China: Belohnungen für Pornomeldungen

Nutzer werden in Kampf der Behörden gegen Pornografie einbezogen

Chinas Behörden locken Internetnutzer mit Belohnungen dazu, ihnen illegale pornografische Webangebote zu melden. Umgerechnet bis zu 1.000 Euro winken den Nutzern. Die haben deshalb die zuständige Behörde am Wochenende mit Meldungen überschwemmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das China Internet Illegal Information Reporting Center (CIIRC) hat Belohnungen für das Melden von Internetangeboten mit pornografischen Inhalten ausgelobt. Wer der Behörde Hinweise auf ein entsprechendes Angebot gibt, bekommt eine Prämie, die bis zu 10.000 Yuan, umgerechnet knapp 1.000 Euro, betragen kann, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Der Erste bekommt das Geld

Stellenmarkt
  1. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
  2. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Am Freitag vergangener Woche hat das CIIRC zusammen mit mehreren Ministerien und dem Nationalen Büro gegen Pornografie und illegale Veröffentlichungen einen Erlass herausgegeben, in dem Nutzer aufgefordert werden, die Behörden auf Websites und WAP-Angebote mit obszönen Inhalten oder Sexwerbung hinzuweisen. Dafür erhalten die Nutzer zwischen 1.000 und 10.000 Yuan. Melden mehrere Nutzer dasselbe Angebot, geht die Belohnung an den ersten Hinweisgeber.

Die Nutzer kamen der Aufforderung gern nach: Am ersten Tag gingen bei der Behörde 13.000 Meldungen über das Internet und 500 per Telefon ein.

Gegen nacktes Fleisch und kritische Kommentare

Die chinesischen Behörden führen regelmäßig Kampagnen gegen Pornografie im Internet durch. Im vergangenen Winter schlossen sie beispielsweise über 1.200 Websites. Die Behörden begründen ihr Vorgehen gegen solche Angebote mit dem Jugendschutz. Allerdings werden zusammen mit Pornoseiten auch gern mal kritische Websites vom Netz genommen, wie Anfang 2009 das Blog Bullog.cn. Auf dem Blog seien zu viele negative Kommentare zu aktuellen Ereignissen veröffentlicht worden, so die Begründung für die Maßnahme.

Neu ist, dass jetzt auch WAP-Angebote betroffen sind. Die Behörden haben die Jagd nach obszönen Inhalten erst Mitte November auf die mobilen Websites ausgeweitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


123456 08. Dez 2009

Nicht schlecht. golem.de ist wirklich mit Abstand eine der schlimmsten Internetseiten...

äkn 07. Dez 2009

ciirc, iirc, irc, rc, c(++) is schon hammer irgendwie 8o

Internet is... 07. Dez 2009

aber die sind ja auch zu viel. Jeder 10te Chinese eine Seite anzeig müsste reichen, dann...

RedShirt 07. Dez 2009

Wahrscheinlich werden nicht speziell Pornoseiten verboten sondern "Seiten mit...

the_spacedings 07. Dez 2009

Naja, jetzt kann er zumindest behaupten, er haben wegen der Belohnung danach gesucht. ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /