• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr Geld für Beschäftigte bei IBM Deutschland

Altersteilzeitregelung stand im Mittelpunkt der Tarifauseinandersetzung

Die Belegschaft bei IBM Deutschland kann sich über etwas höhere Gehälter und weniger tiefe Einschnitte bei der Altersteilzeit freuen. Sechs Monate haben Verdi und die Geschäftsleitung um das Paket gerungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat bei IBM Deutschland einen Abschluss in den Tarifverhandlungen erzielt. Schwerpunkte in der Tarifrunde 2009/2010 waren die Altersteilzeit und eine höhere Vergütung. Es wurde vereinbart, die Gehälter ab dem 1. Juli 2010 um 1,9 Prozent anzuheben. Eine betriebliche Sonderzahlung beträgt mindestens 1.000 Euro. Betroffen sind etwa 20.000 Beschäftigte.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Mühlacker
  2. Universität Passau, Passau

Verhandelt wurde von Verdi und IBM über sechs Monate. IBM hatte im Sommer 2009 erklärt, dass es keinen Handlungsspielraum für eine Erhöhung gebe. Warnstreiks gab es in der Tarifrunde bei Big Blue nicht, obwohl Verdi in den letzten Jahren den Mitgliederanteil an der Belegschaft verdoppelt hat.

Verdi-Verhandlungsführer Rolf Schmidt sagte Golem.de, dass die neue Altersteilzeit für die Arbeitnehmerorganisation in der Tarifrunde im Fokus stand. Die von der Bundesagentur für Arbeit geförderte Altersteilzeit läuft zum Jahresende aus. Ab 2010 wird die Möglichkeit, in Vorruhestand zu gehen, finanziell deutlich weniger attraktiv, denn die maximal sechsjährige Förderung der Arbeitgeber fällt weg. "Da war ein großes Fragezeichen dahinter, ob das noch attraktiv sein wird. Wir haben im Konzern in den nächsten vier bis fünf Jahren über 5.000 Beschäftigte, die in diese Jahrgänge hereinwachsen. Es war für die Beschäftigten sehr relevant, da eine Regelung zu finden."

Es sei gelungen, mit IBM den Tarifvertrag Altersteilzeit abzuschließen, der ab dem 1. Januar 2010 in Kraft tritt. IBM werde dabei einen 25-prozentigen Zuschuss sowie zusätzlich 2,5 Prozent an einer betrieblichen Jahressonderzahlung leisten. Damit werde der Wegfall der staatlich geförderten Altersteilzeit kompensiert, so Schmidt. Der Altersteilzeit-Tarifvertrag hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Schmidt: "Das ist der erste Tarifvertrag zur Altersteilzeit in der IT-Branche in Deutschland".

Die Anzahl der IBM-Studierenden im kommenden Jahr sei in der Tarifeinigung auf insgesamt 270 festgelegt worden. Damit werden 2010 mehr als 800 Menschen in einer Ausbildung bei IBM sein. Sie erhalten laut dem neuen Tarifvertrag höhere Mietzuschüsse und Fahrkostenerstattungen.

Bei sinkenden Margen in der Branche werde der Druck auf die Beschäftigten stark erhöht. IBM erreiche seine hohen Quartalsgewinne trotz der Weltwirtschaftskrise zudem vor allem über Finanzmanagement. "Das kommt nicht aus dem Wachstum im operativen Geschäft", sagte Schmidt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. 36,99€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...

auch ibmer 04. Dez 2009

Ja, muss man. Nämlich das es ein Witz ist...zusammen mit der stückweisen Streichung von...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

    •  /