Abo
  • Services:

Erstes Pixel-Qi-Display kommt in ein Multitouchtablet

Einige Displays sollen auch der Bastlercommunity zur Verfügung gestellt werden

Pixel-Qi-Displays mit dem Namen 3qi sind sonnentauglich, energiesparend und günstig herzustellen, davon überzeugen können sich Anwender vermutlich schon im Januar 2010, denn die Firma macht Andeutungen, zur CES erste Produkte ausstellen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Pixel-Qi-Chefin Mary Lou Jepsen in dem Pixel-Qi-Blog ankündigt, sollen die ersten der stromsparenden Displays in einem speziellen Tablet eines noch ungenannten Herstellers verbaut werden. Jepsen war zuvor Technikchefin des One-Laptop-Per-Child-Projekts.

Stellenmarkt
  1. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Köln
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Das Pixel-Qi-Display soll in dem Tablet-PC multitouchfähig sein. Ob es sich dabei um einen Convertible-Tablet-PC oder um einen Slate-PC handelt, gibt Jepsen nicht an. Verbaut wird die erste Charge der Displays, deren Produktion Pixel Qi erst vor kurzem angekündigt hat.

Die ersten Displays sollen besonders dünn sein. Offenbar auf Wunsch des Herstellers. Normaldicke Displays, die dann vermutlich günstiger sind, wird es wohl auch geben. Im ersten Quartal will Pixel Qi die Anzahl der produzierten Displays nochmals steigern.

Im selben Quartal will die Firma auch eine geringe Anzahl der Displays an Bastler abgeben, die damit zum Beispiel ihr Netbook umrüsten können und so nicht nur längere Laufzeiten erreichen sollen, sondern auch unter sehr hellem Sonnenlicht noch mit dem Gerät arbeiten können. Es ist dann zwar nicht mehr möglich, Farbinformationen zu erkennen, aber eine kontrastreiche zweifarbige Darstellung von Inhalten ist dennoch möglich.

Pixel Qi wird Anfang Januar 2010 auf der CES in Las Vegas, USA, vertreten sein. Mit wem Produkte vorgestellt werden, will Pixel Qi allerdings noch nicht bekanntgeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Siga3294742 08. Dez 2009

Sony wollte für $ 200 (140 Euro) einen Reader (EPUB, pdf weiss ich nicht) bringen. Mal...

oni 08. Dez 2009

Da ist doch auch so ein Display drin. Mit Backlight AFAIK als 800x600 in Farbe und mit...

oni 08. Dez 2009

Läuft auf dem Apple TV. Aber ehrlich: Sowas als "Instant Boot" System, vielleicht noch...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /