Abo
  • IT-Karriere:

Angespielt: Star Trek Online - Alarm im All

Im Onlinerollenspiel bekommen Trekker als Captain ihr eigenes Raumschiff

Der Weltraum, unendliche Weiten - und so weiter: In Star Trek Online können PC-Spieler ab Februar 2010 erstmals das Universum von Kirk, Picard und Sisko auf eigene Faust erkunden. Golem.de ist schon mal in die Sternenflottenuniform gestiegen, hat den Anfang des galaktischen Abenteuers angespielt und sich im Videointerview mit dem Produzenten unterhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Okay, wahrscheinlich kommt es nicht so, aber: Sollte sich die Zeitreise aus dem vierten Star-Trek-Spielfilm demnächst ereignen, dann gibt es ein Paradoxon. Falls Kirk, Spock und Pille tatsächlich in der Gegenwart auf dem Planeten Erde ankommen, können die Helden aus der Enterprise nicht nur in Computermäuse reden, sondern auch ihre eigene Welt als Onlinerollenspiel erkunden. In Star Trek Online, das derzeit bei Cryptic Games entsteht, dürfen echte wie virtuelle Trekker mit ihrem eigenen Raumschiff durchs All sausen, die Borg unter Beschuss nehmen und Klasse-M- und andere Himmelskörper erkunden. Das Programm befindet sich kurz vor Fertigstellung, Golem.de konnte gemeinsam mit dem Produzenten Andy Velasquez eine Betaversion anspielen.

 

Inhalt:
  1. Angespielt: Star Trek Online - Alarm im All
  2. Angespielt: Star Trek Online - Alarm im All

Bevor der erste Phaserschuss zischt, muss der Spieler in Star Trek Online im Zuge der Charaktergenerierung sein Alter Ego bestimmen. Erst hat er die Wahl zwischen einem Ingenieur, einem Wissenschaftler - der sich besonders mit Raumschiffen auskennt - sowie einem Taktiker, der etwas effizienter kämpft. Anschließend bestimmt der Spieler, ob er als Mensch, Andorianer, Bajoraner oder mit einer anderen Rasse antritt - sie muss nur zur Sternenflotte passen. Wer als Klingone durchs All ziehen möchte, kann dieser Fraktion erst später beitreten. Bei der Charaktergenerierung lassen sich außerdem eine Reihe von Skills aussuchen, mit denen sich Werte etwa im Hinblick auf das Manövrieren im All bestimmen lassen. Dann sucht der Spieler noch einen Namen für sich und sein Schiff aus - und steht dann wenig später als Ensign auf der Brücke eines Raumschiffs.

Dabei handelt es sich um die USS Khitomer, die gerade ein Problem hat: Die Borg greifen an. Überall in den Gängen befinden sich Drohnen, und der Spieler muss die Attacke abwehren. Das geschieht, indem der Spieler vom Computer durch ein paar Einrichtungen wie Maschinenraum und Beam-Station gescheucht wird und dabei teils allein und teils mit KI-Kameraden gegen das nicht sonderlich aggressive Kollektivvolk vorgeht - ein paar Schüsse mit dem Phaser lösen fast jedes Problem. Spieler sehen ihren Charakter aus der Schulterperspektive, die Steuerung geht unkompliziert und folgt den gängigen Standards. Nett sind einige grafische Details wie geskriptete Kämpfe hinter Schutzschirmen und die "trekkige" Atmosphäre.

Angespielt: Star Trek Online - Alarm im All 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

IhrName9999 11. Dez 2009

"taktische Kämpfe auf einem Hud wären spannender mit dem Screen vorn. " [ ] du hast über...

Streuner 10. Dez 2009

Typisch Fanboy. Ja, weil es Trash ist. Die Serie lebt von billigen und lächerlichen...

steamer 10. Dez 2009

Stargate wird aktionlastiger Fernkampf, da das Universum darauf ausgelegt. Viele Kämpfe...

Kredo 09. Dez 2009

Ob der weiß, dass seine XBox ein PC ist, nur in der Funktion beschnitten?

Kredo 09. Dez 2009

Was soll umgesetzt werden? Forschen kannst du. Erfahrung sammeln kannst du. Kämpfen...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /