Abo
  • IT-Karriere:

Kodak will OLED-Geschäft verkaufen

LG übernimmt OLED-Sparte

Kodak will sein OLED-Geschäft mit den dazugehörigen Patenten an eine Unternehmensgruppe von LG verkaufen. Kodak hatte in den 70er Jahren mit der Entwicklung der organischen Leuchtdiode begonnen. Kodak sichert sich auch nach dem Verkauf weiterhin Zugriff auf die Displaytechnik.

Artikel veröffentlicht am ,

Kodak setzt OLEDs in einer Reihe von Geräten ein, darunter als Display einer Digitalkamera. Der Bildschirm der Kodak Easyshare LS633 von 2003 erreichte eine Diagonale von 2,2 Zoll.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  2. Reck & Co. GmbH, Bremen

Außerdem stellte Kodak 2008 auf der Photokina ein Fotodisplay mit OLED-Bildschirm vor, der zwar sehr flach ist, aber nicht ohne einen massiven Standfuß auskommt. Die Auflösung des 7,6 Zoll großen Displays beträgt 800 x 480 Pixel. Der Betrachtungswinkel liegt bei circa 180 Grad, so dass es keine Farbverfälschungen mehr gibt, selbst wenn das Display von der Seite aus betrachtet wird. Das Kontrastverhältnis gibt Kodak mit 30.000:1 und die Helligkeit mit 200 Candela pro Quadratmeter an.

Der große Marktdurchbruch bei großen Displays gelang jedoch bisher nicht, weil parallel auch die LCD-Technik verbessert werden konnte und auch hier höhere Kontrastverhältnisse erzielt wurden. Auch die sperrige Hintergrundbeleuchtung von LCDs konnte durch den Einsatz von LEDs miniaturisiert und der Energiebedarf gesenkt werden. Außerdem sind OLEDs nach wie vor recht teuer und kommen hauptsächlich bei kleinen Bildschirmen von Mobilgeräten zum Einsatz.

Kodak gibt mit dem Verkauf seiner OLED-Sparte die Technik nicht ganz auf und sichert sich weiterhin Zugriff auf OLED-Produkte. Wie viel Kodak für das OLED-Geschäft erhält, teilte das Unternehmen nicht mit. Der Verkauf soll Ende 2009 abgeschlossen werden.

Kodak will durch den Verkauf seine Investitionen stärker bündeln und seine finanzielle Situation verbessern. Allein im dritten Quartal 2009 machte das Unternehmen einen Nettoverlust von 111 Millionen US-Dollar gegenüber einem Gewinn von 101 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Der Umsatz ging um 25,9 Prozent auf 1,78 Milliarden US-Dollar zurück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 2,49€
  3. 27,99€
  4. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /