Abo
  • IT-Karriere:

Thunderbird - mehr Tempo bei der Entwicklung

Mehrere Ausgaben des E-Mail-Clients für 2010 geplant

Mozilla will das Entwicklungstempo seines E-Mail-Clients Thunderbird im nächsten Jahr beschleunigen und plant für 2010 mehrere neue Versionen. Aktuell steht die Veröffentlichung von Thunderbird 3 bevor, dessen Vorgänger im April 2007 erschien.

Artikel veröffentlicht am ,

David Ascher, Chef von Mozilla Messaging, hofft auf mehrere neue Ausgaben von Thunderbird im kommenden Jahr, sagte er der britischen IT-Website The Register. Derzeit denke er über Thunderbird 3.1 nach, so Ascher. Details aber verriet er nicht.

 

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen

Dabei wird sich Mozilla Messaging vermutlich am Entwicklungsmodell von Firefox orientieren: Hier werden neue, experimentelle Funktionen als Erweiterungen realisiert und ausprobiert, bevor sie in die eigentliche Applikation Einzug halten. So soll es möglich werden, die Entwicklungsgeschwindigkeit mit vielen kleinen Schritten zu erhöhen. Dazu beitragen soll auch eine mittlerweile größere Zahl an Entwicklern. Insgesamt seien rund 60 Personen für Mozilla Messaging tätig, etwa 45 davon beschäftigen sich mit Thunderbird. Vor wenigen Jahren gab es nur zwei Thunderbird-Entwickler.

Auf diesem Weg könnten auch Ideen aus dem Projekt Raindrop in Thunderbird einfließen. Mit dem Projekt will Mozilla Messaging ausprobieren, wie die Kommunikation mit Hilfe bestehender Webtechnologien verbessert oder neu gestaltet werden kann. So sei Raindrop nicht nur ein weiterer E-Mail-Client, sondern der Versuch, einen Kommunikationsclient so zu entwickeln, als gebe es so etwas noch nicht. Raindrop soll E-Mail wieder persönlich machen, also die wirklich wichtigen Nachrichten von Freunden und Familie in den Vordergrund stellen, die angesichts der zahlreichen unpersönlichen E-Mails untergehen, die von Unternehmen kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,19€
  3. (-79%) 3,20€
  4. 4,32€

ei0r 08. Dez 2009

Chrome benutze ich nicht, nur hin und wieder Iron. Da ist mir dieses Developer Menu nicht...

Schnuffel 07. Dez 2009

Ich schätze, dass keine deiner Optionen zutrifft. Er hat nur seine persönliche Meinung...

Schnuffel 07. Dez 2009

Das fand ich auch Klasse. in Kombination mit + sorgt sogar dafür, dass man...

fatsaiu2b 07. Dez 2009

die langsame entwicklung und unsinnige features haben letztendlich dazu geführt, dass ich...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /