Breitband: Telekom muss Multifunktionsgehäuse öffnen

Wettbewerber dürfen eigene DSLAMs und Glasfasern in die grauen Kästen einziehen

Die Bundesnetzagentur macht der Telekom feste Vorgaben, wie diese anderen Netzbetreibern Zugang zu ihrer Anschlussinfrastruktur gewähren muss. Vorgesehen ist ein Zugang zu den sogenannten Multifunktionsgehäusen, also den grauen Kästen, die die Telekom in den letzten Jahren auf den Straßen aufgestellt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die im Sommer 2008 begonnenen Verhandlungen zwischen der Telekom und ihren Wettbewerbern über den Zugang zur Breitbandinfrastruktur der Telekom hatten zu keiner einvernehmlichen Lösung geführt, so dass die Bundesnetzagentur auf Antrag von Vodafone nun eine Entscheidung traf.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer API-Management (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT Generalist
    atrain GmbH, Bamberg (Home-Office)
Detailsuche

Auf Basis der Anordnung der Bundesnetzagentur erhalten Wettbewerber der Telekom Zugang zu den sogenannten Multifunktionsgehäusen. Bei diesen grauen Kästen handelt es sich um spezielle Kabelverzweiger, die die Telekom im Rahmen ihres Breitbandausbaus an öffentlichen Straßen und Wegen aufgestellt hat. Ferner erhalten die Netzbetreiber Zugang zu Kabelkanalanlagen oder, falls darin kein freier Platz enthalten ist, zu unbeschalteter Glasfaser der Telekom.

So soll die Telekom-Konkurrenz in die Lage versetzt werden, ohne die ansonsten dafür erforderlichen zeit- und kostenintensiven Aufbau- und Grabungsarbeiten glasfaserbasierte Infrastrukturen für besonders breitbandige Nutzungen zu verlegen, wie die Telekom dies im Rahmen ihres VDSL-Ausbaus bereits realisiert hat.

Dabei regelt die Anordnung der Bundesnetzagentur die konkreten technischen und betrieblichen Modalitäten, nach denen die Telekom Zugang zu ihrer Anschlussinfrastruktur gewähren muss. Beispielsweise können Netzbetreiber künftig auch ihre eigene aktive Übertragungstechnik in Form von DSLAMs in die Multifunktionsgehäuse der Telekom einbauen, wozu die Telekom ihnen Zugang zu den Multifunktionsgehäusen gestatten muss. Auch muss die Telekom es ihren Konkurrenten ermöglichen, selbst Glasfaserleitungen in die Kabelkanalanlagen einzuziehen und hierzu diese Kabelkanalanlagen zu betreten. Beides hatte die Telekom bislang abgelehnt, so die Behörde.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Was Vodafone dafür bezahlen muss, wird in einem gesonderten Entgeltregulierungsverfahren entschieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Baggermaniac 08. Dez 2009

Dies wird dem weiteren Ausbau des Glasfasernetzes sicher nicht förderlich sein. Die...

Youssarian 08. Dez 2009

So schlimm ist es sicher nicht! (Es sei denn, Du meinst mit "Telekomkritiker" nur...

Anonymous20 07. Dez 2009

Irgendwie muss man ja an seine Umsätze kommen. :) Mitbewerber, nicht Konkurrent ^^

Siga4974297 07. Dez 2009

Unitymedia hat damals lieber dort ausgebaut, wo schon DSL gab, statt in den NRW-Glasfaser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /