Milliardenübernahme: Comcast kauft NBC Universal

Joint Venture zwischen GE und Comcast

Comcast und General Electric (GE) gründen gemeinsam ein neues Unterhaltungsunternehmen, in das GE seine Tochter NBC Universal einbringt, die dabei mit rund 30 Milliarden US-Dollar bewertet wird. Der französische Miteigentümer Vivendi soll schrittweise bei NBC Universal aussteigen.

Artikel veröffentlicht am ,

An dem neuen Joint Venture, in dem NBC Universal aufgeht, wird Comcast mit 51 Prozent eine Mehrheit halten, GE die restlichen 49 Prozent. Die Leitung des Unternehmens liegt bei Comcast, das sein Kabelnetz in das Gemeinschaftsunternehmen einbringt.

Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Insgesamt wird NBC Universal dabei mit etwa 30 Milliarden US-Dollar bewertet, doch das Geschäft gestaltet sich komplex: GE bringt NBC Universal samt seiner Kabelkanäle, Film- und Fernsehinhalte und Vergnügungsparks ein. Dabei wird NBC Universal 9,1 Milliarden US-Dollar an Schulden von Dritten aufnehmen und das Geld an GE ausschütten. Comcast bringt seine Kabelkanäle ein, darunter E!, Versus und den Golf Channel sowie zehn regionale Sportsender, die mit rund 7,25 Milliarden US-Dollar bewertet werden. Zudem zahlt Comcast 6,5 Milliarden US-Dollar in bar an GE.

Im Zuge der Übernahme gründet Comcast zudem die Comcast Entertainment Group (CEG), in der die Beteiligung geführt wird. Comcasts Kabelnetzgeschäft wird künftig in der Sparte Comcast Cable abgewickelt.

Die Gremien von Comcast und GE haben der Transaktion bereits zugestimmt, noch aber stehen Genehmigungen von Aufsichtsbehörden aus, damit die Übernahme vollzogen werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /