• IT-Karriere:
  • Services:

Sigma stattet Allround-Objektiv mit Bildstabilisierung aus

Varianten für Canon, Nikon, Sigma, Sony und Pentax erhältlich

Sigma hat das Objektiv 17-70 mm in einer neuen Version vorgestellt. Es ist für Kameras von Canon, Nikon, Sigma, Sony und Pentax erhältlich und mit einem Ultraschallmotor sowie einer optischen Bildstabilisierung ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bildstabilisierung ist auch für die Objektivvarianten für Pentax und Sony eingebaut, obwohl diese Kameras eine interne Lösung gegen Verwackler haben. Ihre Sensoren sind beweglich aufgehängt und gleichen Kamerabewegungen aus. Das funktioniert jedoch nur während der Aufnahme und nicht, wenn der Fotograf durch den Sucher guckt. Genau hier setzt Sigmas Lösung an. Die Bildstabilisierung im Objektiv bewirkt, dass auch das Sucherbild stabilisiert wird.

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. CompuGroup Medical SE, Koblenz

Das Sigma-Objektiv erreicht eine Kleinbildbrennweite von 17 bis 70 mm bei Anfangslichtstärken von F2,8 und F4. Es ist dadurch im Telebereich etwas lichtstärker als sein Vorgänger. Das Objektiv ist für APS-C-Kameras gerechnet. An Vollformatkameras kommt es wegen des kleinen Bildkreises zu Randabschattungen (Vignettierungen).

Richtige Makroaufnahmen im Maßstab 1:1 können mit dem Sigma nicht aufgenommen werden, aber immerhin erreicht es noch einen Abbildungsmaßstab von 1:2,7. Die Nahgrenze liegt bei 22 cm.

Die Autofokusfunktion wird mit einem Ultraschallmotor bedient. Das benachteiligt Pentax-Fotografen, die ältere Kameras als die K10D besitzen. Die K10D und die Folgemodelle können Objektive mit eigenem Motor bedienen, ältere Modelle besitzen die Funktion nicht. Der Autofokus funktioniert dann nicht. Die Objektive müssen stattdessen manuell scharfgestellt werden.

Beim Scharfstellen dreht die Frontlinse nicht mit. Dadurch können auch Polfilter ohne Probleme genutzt werden. Der Filterdurchmesser liegt bei 72 mm. Das "Sigma 17-70/2,8-4 DC Makro OS HSM" deckt Bildwinkel von 72,4 bis 20,2 Grad ab. Das Objektiv misst 79 x 88,9 mm und wiegt 535 Gramm.

Der Preis liegt bei rund 480 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HeleneBirne 09. Dez 2009

Warum denn nicht - klingt blöd wenn dus so ausdrückst aber letztendlich ja und Sigma hat...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

      •  /