• IT-Karriere:
  • Services:

Thunderbird - mehr Tempo bei der Entwicklung

Mehrere Ausgaben des E-Mail-Clients für 2010 geplant

Mozilla will das Entwicklungstempo seines E-Mail-Clients Thunderbird im nächsten Jahr beschleunigen und plant für 2010 mehrere neue Versionen. Aktuell steht die Veröffentlichung von Thunderbird 3 bevor, dessen Vorgänger im April 2007 erschien.

Artikel veröffentlicht am ,

David Ascher, Chef von Mozilla Messaging, hofft auf mehrere neue Ausgaben von Thunderbird im kommenden Jahr, sagte er der britischen IT-Website The Register. Derzeit denke er über Thunderbird 3.1 nach, so Ascher. Details aber verriet er nicht.

 

Stellenmarkt
  1. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover
  2. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin

Dabei wird sich Mozilla Messaging vermutlich am Entwicklungsmodell von Firefox orientieren: Hier werden neue, experimentelle Funktionen als Erweiterungen realisiert und ausprobiert, bevor sie in die eigentliche Applikation Einzug halten. So soll es möglich werden, die Entwicklungsgeschwindigkeit mit vielen kleinen Schritten zu erhöhen. Dazu beitragen soll auch eine mittlerweile größere Zahl an Entwicklern. Insgesamt seien rund 60 Personen für Mozilla Messaging tätig, etwa 45 davon beschäftigen sich mit Thunderbird. Vor wenigen Jahren gab es nur zwei Thunderbird-Entwickler.

Auf diesem Weg könnten auch Ideen aus dem Projekt Raindrop in Thunderbird einfließen. Mit dem Projekt will Mozilla Messaging ausprobieren, wie die Kommunikation mit Hilfe bestehender Webtechnologien verbessert oder neu gestaltet werden kann. So sei Raindrop nicht nur ein weiterer E-Mail-Client, sondern der Versuch, einen Kommunikationsclient so zu entwickeln, als gebe es so etwas noch nicht. Raindrop soll E-Mail wieder persönlich machen, also die wirklich wichtigen Nachrichten von Freunden und Familie in den Vordergrund stellen, die angesichts der zahlreichen unpersönlichen E-Mails untergehen, die von Unternehmen kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-73%) 15,99€
  3. 4,96€
  4. 1,99€

ei0r 08. Dez 2009

Chrome benutze ich nicht, nur hin und wieder Iron. Da ist mir dieses Developer Menu nicht...

Schnuffel 07. Dez 2009

Ich schätze, dass keine deiner Optionen zutrifft. Er hat nur seine persönliche Meinung...

Schnuffel 07. Dez 2009

Das fand ich auch Klasse. in Kombination mit + sorgt sogar dafür, dass man...

fatsaiu2b 07. Dez 2009

die langsame entwicklung und unsinnige features haben letztendlich dazu geführt, dass ich...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

    •  /