreisitzigen Vorgängers. Dessen Entwicklung wurde von Microsoft-Gründer Paul Allen mitfinanziert. 2004 wurde SpaceShipOne mit dem Lunar X-Prize ausgezeichnet.

Testflüge ab 2010

Im kommenden Jahr will Virgin Galactic die ersten Testflüge durchführen. Wenn alles gut geht und das Unternehmen grünes Licht von den Behörden bekommt, kann das kommerzielle Raumfahrtprogramm 2011 oder 2012 starten. Der etwa zweistündige Ausflug soll 200.000 US-Dollar kosten. Über 300 Passagiere haben bei Virgin Galactic bereits ein Ticket ins All gelöst oder angezahlt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

redwolf 18. Okt 2011

Wenn in 4 Milliarden Jahren kein Leben mehr auf der Erde möglich ist, dann ist das der...

ME_Fire 09. Dez 2009

Ich schätze mal Leute die 200000 für einen kurzen Trip ins "Weltall" ausgeben haben...

ME_Fire 09. Dez 2009

Wobei der dann aber auch richtig im Weltall und ein paar Tage auf der ISS war und nicht...

feierabend 09. Dez 2009

PKW = Serienprodukt für die Masse SpaceShipTwo = Prototyp und Vorreiter für ein sehr...

foo 08. Dez 2009

"Mach" ist hier nicht die Kurzform von "machen", sondern meint nur: "langsam" ... SCNR...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /