Abo
  • IT-Karriere:

Skiff bringt Printprodukte auf mobile Endgeräte

US-Verleger Hearst will Amazon Konkurrenz machen

Der US-Verlag Hearst hat einen Dienst eingerichtet, um Zeitschriften und Zeitungen auf E-Book-Reader und andere mobile Endgeräte zu bringen. Er firmiert unter dem Namen Skiff und soll im Laufe des kommenden Jahres an den Start gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

E-Book-Reader und Smartphones werden zunehmend interessant als Lesegeräte für aktuelle Medien wie Zeitungen und Zeitschriften. Der Verlag Hearst hat eine Plattform mit dem Namen Skiff angekündigt, über die Verlage ihre Printprodukte auf die verschiedenen mobilen Geräte bringen können.

Anpassen für mobile Geräte

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Ziel ist, digitale Ausgaben von Zeitschriften und Zeitungen für unterschiedliche mobile Geräte wie Smartphones, E-Book-Reader oder Netbooks anzupassen. Dabei sollen die digitalen Ausgaben vom Layout her den gedruckten ähneln und ebenso wie diese illustriert sein. Die über Skiff vertriebenen Magazine bieten zudem wie Printtitel die Möglichkeit zur Werbung. Bisher sind die gestalterischen Möglichkeiten für die digitalen Ausgaben eingeschränkt.

Hearst will über das Angebot nicht nur seine eigenen Produkte anbieten. Die Plattform soll auch anderen Verlagen offenstehen. Unklar ist, ob Skiff in Zusammenhang steht mit dem kürzlich bekanntgewordenen Projekt zur Entwicklung eines Onlinekiosks für digitale Zeitschriften, an dem Hearst beteiligt ist. Dieses Projekt soll nach Informationen des Wall Street Journal in der kommenden Woche bekanntgegeben werden.

Alternative zu Amazon

Hearst will mit Skiff eine Alternative zu Amazons Kindle-Shop anbieten: Viele Verleger sind nicht damit einverstanden, dass Amazon ihnen relativ wenig Gestaltungspielraum einräumt. "Skiff will den Verlagen die Möglichkeit bieten, über die ganze Wertschöpfungskette hinweg teilzuhaben, angefangen bei der Gestaltung der Publikation über den Verkauf von Werbung bis hin zur Pflege der Kundenbeziehungen", sagte Kenneth Bronfin, Chef von Hearst Interactive Media. Damit könnten sie ihre wirtschaftlichen Geschicke besser kontrollieren.

Skiff soll zudem selbst einen E-Book-Reader entwickeln. Partner ist der US-Chiphersteller Marvell. Mobilfunkpartner wird der Netzbetreiber Sprint.

Hearst Interactive Media ist ein Investmentunternehmen, über das Hearst in digitale Medienunternehmen investiert. Eines der Unternehmen, die Hearst Interactive Media gefördert hat, war E-Ink, das die Displays für die meisten E-Book-Reader liefert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. 32,99€
  3. (-68%) 9,50€

Siga49742 04. Dez 2009

Hängt auch davon ab, was man lesen will. Newshappen (Focus) wären auf Iphones/... evtl...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /