• IT-Karriere:
  • Services:

China: Belohnungen für Pornomeldungen

Nutzer werden in Kampf der Behörden gegen Pornografie einbezogen

Chinas Behörden locken Internetnutzer mit Belohnungen dazu, ihnen illegale pornografische Webangebote zu melden. Umgerechnet bis zu 1.000 Euro winken den Nutzern. Die haben deshalb die zuständige Behörde am Wochenende mit Meldungen überschwemmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das China Internet Illegal Information Reporting Center (CIIRC) hat Belohnungen für das Melden von Internetangeboten mit pornografischen Inhalten ausgelobt. Wer der Behörde Hinweise auf ein entsprechendes Angebot gibt, bekommt eine Prämie, die bis zu 10.000 Yuan, umgerechnet knapp 1.000 Euro, betragen kann, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Der Erste bekommt das Geld

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, Erlangen
  2. Stadt Radevormwald, Radevormwald

Am Freitag vergangener Woche hat das CIIRC zusammen mit mehreren Ministerien und dem Nationalen Büro gegen Pornografie und illegale Veröffentlichungen einen Erlass herausgegeben, in dem Nutzer aufgefordert werden, die Behörden auf Websites und WAP-Angebote mit obszönen Inhalten oder Sexwerbung hinzuweisen. Dafür erhalten die Nutzer zwischen 1.000 und 10.000 Yuan. Melden mehrere Nutzer dasselbe Angebot, geht die Belohnung an den ersten Hinweisgeber.

Die Nutzer kamen der Aufforderung gern nach: Am ersten Tag gingen bei der Behörde 13.000 Meldungen über das Internet und 500 per Telefon ein.

Gegen nacktes Fleisch und kritische Kommentare

Die chinesischen Behörden führen regelmäßig Kampagnen gegen Pornografie im Internet durch. Im vergangenen Winter schlossen sie beispielsweise über 1.200 Websites. Die Behörden begründen ihr Vorgehen gegen solche Angebote mit dem Jugendschutz. Allerdings werden zusammen mit Pornoseiten auch gern mal kritische Websites vom Netz genommen, wie Anfang 2009 das Blog Bullog.cn. Auf dem Blog seien zu viele negative Kommentare zu aktuellen Ereignissen veröffentlicht worden, so die Begründung für die Maßnahme.

Neu ist, dass jetzt auch WAP-Angebote betroffen sind. Die Behörden haben die Jagd nach obszönen Inhalten erst Mitte November auf die mobilen Websites ausgeweitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  2. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...
  3. (aktuell u. a. Star Wars Weekend (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic für 1,93€), Best...
  4. (u. a. Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT für 358,38€, Alpenföhn 120mm Wing Boost 3 ARGB Triple...

123456 08. Dez 2009

Nicht schlecht. golem.de ist wirklich mit Abstand eine der schlimmsten Internetseiten...

äkn 07. Dez 2009

ciirc, iirc, irc, rc, c(++) is schon hammer irgendwie 8o

Internet is... 07. Dez 2009

aber die sind ja auch zu viel. Jeder 10te Chinese eine Seite anzeig müsste reichen, dann...

RedShirt 07. Dez 2009

Wahrscheinlich werden nicht speziell Pornoseiten verboten sondern "Seiten mit...

the_spacedings 07. Dez 2009

Naja, jetzt kann er zumindest behaupten, er haben wegen der Belohnung danach gesucht. ;-)


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
    •  /