Spieletest: Tony Hawk Ride - Absturz im Wohnzimmer

Neuer Teil der Reihe kommt mit Skateboard als Zusatzhardware

Körpereinsatz auf dem Brett statt gemütlichen Knöpfedrückens auf der Couch: Nach Pistolen, Gitarren und Balanceboards war es nur eine Frage der Zeit, bis die ehrwürdige Tony-Hawk-Serie auch auf Zusatzhardware setzt. Das im Lieferumfang von "Ride" enthaltene Skateboard sorgt für viel Bewegung vor dem Bildschirm - aber auch für viel Frust und bei Unachtsamkeit gar für Verletzungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Tony Hawk Ride (Xbox 360, PS3, Wii)
Tony Hawk Ride (Xbox 360, PS3, Wii)
Schön sieht es aus, das mitgelieferte kabellose Skateboard. Die Verarbeitung wirkt wertig und solide, die Optik ist ansehnlich und trotz fehlender Rollen der eines echten Skateboards durchaus ebenbürtig. Ist es ausgepackt, mit Batterien versehen, vor dem Fernseher platziert und durch Drücken des Connectbuttons an Konsole und Brett verbunden, stehen zunächst einige Kalibrierungsaufgaben an, bevor die ersten Missionen in Angriff genommen werden können. Dank sympathischer Kommentare von Tony Hawk und leicht verständlicher Videos eine zwar nicht schnell zu erledigende, aber doch kurzweilige Angelegenheit.

 

Inhalt:
  1. Spieletest: Tony Hawk Ride - Absturz im Wohnzimmer
  2. Spieletest: Tony Hawk Ride - Absturz im Wohnzimmer

Danach gilt es zunächst, sich mit dem Brett vertraut zu machen und einen halbwegs sicheren Stand zu erlangen - nicht ganz so schwierig wie auf einem echten Skateboard, aber auch nicht ganz einfach. Wer noch nie geskatet ist, wird eventuell Probleme haben, das Brett zu neigen, ohne absteigen zu müssen; auch das Herunterdrücken des vorderen oder hinteren Teils will erlernt sein. Wirkliche Sprünge werden natürlich nicht ausgeführt, sondern immer nur angedeutet - um sein Laminat muss sich also niemand sorgen. Etwas Vorsicht und Gleichgewichtsgefühl kann dennoch nicht schaden, um ein Ausrutschen oder Fallen zu vermeiden.

Am Brett selbst sind Sensoren angebracht - vorne und hinten ebenso wie an der Seite. Wer sich vorwärtsbewegen will, führt den Fuß also an den seitlichen Sensoren vorbei, für Ollis und Nollis hebt der Wohnzimmerskater das Ende beziehungsweise die Spitze des Brettes an, für Grabs greift er die Seiten. Natürlich erkennen die Sensoren nur, dass eine Bewegung stattfindet, nicht, wie sie ausgeführt wird - wer also den Fuß nicht wirklich abstößt, sondern nur dezent am Sensor vorbeiwedelt, erzielt das gleiche Ergebnis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Tony Hawk Ride - Absturz im Wohnzimmer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Schnubbe 10. Dez 2009

Schade, diese ganzen negativen Kritiken von Tony Hawk Ride... Ich werds mir wohl dann...

PhilippeR81 08. Dez 2009

Hallo hab das RIDE Abends im TV gesehen und am übernächsten Tag gekauft. Ansich finde ich...

IchDuErSieEs 08. Dez 2009

Genau so sehe ich das auch! Der zweite Teil gehört zu den besten Spielen überhaupt. Da...

Falke 08. Dez 2009

ktkttktk



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /