• IT-Karriere:
  • Services:

THQ: Erst Entlassungen, jetzt neues Entwicklungsstudio

US-Publisher verlagert Entwickungskapazitäten nach Kanada

Im Februar 2009 hat THQ die Entlassung von bis zu 600 Mitarbeitern angekündigt, jetzt plant der Spielepublisher wieder eine Erweiterung seiner Kapazitäten und will bis zu 400 Entwickler einstellen. Die sollen allerdings kostengünstiger als die alte Belegschaft arbeiten - andere Firmen haben vorgemacht, wie das geht.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Brancheninsidern galt THQ noch im Frühjahr 2009 als möglicher Pleitekandidat: Da musste das Unternehmen massive Verluste verzeichnen und kündigte nach einer Welle von Studioschließungen im Vorjahr weitere Stellenstreichungen an. Rund 600 Mitarbeitern, rund 24 Prozent der Belegschaft, sollte gekündigt werden. In der Zwischenzeit hat THQ mit dem Kampfsportspiel UFC 2009 Undisputed einen Bestseller gelandet und will jetzt die Entwicklerressourcen wieder kräftig erhöhen. Im kanadischen Montreal soll ein neues Studio entstehen, das in den nächsten fünf Jahren auf bis zu 400 Mitarbeiter anwachsen soll - die langfristig beschäftigt werden, so THQ in einer Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. IKK gesund plus, Magdeburg
  2. Landkreis Stade, Stade

Das neue Studio soll die größte hauseigene Spieleschmiede werden. Es entsteht mit finanzieller Unterstützung, insbesondere durch Steuererleichterungen, des Staates Quebec. Dort haben bereits eine Reihe anderer Publisher große Studios aufgebaut, unter anderem Eidos und Ubisoft.

Dass die kanadischen Subventionen zunehmend zum Problem für amerikanische Entwickler werden, hat am Wochenende der EA-Chef John Riccitiello bestätigt. Seinen Angaben nach sind zu hohe Kosten der Hauptgrund für die Schließung der Pandemic Studios - letztes Projekt: Saboteur - in Los Angeles gewesen. Laut Riccitiello sind die Kosten pro Mitarbeiter in Kalifornien zwei- bis dreimal so hoch wie in England, Osteuropa, China - oder in Montreal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 9,49€
  3. 39,99€
  4. (-10%) 35,99€

Besserer Mensch 07. Aug 2010

Ja!

asdf99 08. Dez 2009

Was juckt uns das eigentlich, dass Arbeitsplätze aus den USA nach Kanada abwandern?

asdf99 08. Dez 2009

Den Laden dicht machen und das Kapital in Deutsche Bank Aktien investieren?

Elektriker 07. Dez 2009

Nein nein, der Stumpfsinn beim spielen in Montreal war früher 2-3mal höher als die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /