Abo
  • Services:

Gparted 0.5.0 meistert Software RAID des Linux-Kernels

Freier Partitionierer erkennt RAID-Laufwerke automatisch

Das Partitionierungsprogramm Gparted in der Version 0.5.0 erkennt nun RAID-Laufwerke automatisch und interagiert mit dem RAID-Manager Mdadm.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort erkennt die Version 0.5.0 des Partitionierers Gparted RAID-Systeme automatisch. Wurden bislang nur sogenannte Hardware- und Mainboard-RAID-Systeme unterstützt, kommt jetzt das im Linux-Kernel enthaltene Software RAID "md" dazu. Gparted zählt Mdadm, das Programm zum Verwalten von Linux-Software-RAID-Verbunden, zu seinen Abhängigkeiten.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Ein Bug in der Kommunikation zwischen Gparted und dem Backend Parted hatte dafür gesorgt, dass Gparted eine Fehlermeldung ausgab, in der versehentlich eine NTFS-Partition als größer eingestuft wurde, als der Datenträger, auf dem sie sich befindet. Ab dieser Version prüft Gparted, ob auch bei Parted der entsprechende Patch vorhanden ist. Außerdem wurde die Copy-and-Paste-Funktion für Partitionen wieder reaktiviert.

Der Quellcode für das unter der GPL freigegebene Programm liegt auf den Sourceforge-Servern zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,49€
  3. 9,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

bmc303 12. Dez 2009

Mach dir nichts vor: Du bist ständig von irgendjemandem oder inrgendetwas abhängig. Zum...

nee nee 04. Dez 2009

"S" - du schreibst oberflächlichen M...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /