• IT-Karriere:
  • Services:

Gparted 0.5.0 meistert Software RAID des Linux-Kernels

Freier Partitionierer erkennt RAID-Laufwerke automatisch

Das Partitionierungsprogramm Gparted in der Version 0.5.0 erkennt nun RAID-Laufwerke automatisch und interagiert mit dem RAID-Manager Mdadm.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort erkennt die Version 0.5.0 des Partitionierers Gparted RAID-Systeme automatisch. Wurden bislang nur sogenannte Hardware- und Mainboard-RAID-Systeme unterstützt, kommt jetzt das im Linux-Kernel enthaltene Software RAID "md" dazu. Gparted zählt Mdadm, das Programm zum Verwalten von Linux-Software-RAID-Verbunden, zu seinen Abhängigkeiten.

Stellenmarkt
  1. B&O Service und Messtechnik AG, Bad Aibling, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern

Ein Bug in der Kommunikation zwischen Gparted und dem Backend Parted hatte dafür gesorgt, dass Gparted eine Fehlermeldung ausgab, in der versehentlich eine NTFS-Partition als größer eingestuft wurde, als der Datenträger, auf dem sie sich befindet. Ab dieser Version prüft Gparted, ob auch bei Parted der entsprechende Patch vorhanden ist. Außerdem wurde die Copy-and-Paste-Funktion für Partitionen wieder reaktiviert.

Der Quellcode für das unter der GPL freigegebene Programm liegt auf den Sourceforge-Servern zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

bmc303 12. Dez 2009

Mach dir nichts vor: Du bist ständig von irgendjemandem oder inrgendetwas abhängig. Zum...

nee nee 04. Dez 2009

"S" - du schreibst oberflächlichen M...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /