• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon will eigene Ladengeschäfte eröffnen (Update)

Verhandelt mit Immobilienbesitzern in Großbritannien

In Großbritannien hat Amazon in aller Stille begonnen, nach Ladengeschäften zu suchen. Der US-Konzern plant offenbar die Eröffnung von eigenen Shops, um das Onlinegeschäft zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon will in Großbritannien eigene Ladengeschäfte eröffnen. Der weltgrößte Onlinehändler verhandelt mit Immobilienanbietern, um Objekte für den stationären Einzelhandel anzumieten, berichtet die Tageszeitung Times heute. Landesweit würde nach Standorten in gehobenen Lagen gesucht, so die Zeitung weiter.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg

Das Konzept ist, dass die Kunden erst online Waren kaufen und bezahlen und dann im Amazon-Shop abholen. Der britische Einzelhändler Argos wickelt bereits 18 Prozent seiner Onlineverkäufe auf die Art ab. Einige der Läden, für die Amazon sich interessiert, liegen nicht in den Innenstädten, um den Amazon-Kunden genügend Parkflächen bieten zu können.

Ein mit den Plänen Vertrauter sagte der Times: "Als Amazon nur Bücher und CDs anbot, die leicht in den Briefkasten passten, war es völlig ausreichend, als reiner Onlineshop aufzutreten. Aber nun ist das Angebot auf alles von Kinderfahrräder bis Elektrogeräte ausgeweitet, weshalb sie glauben, den Umsatz durch eigene Geschäfte ankurbeln zu können, die Abholstationen sind." Amazon UK wollte den Bericht auf Nachfrage der Times nicht kommentieren.

Der US-Konzern Amazon hat mit seinem Auslandsgeschäft den Umsatz im dritten Quartal, das am 30. September 2009 endete, um 33 Prozent auf 2,6 Milliarden US-Dollar gesteigert. Im laufenden letzten Geschäftsquartal des Jahres 2009 soll der Umsatz weltweit von 21 bis 36 Prozent wachsen. Amazon, 1994 von Jeff Bezos gegründet, hat derzeit einen Börsenwert von 59,1 Milliarden US-Dollar. Im dritten Quartal erzielte Amazon beim Quartalsgewinn einen Zuwachs um 68 Prozent auf 199 Millionen US-Dollar, nach 118 Millionen US-Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg um 28 Prozent auf 5,45 Milliarden US-Dollar.

Nachtrag vom 7. Dezember 2009, 11:09 Uhr:

Ein Amazon-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass keine Eröffnung von Ladengeschäften geplant sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 3,61€

Blechie 07. Dez 2009

Genau, da muss ich zustimmen: Arcandor hat den Dampfer Quelle gegen die Wand geschippert...

Siga49274 07. Dez 2009

Man sollte freundlicher formulieren. Er meinte wohl das die englischen Versionen eher an...

Fido 07. Dez 2009

Auch wenn die durch eine Bündelung einen etwas geringeren Preis aushandeln können...

otttto 07. Dez 2009

da waren wir vor 40 jahren schon mal.

CM 07. Dez 2009

Ich wohne zurzeit in England. Für mich ist es nicht überraschend, dass Amazon hier...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /