Abo
  • Services:

Intel streicht Grafikchip Larrabee

Larrabee kommt zunächst nur als Software-Entwicklungsplattform

Intels Grafikchip Larrabee kommt zunächst nur als Software-Entwicklungsplattform auf den Markt, das eigentlich geplante erste diskrete Grafikprodukt auf Basis von Larrabee erscheint nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das Larrabee-Silizium und die Softwareentwicklung hinken hinter unseren eigenen Vorstellungen hinterher", zitiert Cnet Intel-Sprecher Nick Knupffer. Und: "Infolgedessen wird unser erstes Larrabee-Produkt nicht als eigenständige Grafikkarte erscheinen."

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Stattdessen, so Knupffer gegenüber Cnet weiter, wird Larrabee als Software-Entwicklungsplattform zu internen und externen Zwecken verwendet. Was nach diesem ersten Softwareprodukt im kommenden Jahr geplant ist, verriet Knupffer nicht.

Dass Intel bei Larrabee dem Zeitplan hinterherhinkt, ist bekannt. Auch die erste öffentliche Vorführung von Larrabee auf dem IDF im September 2009 war eher enttäuschend. Intels Chefwissenschaftler für Grafikforschung, Bill Mark, zeigte eine statische Szene aus dem auf Raytracing umgesetzten "Quake Wars: Enemy Territory". Die wenigen bewegten Objekte der Szene ruckelten über die Leinwand, was erkennbar nicht am Beamer lag.

In letzter Zeit mehrten sich zudem Gerüchte, Intel werde die erste Larrabee-Generation überspringen, da diese enttäuschend sei. Erst Larrabee 2 soll wirklich als Grafikprodukt auf den Markt kommen und eine komplette Neuentwicklung sein.

 

Nun bestätigte Intel diese Gerüchte, doch die Verschiebung von Larrabee wirft weitere Fragen auf: Eigentlich sollten die Larrabee-Kerne auch in künftige CPUs wandern, um dort Grafikberechnungen zu übernehmen. Hier muss es vermutlich weitere Anpassungen an Intels Roadmap geben.

Von der Larrabee-Verschiebung hingegen nicht betroffen sind die für Anfang 2010 geplanten ersten Intel-CPUs mit integrierter Grafik der Westmere-Familie, die als Core i3, i5 und i7 erscheinen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Nicht ganz richtig 07. Dez 2009

Leider stimmt die erste Aussage nicht ganz: Die Larrabee Architektur ist vom Pentium P54C...

XCrist 07. Dez 2009

"Lediglich VIA sollte noch etwas aufholen - dann ist meines Erachtens der Graka-Markt in...

Oder eben ... 07. Dez 2009

VaPOWware - denn nun ist dieses Luftblase geplatzt... ;)

rt 06. Dez 2009

Das ist nicht richtig. Ambient Occlussion gibt es beim Raytracing schon, seitdem Kajiya...

die CPU 06. Dez 2009

"... und all deine Prozessoren liegen in einem Chip? Ich dachte immer, ..." nur noch...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /