• IT-Karriere:
  • Services:

Günstiger und leichter Adamo-Verwandter: Dells Vostro V13

Leichter 13-Zöller mit UMTS und integriertem Akku

Von Dell kommt mit dem Vostro V13 ein 13-Zoll-Notebook auf den Markt, das auf den ersten Blick an Dells Adamo erinnert. Im Unterschied zum Adamo ist das Vostro aber deutlich günstiger und trotzdem ein für seine Größenklasse sehr leichtes Notebook.

Artikel veröffentlicht am ,

Dells Vostro V13 ist ein leichtes und günstiges 13-Zoll-Notebook. Es wiegt nur 1,6 Kilogramm, ist zwischen 16,5 und 19,7 mm flach und kostet in der Einstiegskonfiguration knapp 500 Euro. Allerdings kommen dazu noch Versandkosten von fast 30 Euro und die Ausstattung der Einstiegskonfiguration ist eher spärlich.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. RMG Messtechnik GmbH, Beindersheim (Raum Mannheim)

Diese sieht einen Celeron 743 vor (1,2 GHz, ein Kern), es ist einer von Intels günstigsten Consumer-Ultra-Low-Voltage-Prozessoren. Für einen Aufpreis von etwa 170 und 230 Euro gibt es einen Core 2 Solo SU3500 (1,4 GHz, ein Kern) beziehungsweise einen Core 2 Duo SU7300 (1,3 GHz, zwei Kerne).

Die Ausstattung des Arbeitsspeichers liegt zwischen 2 und 4 GByte, es steht allerdings nur ein Steckplatz zur Verfügung. Dazu kommt eine 250 bis 500 GByte große Festplatte, die dank eines Beschleunigungssensors im Falle eines Sturzes notgeparkt wird. Die Ansteuerung des laut Dell reflexionsarmen 13,3-Zoll-Bildschirms mit 1.366 x 768 Pixeln übernimmt der Grafikkern des GS45-Chipsatzes. Für einen externen Monitor oder Projektor gibt es nur einen VGA-Ausgang.

Optional wird es ergänzend zur Intel-WLAN-Karte 5100 auch ein UMTS-Modul für das V13 geben. Derzeit kann die Option aber noch nicht bestellt werden. Auch Bluetooth und Gigabit-Ethernet stehen für die Kommunikation zur Verfügung. Für Erweiterungen gibt es zudem eSATA in Form eines eSATA/USB-Kombi-Anschlusses, reguläres USB 2.0, einen ExpressCard/35-Schacht sowie ein 5-in-1-Kartenlesegerät.

Der Akku des Notebooks lässt sich nicht austauschen und ein optisches Laufwerk besitzt das Vostro V13 auch nicht. Die Notebooks werden mit Windows 7 ausgeliefert. Eine 64-Bit-Installation von Windows 7 soll es nicht geben. Laut der <#ink text="V13-Produktseite" url="http://www1.euro.dell.com/de/de/unternehmen/Notebooks/vostro-v13/pd.aspx?refid=vostro-v13&s=bsd&cs=debsdt1"> sind auch Windows Vista und Ubuntu vorgesehen.

Die Garantie läuft bei den Vostro-Modellen, im Unterschied zu höherwertigen Businessnotebooks von Dell, nur ein Jahr lang und beinhaltet den Vor-Ort-Service nicht. Internationalen Vor-Ort-Service gibt es gegen Aufpreis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Billy 24. Dez 2009

* HDMI braucht man bei einem solchen "Netbook" (Notebook ist das Adamo) nicht unbedingt...

Ekelpack 09. Dez 2009

Jedes Huhn kann Debian installieren. Man muss nur genügend Körner auf die Entertaste...

Autor 09. Dez 2009

Nichts ist daran günstig. Die 500 EUR-Version ist für die Tonne. Eine Version mit...

köngd 09. Dez 2009

ich bin ja zugegebener maßen fan der vostro-reihe von dell. immer gute leistung und oft...

iJones 08. Dez 2009

Ich habe bis heute persönlich kein Unternehmen kennenlernen dürfen, welches von der...


Folgen Sie uns
       


Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
  3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

Poco X3 NFC im Test: Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt
Poco X3 NFC im Test
Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt

Das Poco X3 NFC ist Xiaomis jüngstes preiswertes Smartphone, die Ausstattung verspricht angesichts des Preises einiges - und hält etliches.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Poco-Smartphone mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Smartphone Xiaomi stellt dritte Generation verdeckter Frontkameras vor
  3. Xiaomi Mi 10 Ultra kommt mit 120-Watt-Schnellladen

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /