• IT-Karriere:
  • Services:

Airscript - tragbare Untertitel für Musicals und Opern

Publikum wird über Funk mit Übersetzungen beliefert

Opernhäuser und Theater können mit Airscript künftig ihren Besuchern auch Echtzeituntertitel in mehreren Sprachen anbieten. Dazu erhalten die Zuschauer ein tragbares Gerät, das über WLAN angesteuert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Airscript wurde von der Altran-Tochter Cambridge Consultants entwickelt und von Show Translations vermarktet. Das System soll Musicals, Opern und Theateraufführungen verständlicher machen können - sei es, weil der Gesang schwer verstanden wird, der Zuschauer der Sprache nicht mächtig oder hörgeschädigt ist.

Stellenmarkt
  1. Knauf Performance Materials GmbH, Dortmund
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg

Die Untertitel werden auf einem mobilen Gerät dargestellt, das etwa die Größe eines tragbaren Navigationssystems aufweist. Die Bedienung soll einfach gehalten sein, komplexe Menüs gibt es nicht. Es muss lediglich die Sprache gewählt werden - der Rest läuft dann automatisch.

Die Geschwindigkeit der Untertitel wird durch die Bühnencrew gesteuert, damit sie synchron zur Handlung auf der Bühne gezeigt werden. Die größte Herausforderung bei der Entwicklung von Airscript soll deshalb die zeitgleiche drahtlose Ansteuerung von über 100 Geräten gewesen sein.

Die Mehrsprachigkeit soll einer der Hauptvorteile im Vergleich zu Bildschirmen oder Projektionsflächen neben oder über der Bühne sein. Diese könnten Show Translations zufolge auch für Zuschauer irritierend sein, die keine Untertitel oder Übersetzungen wünschen.

Sitznachbarn sollen durch die vielen Bildschirme möglichst wenig gestört werden. Einerseits durch die Wahl der Panels, anderseits durch eine zentrale Regelung der Leuchtstärke. Sie kann mit der Saalbeleuchtung synchronisiert werden. Ein Problem dürfte aber prinzipbedingt bestehen bleiben: Wer auf das Gerät blickt, muss den Blick von der Bühne abwenden.

Als zusätzliche Einnahmequelle kann vor und nach der Vorführung sowie in Pausen Werbung auf den Airscript-Mobilteilen eingeblendet werden. Zwischen den Aufführungen werden die internen Akkus in einer eigenen Station geladen. Die Akkus sollen über die Lebenszeit der Geräte nicht ausgetauscht werden müssen.

Seinen ersten Einsatz findet das Airscript-System seit Ende November 2009 bei der Aufführung des Musicals Hairspray im Londoner Shaftesbury Theatre. Mittlerweile ist auch das Beatrix Theatre im niederländischen Utrecht hinzugekommen, dort wird Joseph and the Amazing Technicolour Dreamcoat mit Airscript-Untertitelung aufgeführt. Zu den Untertitelsprachen zählt jeweils auch Deutsch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

leser123456789 07. Dez 2009

Hast Du eigentlich mal gelesen was Du da für einen absoluten Scheiß Du schreibst??? Echt...

leser123456789 07. Dez 2009

Warte doch noch ein bisschen. Dann gibts die passende Shutterbrille dafür die die Texte...

leser123456789 07. Dez 2009

Ganz einfach: es geht nicht. Bluetooth wurde als 1:1 verbindung definiert. Das würde...


Folgen Sie uns
       


iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Geforce RTX 3090 im Test: Titan-Power mit Geforce-Anstrich
Geforce RTX 3090 im Test
Titan-Power mit Geforce-Anstrich

Doppelt so teuer und doch günstiger: Wir haben die Geforce RTX 3090 mit 24 GByte Speicher in 8K-Spielen und Profi-Apps vermessen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 3090/3080 Anti-Absturz-Treiber senkt Spannungs/Takt-Kurve
  2. Nvidia Ampere Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
  3. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"

Battery Day: Wie Tesla die Akkukosten halbieren will
Battery Day
Wie Tesla die Akkukosten halbieren will

Größer, billiger und vor allem viel viel mehr. Tesla konzentriert sich besonders auf bessere und schnellere Akku-Herstellung.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektromobilität Tesla will zehn Prozent an LGs Akkusparte übernehmen
  2. Drei Motoren Tesla Model S Plaid kommt in 2 Sekunden auf 100 km/h
  3. Grünheide Tesla und Gigafactory-Kritiker treffen aufeinander

    •  /