Liechtensteiner stimmen gegen schärfere Mobilfunkgrenzwerte

Initiative der Mobilfunkbetreiber und Wirtschaftsverbände setzt sich durch

57 Prozent der Liechtensteiner haben gegen niedrigere Mobilfunkgrenzwerte votiert. Die Mobilfunkbetreiber wollten im Falle einer Senkung der Grenzwerte ihre Netze in dem Fürstentum abschalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Liechtenstein hat sich in einer Volksabstimmung am 6. Dezember 2009 gegen schärfere Mobilfunkgrenzwerte ausgesprochen. Eine Initiative von Mobilfunkbetreibern und den Wirtschaftsverbänden des Landes, die einen Grenzwert wie in der Schweiz gefordert hatte, wurde mit 57 Prozent der Stimmen angenommen. Damit ist die Senkung des vom Liechtensteiner Landtag beschlossenen Grenzwertes von 6,0 V/m (Volt pro Meter) auf 0,60 V/m bis zum Jahr 2013 abgelehnt. Die Liechtensteiner Mobilfunkbetreiber Swisscom und Orange hatten bei einer Verschärfung mit Investitionsstopp und Rückzug gedroht.

Stellenmarkt
  1. (Senior) ABAP-Entwickler (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden (Home-Office möglich)
  2. Projektmanager (m/w/d) ERP - Accounting
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Das Initiativbegehren zur Abänderung des Umweltschutzgesetzes wurde mit 6.765 Ja-Stimmen gegen 5.102 Nein-Stimmen in allen elf Gemeinden angenommen, gab das Presse- und Informationsamt des Fürstentums bekannt. Die Stimmbeteiligung lag bei 66,3 Prozent, was vergleichsweise gering sei.

Der Verein für gesundheitsverträglichen Mobilfunk Liechtenstein (VGM) hatte sich als Hauptkraft gegen die Wirtschaftsinitiative gestellt und äußerte sich enttäuscht über den Ausgang der Befragung. "Alle von der Liechtensteiner Regierung in Auftrag gegebenen Studien kommen zum Schluss, dass mit dem Grenzwert von 0,60 V/m problemlos mobil telefoniert und dass sogar sämtliche Breitbanddienste mobil genutzt werden können. Würde gar eine Kombination von Mobilfunk und dem in Liechtenstein bereits vorhandenen Glasfasernetz realisiert, könnten die künftig großen Datenmengen sogar bedeutend sicherer, schneller, günstiger und mit noch geringerer Strahlenbelastung verschickt oder abgerufen werden." Technisch hatte der Verein auf getrennte Sende- und Empfangsantennen gesetzt.

Der Liechtensteiner Landtag habe im Abstimmungskampf keinen Finger gerührt, um seinen eigenen Beschluss zu verteidigen. Daher habe der Verein in die Bresche springen müssen, was unter Einsatz aller Kräfte erfolgt sei, so der VGM. Man habe aber nicht die finanziellen Mittel gehabt, um den Abstimmungskampf David gegen Goliath gewinnen zu können.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Wirtschaftskammer Liechtenstein äußerte sich erfreut: "Damit ist die vorgesehene Senkung des Grenzwertes auf 0,6 V/m vom Tisch - es bleibt beim Schweizer Grenzwert", hieß es in einer Stellungnahme. Gemessen an den tatsächlich abgegebenen Stimmen hätten sich 75 Prozent für die Initiative der Wirtschaftsverbände entschieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Werni 08. Dez 2009

Öhm - nein, sie werden ja zur VDS gezwungen, so wie sie dort in Gefahr waren, zu...

Nettpfäpfchen 08. Dez 2009

Na, du auf jeden Fall! :-D

JAJA DEIN VADDA 08. Dez 2009

Na, immer noch besser als die typische FDP-Lösung: Das Problem komplett ignorieren und...

apollon 07. Dez 2009

[_] Du kennst du Mobilfunksituation in Liechtenstein.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /