Telekom: Dramatischer Einbruch im Telefongeschäft?

Kunden steigen schneller auf Breitbandanschlüsse um als erwartet

Die Telekom erwartet einen dramatischen Einbruch in ihrem traditionellen Telefongeschäft, meldet die Wirtschaftswoche: Rund 60 Prozent der traditionellen Telefonumsätze könnten bis 2012 verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Lange war das Telefongeschäft das Rückgrat der Deutschen Telekom und steuert knapp die Hälfte zum Festnetzumsatz des Unternehmens bei. Doch die Umsätze in diesem Bereich brechen derzeit schneller weg als von der Telekom befürchtet, meldet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf die Mittelfristplanung des Konzerns.

Stellenmarkt
  1. Enterprise Risk Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Projektmanager (m/w/d) und Prozesssteuerung
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Den Planungen zufolge drohen der Telekom "starke Rückgänge in den klassischen Marktsegmenten Telefonieanschlüsse und -verbindungen", heißt es in dem Bericht. Rund 60 Prozent der traditionellen Telefonumsätze werden bis 2012 "aus der Bilanz verschwinden", die Umsätze von 9,3 Milliarden Euro im Jahr 2007 auf 3,6 Milliarden Euro im Jahr 2012 sinken.

Schuld an der Entwicklung sei der Umstieg der Kunden auf Breitbandanschlüsse, wobei die Telekom einem deutlich stärkeren Wettbewerb ausgesetzt ist und dadurch die Preise deutlich stärker unter Druck sind. So erwartet die Telekom in diesem Bereich nur ein Marktwachstum von 7,1 Milliarden Euro im Jahr 2007 auf 9,8 Milliarden Euro im Jahr 2012.

Der Wandel dürfte mit tiefen Einschnitten einhergehen, denn der Umschwung hin zu Breitbandanschlüssen eröffnet der Telekom zugleich die Chance, früher als bisher geplant den teuren Parallelbetrieb von alter und neuer Technik im Festnetz zu beenden und viele Vermittlungsstellen eher abzuschalten. Da für die neue Technik weniger Personal benötigt wird, scheint ein weiterer Personalabbau unausweichlich.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Wirtschaftswoche zitiert aus einer im Intranet der Telekom veröffentlichten Antwort an einen besorgten Mitarbeiter. Dort schreibt der für das Festnetz der Telekom verantwortliche Friedrich Fuß: "Durch verstärkte Automatisierung, eine größere technische Stabilität sowie die zunehmende Sättigung des DSL-Marktes werden die Arbeitsmengen im Innen- und Außendienst deutlich zurückgehen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


betrogener kunde 01. Jan 2010

ich wurde von der telekom jahrlang betrogen, habe immer wieder widerspruch gegen die...

marcel83 07. Dez 2009

Rächen wird es sich in der Tat. Die Ursache sind aber nicht die Leistungsempfänger...

OldFart 07. Dez 2009

Nun ich muss zwar kein Fan Deines Arbeitgebers sein, aber beschissen wurde ich von dem...

Ainer v. Fielen 07. Dez 2009

Naja, die Parallele ist doch wohl kaum zu übersehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Studie VW ID.Aero vorgestellt
Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
Artikel
  1. Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger vom Neun-Euro-Ticket
    Klima-Ticket
    Bund plant Nachfolger vom Neun-Euro-Ticket

    Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. E-Parktower: Die Ladelösung nach dem Paternoster-Prinzip
    E-Parktower
    Die Ladelösung nach dem Paternoster-Prinzip

    Um eine ausreichende Ladeinfrastruktur für Elektroautos aufzubauen, könnten auch unkonventionelle Lösungen hilfreich sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /