• IT-Karriere:
  • Services:

Homefront: US-Befreiungskampf mit Fortsetzungen

Episoden sollen Story um Nordkoreaner in den USA fortsetzen

Nordkoreaner erobern die USA und der Spieler kämpft im Ego-Shooter Homefront für die Befreiung seiner Heimat - und zwar länger als bisher bekannt. Publisher THQ kündigt an, dass die Handlung mit Downloadinhalten bis hin zu Teil 2 fortgeführt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn nordkoreanische Invasoren es wagen sollten, die USA zu erobern - sie wären in der Realität wohl innerhalb von ein, zwei Tagen wieder aus dem Land gejagt. Im Ego-Shooter Homefront wird das länger dauern: THQ gibt jetzt bekannt, dass die Handlung der Solokampage durch herunterladbare Episoden bis hin zu Teil 2 fortgeführt werden soll. Die zusätzlichen Handlungshappen sollen allesamt Cliff-Hanger haben, um Neugier auf mehr zu wecken. Ob Spieler für die Downloadinhalte Geld bezahlen müssen, hat THQ offengelassen - es ist aber anzunehmen. Multipayerinhalte werden jeweils mitgeliefert.

 

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Mittelfranken, Nürnberg
  2. Polizeipräsidium München, München

Die Handlung von Homefront basiert nach aktuellem Stand zwar auf gängigen Klischees und Mustern, ist möglicherweise aber spannend aufbereitet: Verantwortlich dafür ist der Autor und Regisseur John Milius, der mit ähnlichen Stoffen viel Erfahrung hat - von ihm stammt der umstrittene 80er-Jahre-Kriegsfilm Die Rote Flut. Eine im Sommer 2009 auf der Spielemesse E3 präsentierte Version von Homefront hat qualitativ einen guten Eindruck hinterlassen und durchaus überzeugend einen Eindruck davon vermittelt, wie gejagte US-Amerikaner irgendwo im Hinterland gegen die asiatische Armee antreten.

Der Veröffentlichungstermin für Homefront steht noch nicht fest - irgendwann 2010 dürfte das Spiel auf den Markt kommen. Es erscheint für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 2,99€
  3. (-77%) 13,99€
  4. (-79%) 5,99€

spanther 25. Dez 2009

Schön für dich! :p Für mich ist Transformers das, was auch zuvor schon Iron Man, Spider...

PullMull 25. Dez 2009

Kommt drauf an. Wenns Deutschland nicht geben würde, gäbs keine Steuerhinterzieher und...

TheTank 04. Dez 2009

Als Propagandaapparat der US-Regierung wird dir nie das Geld ausgehen.

SM 04. Dez 2009

Falls das Ingame-Shots sein sollten, wovon ich mal ausgehe

^Andreas... 04. Dez 2009

http://ui30.gamespot.com/1661/freedomfighters_2.jpg Ich fand's übrigens cool. Toller...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /