Abo
  • IT-Karriere:

Branson stellt kommerzielles Raumschiff SpaceShipTwo vor

Der Traum vom Raumflug geht 2011 oder 2012 in Erfüllung

Virgin Galactic hat den nächsten Schritt zum kommerziellen Raumflug gemacht. Auf dem Raumflughafen in der Mojave-Wüste hat das von Richard Branson gegründete Unternehmen sein erstes Raketenflugzeug, das SpaceShipTwo, vorgestellt, das künftig sechs zahlende Passagiere auf einen Ausflug ins All mitnehmen soll. Das Testprogramm beginnt 2010.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Beisein des kalifornischen Gouverneurs Arnold Schwarzenegger und Bill Richardson, seinem Amtskollegen aus New Mexico, hat Richard Branson, Gründer von Virgin Galactic, gestern Abend (Ortszeit) im Mojave Spaceport das SpaceShipTwo vorgestellt. Das Raumschiff wird das erste sein, das kommerzielle Flüge ins All durchführen soll.

Ausklinken in 15 km Höhe

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. VRmagic Holding AG, Mannheim

Das Konzept von Virgin Galactic sieht vor, dass das SpaceShipTwo, das auf den Namen VSS Enterprise getauft wurde, vom Spaceport im US-Bundesstaat New Mexico starten soll. Das etwa 18 Meter lange Raketenflugzeug wird vom Mutterschiff WhiteKnightTwo bis in 15 km Höhe transportiert. Dort wird das SpaceShipTwo ausgeklinkt. Aus eigener Kraft wird es dann bis auf etwa 100 km aufsteigen. Angetrieben wird es von einem Hybridmotor, der mit einem Gemisch aus Fest- und Flüssigtreibstoff betrieben wird.

In dieser Höhe soll sich den sechs Passagieren und den beiden Piloten ein grandioser Blick auf die Erde und die Atmosphäre bieten. Die Passagiere können in dieser Höhe auch den Sitzgurt lösen und schwerelos durch die Kabine schweben, um durch die Bullaugen den Blick ins All und auf die Erde zu genießen.

Der Bau des Raketenflugzeugs hat rund zwei Jahre gedauert. Konstruiert wurde es von Burt Rutan, der auch schon den Vorgänger, das kleinere SpaceShipOne, und die WhiteKnightTwo entworfen hat. Wie diese besteht auch SpaceShipTwo aus einem Kohlefaserverbundwerkstoff. Tatsächlich ist SpaceShipTwo eine etwa doppelt so große Variante des dreisitzigen Vorgängers. Dessen Entwicklung wurde von Microsoft-Gründer Paul Allen mitfinanziert. 2004 wurde SpaceShipOne mit dem Lunar X-Prize ausgezeichnet.

Testflüge ab 2010

Im kommenden Jahr will Virgin Galactic die ersten Testflüge durchführen. Wenn alles gut geht und das Unternehmen grünes Licht von den Behörden bekommt, kann das kommerzielle Raumfahrtprogramm 2011 oder 2012 starten. Der etwa zweistündige Ausflug soll 200.000 US-Dollar kosten. Über 300 Passagiere haben bei Virgin Galactic bereits ein Ticket ins All gelöst oder angezahlt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 274,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

redwolf 18. Okt 2011

Wenn in 4 Milliarden Jahren kein Leben mehr auf der Erde möglich ist, dann ist das der...

ME_Fire 09. Dez 2009

Ich schätze mal Leute die 200000 für einen kurzen Trip ins "Weltall" ausgeben haben...

ME_Fire 09. Dez 2009

Wobei der dann aber auch richtig im Weltall und ein paar Tage auf der ISS war und nicht...

feierabend 09. Dez 2009

PKW = Serienprodukt für die Masse SpaceShipTwo = Prototyp und Vorreiter für ein sehr...

foo 08. Dez 2009

"Mach" ist hier nicht die Kurzform von "machen", sondern meint nur: "langsam" ... SCNR...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /