• IT-Karriere:
  • Services:

Iranische Behörden schalten Internetzugang ab

Keine technischen Ursachen für Internetprobleme in Teheran

Vor dem heutigen Tag der Studenten, an dem iranische Studenten im Gedenken an blutige Demonstrationen im Jahr 1953 auf die Straße gehen, haben die Behörden den Internetzugang in Teheran stark eingeschränkt. Zeitweise war das Internet ganz abgeschaltet - offensichtlich aus Angst vor erneuten Protesten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die iranischen Behörden haben vor dem heutigen Tag der Studenten den Internetzugang beschränkt, berichtet der arabische Fernsehsender Al Jazeera. Gleichzeitig erhielten westliche Journalisten Arbeitsverbot.

Keine technisch bedingten Ausfälle

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Am Wochenende war der Internetzugang in der Hauptstadt Teheran nur sehr langsam und teilweise komplett gesperrt. Technische Ursachen schlossen Informanten der Nachrichtenagentur AFP aus. Die Einschränkungen des Internetzugangs gingen auf eine Entscheidung der Behörden zurück.

Verschiedene oppositionelle Webseiten hatten Studenten dazu aufgerufen, sich heute nahe dem Campus der Universität von Teheran zu versammeln. Die Behörden haben jedoch klargemacht, dass sie keine Demonstrationen dulden wollen. In den vergangenen Tagen wurde schon eine Reihe von Menschen verhaftet.

Ausländische Journalisten wurden von den Behörden per SMS darüber benachrichtigt, dass ihre Arbeitserlaubnis vorübergehend außer Kraft gesetzt ist und dass sie bis einschließlich Mittwoch in ihren Büros bleiben sollen.

Die Behörden befürchten offensichtlich eine Wiederholung der Proteste im Sommer, als tausende Menschen auf den Straßen Teherans gegen die Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadineschad protestierten. Sie berichteten im Internet über die Demonstrationen und das gewalttätige Vorgehen der Polizei.

Wahlkampf über Facebook

Schon im Wahlkampf hatte das Internet eine wichtige Rolle gespielt: Die Anhänger des Kandidaten Mir Hussein Mussawi organisierten den Wahlkampf über das Internet, vor allem über das soziale Netz Facebook. Der Erfolg der Kampagne - so kamen beispielsweise 20.000 Anhänger zu einer Wahlkampfveranstaltung Mussawis in einem Teheraner Stadion - veranlasste die Behörden dazu, den Zugang zu Facebook zu sperren, allerdings nur für wenige Tage.

Der Tag der Studenten erinnert an die Studentenproteste vom 7. Dezember 1953 anlässlich des Staatsbesuchs des damaligen US-Vizepräsidenten Richard Nixon, bei denen drei Studenten von der Polizei erschossen wurden. Die Studenten demonstrierten gegen den von den USA im Sommer 1953 inszenierten Staatsstreich, bei dem der Premierminister Mohammad Mossadegh gestürzt wurde. Seit den 90er Jahren nutzt die Opposition diesen Tag immer wieder zu Protesten gegen das aktuelle Regime.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€ (Vergleichspreis 52,70€)
  2. 124,99€
  3. mit täglich wechselnden Angeboten
  4. (u. a. Forza Horizon 4 (Xbox One / Windows 10) für 28,49€ und Total War - Three Kingdoms für 22...

kabbalah 14. Dez 2009

Kann mich meinem Vorredner nur anschließen, die Struktur und die Protokolle sind von dem...

furanku 08. Dez 2009

Und das soll schwerer sein als die Internetprovider zwangsweise stillzulegen? Wie kommst...

furanku 07. Dez 2009

Darum geht es doch gar nicht! Der Westen hat einfach überhaupt kein Interesse an noch...

hdt 07. Dez 2009

@ Autor: Tingelchen Wer zu spät liest, den bestraft der Thread. Um 11.23 hiess noch so...

peonxeon 07. Dez 2009

"so kamen beispielsweise 20.000 Mussawis zu einer Wahlkampfveranstaltung in einem...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
    Unix
    Ein Betriebssystem in 8 KByte

    Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
    Von Martin Wolf


        •  /