Abo
  • IT-Karriere:

Google beklebt US-Schaufenster

QR-Codes mit Link zu Google-Seiten

Rund 100.000 Unternehmen bekommen derzeit Post von Google: Sie wurden als "Favorite Places" besonders oft von Google-Nutzern gesucht. Damit das so bleibt, gibt es für die Geschäfte einen Aufkleber mit QR-Code fürs Schaufenster.

Artikel veröffentlicht am ,

Die QR-Codes, vor allem in Asien längst alltäglich, werden auch bei westlichen Unternehmen zunehmend beliebt. Nicht nur Werbetreibende schätzen sie, weil sich viel Text in einem kleinen Bild unterbringen lässt, auch die Lufthansa realisiert beispielsweise über die quadratischen Pixelgrafiken ihre mobile Bordkarte fürs Handy.

Stellenmarkt
  1. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  2. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg

In Zukunft dürfte man die Codes auch in den Schaufenstern vieler US-Geschäfte finden, Google verschickt laut eigenen Angaben derzeit 100.000 Aufkleber mit QR-Codes an Unternehmen in den Vereinigten Staaten. Die Geschäfte kommen zu der Ehre, weil sie besonders oft über Googles Websuche und Google Maps von Surfern besucht wurden.

Die QR-Codes sollen die Unternehmen in ihren Schaufenstern anbringen, ähnlich der Kreditkartenlogos an der Eingangstür. Im Code steckt jedoch nicht etwa die URL zur Homepage des Unternehmens, sondern die 'Place Page' von Google, die zahlreiche Informationen über das Geschäft verknüpft, so vorhanden, auch die Homepage. Daneben gibt es auf der Place Page auch die Adresse, einen Ausschnitt der Google Maps, und im Falle eines Restaurants beispielsweise auch Bewertungen.

Leseprogramme für die QR-Codes bringen fast alle modernen Smartphones mit, neben zahlreichen kostenpflichtigen Programmen gibt es für die meisten Modelle auch Gratisalternativen. Ob die Aktion der QR-Codes von Google auch auf andere Länder ausgedehnt wird, ist noch nicht bekannt. Der im Bild wiedergegebene QR-Code führt im Übrigen auf die Google-Startseite.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 50,99€
  3. (-68%) 9,50€
  4. 1,72€

kleinesBeispiel 08. Dez 2009

Folgendes Szenario: M: Hey, ich hab da nen sau coolen Laden gefunden. Da musst du mal...

furanku 08. Dez 2009

Ich kann die Verkehrsnetzbetreiber schon verstehen, daß sie das lieber in der eigenen...

Julix 08. Dez 2009

Ich bin immer wieder überrascht wieviel Sinn es doch macht erst den Artikel zu lesen und...

asskdkdkal 08. Dez 2009

Ähm ... die gibts in Japan und Korea schon seit über 10 Jahren. Es gibt dort (fast) kein...

-.- 07. Dez 2009

Cool, kannte ich noch nicht. http://zxing.appspot.com/generator/ ist zwar eine...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /