• IT-Karriere:
  • Services:

THQ: Erst Entlassungen, jetzt neues Entwicklungsstudio

US-Publisher verlagert Entwickungskapazitäten nach Kanada

Im Februar 2009 hat THQ die Entlassung von bis zu 600 Mitarbeitern angekündigt, jetzt plant der Spielepublisher wieder eine Erweiterung seiner Kapazitäten und will bis zu 400 Entwickler einstellen. Die sollen allerdings kostengünstiger als die alte Belegschaft arbeiten - andere Firmen haben vorgemacht, wie das geht.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Brancheninsidern galt THQ noch im Frühjahr 2009 als möglicher Pleitekandidat: Da musste das Unternehmen massive Verluste verzeichnen und kündigte nach einer Welle von Studioschließungen im Vorjahr weitere Stellenstreichungen an. Rund 600 Mitarbeitern, rund 24 Prozent der Belegschaft, sollte gekündigt werden. In der Zwischenzeit hat THQ mit dem Kampfsportspiel UFC 2009 Undisputed einen Bestseller gelandet und will jetzt die Entwicklerressourcen wieder kräftig erhöhen. Im kanadischen Montreal soll ein neues Studio entstehen, das in den nächsten fünf Jahren auf bis zu 400 Mitarbeiter anwachsen soll - die langfristig beschäftigt werden, so THQ in einer Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  2. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen

Das neue Studio soll die größte hauseigene Spieleschmiede werden. Es entsteht mit finanzieller Unterstützung, insbesondere durch Steuererleichterungen, des Staates Quebec. Dort haben bereits eine Reihe anderer Publisher große Studios aufgebaut, unter anderem Eidos und Ubisoft.

Dass die kanadischen Subventionen zunehmend zum Problem für amerikanische Entwickler werden, hat am Wochenende der EA-Chef John Riccitiello bestätigt. Seinen Angaben nach sind zu hohe Kosten der Hauptgrund für die Schließung der Pandemic Studios - letztes Projekt: Saboteur - in Los Angeles gewesen. Laut Riccitiello sind die Kosten pro Mitarbeiter in Kalifornien zwei- bis dreimal so hoch wie in England, Osteuropa, China - oder in Montreal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 9 5950X für 979,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Besserer Mensch 07. Aug 2010

Ja!

asdf99 08. Dez 2009

Was juckt uns das eigentlich, dass Arbeitsplätze aus den USA nach Kanada abwandern?

asdf99 08. Dez 2009

Den Laden dicht machen und das Kapital in Deutsche Bank Aktien investieren?

Elektriker 07. Dez 2009

Nein nein, der Stumpfsinn beim spielen in Montreal war früher 2-3mal höher als die...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /