• IT-Karriere:
  • Services:

Skiff bringt Printprodukte auf mobile Endgeräte

US-Verleger Hearst will Amazon Konkurrenz machen

Der US-Verlag Hearst hat einen Dienst eingerichtet, um Zeitschriften und Zeitungen auf E-Book-Reader und andere mobile Endgeräte zu bringen. Er firmiert unter dem Namen Skiff und soll im Laufe des kommenden Jahres an den Start gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

E-Book-Reader und Smartphones werden zunehmend interessant als Lesegeräte für aktuelle Medien wie Zeitungen und Zeitschriften. Der Verlag Hearst hat eine Plattform mit dem Namen Skiff angekündigt, über die Verlage ihre Printprodukte auf die verschiedenen mobilen Geräte bringen können.

Anpassen für mobile Geräte

Stellenmarkt
  1. ED. ZÜBLIN AG, Stuttgart
  2. Valtech Mobility GmbH, München

Ziel ist, digitale Ausgaben von Zeitschriften und Zeitungen für unterschiedliche mobile Geräte wie Smartphones, E-Book-Reader oder Netbooks anzupassen. Dabei sollen die digitalen Ausgaben vom Layout her den gedruckten ähneln und ebenso wie diese illustriert sein. Die über Skiff vertriebenen Magazine bieten zudem wie Printtitel die Möglichkeit zur Werbung. Bisher sind die gestalterischen Möglichkeiten für die digitalen Ausgaben eingeschränkt.

Hearst will über das Angebot nicht nur seine eigenen Produkte anbieten. Die Plattform soll auch anderen Verlagen offenstehen. Unklar ist, ob Skiff in Zusammenhang steht mit dem kürzlich bekanntgewordenen Projekt zur Entwicklung eines Onlinekiosks für digitale Zeitschriften, an dem Hearst beteiligt ist. Dieses Projekt soll nach Informationen des Wall Street Journal in der kommenden Woche bekanntgegeben werden.

Alternative zu Amazon

Hearst will mit Skiff eine Alternative zu Amazons Kindle-Shop anbieten: Viele Verleger sind nicht damit einverstanden, dass Amazon ihnen relativ wenig Gestaltungspielraum einräumt. "Skiff will den Verlagen die Möglichkeit bieten, über die ganze Wertschöpfungskette hinweg teilzuhaben, angefangen bei der Gestaltung der Publikation über den Verkauf von Werbung bis hin zur Pflege der Kundenbeziehungen", sagte Kenneth Bronfin, Chef von Hearst Interactive Media. Damit könnten sie ihre wirtschaftlichen Geschicke besser kontrollieren.

Skiff soll zudem selbst einen E-Book-Reader entwickeln. Partner ist der US-Chiphersteller Marvell. Mobilfunkpartner wird der Netzbetreiber Sprint.

Hearst Interactive Media ist ein Investmentunternehmen, über das Hearst in digitale Medienunternehmen investiert. Eines der Unternehmen, die Hearst Interactive Media gefördert hat, war E-Ink, das die Displays für die meisten E-Book-Reader liefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,63€
  2. (-10%) 31,49€
  3. 22,99€

Siga49742 04. Dez 2009

Hängt auch davon ab, was man lesen will. Newshappen (Focus) wären auf Iphones/... evtl...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /