Aigner fordert Gesetze gegen Onlineabzocke

Kagermann, Exchef des Softwarekonzerns SAP, fürchtet, dass Deutschland den Anschluss beim Thema E-Energy verliert. Man sei zwar Vorreiter. "Nun sollten wir uns dafür aber bloß nicht stolz auf die Schulter klopfen, sondern zusehen, dass wir jetzt richtig in Gang kommen und große Investitionen tätigen", mahnte er und fügte hinzu: "Die Amerikaner haben für E-Energy bereits ein Programm mit einem Volumen von acht Milliarden US-Dollar aufgelegt." Das Thema biete ein hohes Investitionspotenzial für Unternehmen wie Siemens, ABB, Energieversorger, aber auch junge Firmen. "E-Energy wird ein Inkubator für Start-ups sein", sagte Kagermann.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer / Cloud Backend Developer (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Full Stack Developer (m/f/d)
    Techtriq GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

Laut Stuttgarter Erklärung will die Bundesregierung eine "Zukunftsinitiative intelligente Netze" starten. Wichtig sei eine "branchenübergreifende Zusammenarbeit für nachhaltiges Wirtschaftswachstum", heißt es. Allein bei umweltschonenden IT-Lösungen sei bis 2020 ein Umsatzpotenzial von 82 Milliarden Euro denkbar.

Bitkom-Präsident Scheer will das Thema E-Government ansprechen. Dies sei der "Schlüssel für eine leistungsfähige, effiziente und bürgerfreundliche öffentliche Verwaltung". Ähnlich argumentiert Karl-Heinz Streibich, Vorstandschef der Software AG.

Aus den bisherigen Gipfeln sind zahlreiche High-Tech-Projekte hervorgegangen, darunter die Breitbandstrategie der Bundesregierung. Die Stuttgarter Erklärung verweist etwa auf Theseus, ein Großprojekt des ersten IT-Gipfels vor vier Jahren, in dem Forscher am Internet der Zukunft arbeiten. Im Zentrum bleibt aber das Ziel, die Breitbandinfrastruktur auszubauen. Sie ist wesentlicher Bestandteil der IT-Strategie der Bundesregierung, die Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) vor der Sommerpause 2010 im Kabinett präsentieren will.

Mit den im Rahmen des zweiten Konjunkturpakets vorgesehenen Mitteln werden insgesamt 300 Millionen Euro für den Ausbau des Breitbandnetzes bereitgestellt. Dabei erachtet es die Bundesregierung inzwischen nicht mehr als zwingend, dass wirklich jedes noch so entlegene Haus einen eigenen Kabelanschluss erhält. Als kostengünstigere Alternativen gelten Funk und Satellit. Diese Art der Übertragung ist zwar nicht so schnell, aber für viele Nutzer ausreichend. Dazu versteigert die Bundesnetzagentur im zweiten Quartal 2010 durch die Digitalisierung des Rundfunks freiwerdende Frequenzbereiche, die als digitale Dividende bezeichnet werden.

"Das mobile Breitband ist im Moment ein Wachstumstreiber", sagte Kurth. "Da kann es nur gut sein, wenn sich einige Partner zusammenschließen und den Ausbau vorantreiben." Er betonte allerdings, dass dabei die Wettbewerbsregeln weiter beachtet werden müssten.

[von Daniel Delhaes, Jens Koenen, Thomas Sigmund, Peter Müller und Klaus Stratmann / Handelsblatt]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Aigner fordert Gesetze gegen Onlineabzocke
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Hotohori 08. Dez 2009

Jupp, auch wenn es Einige gibt, die das nicht sehen wollen, weil sie Angst um ihre...

Mitesser 08. Dez 2009

"Die Ampel ist tot", tönen Lobbyisten der Lebensmittelindustrie. Falsch: Die Ampel lebt...

Prof. Dr. Dr... 08. Dez 2009

Genau das dachte ich mir auch grad...

Aye Gner 08. Dez 2009

In diesem Fall nicht. Die Lastschrift war bei PayPal in der Übersicht sofort...

asdatga4wrrg 08. Dez 2009

Genau, waren die nicht mal für "Rundfunk" zuständig ? Ist das nicht längst out und so ?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /