Abo
  • Services:

Google drängt Webmaster zur Eile

Statistische Daten zur Geschwindigkeit der eigenen Webseiten

Schnellere Webseiten sind besser für Nutzer und werden von ihnen häufiger genutzt. Daher will Google auch diesen Faktor beim Ranking seiner Suchergebnisse berücksichtigen, ist immer wieder zu hören. Ab sofort verrät Google Websitebetreibern, wie sie diesbezüglich dastehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google erweitert seine Webmaster Tools um eine neue, noch experimentelle Funktion: Website Leistung. Dahinter verbergen sich statistische Daten zur Ladegeschwindigkeit der eigenen Webseiten aus Sicht der Nutzer. Die Daten werden im Zeitverlauf dargestellt, versehen mit einer Einordnung, wie schnell die eigenen Seiten im Vergleich mit anderen von Google besuchten Seiten laden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Konkrete Daten für andere Webseiten gibt Google dabei nicht an, erläutert aber, wie viel Prozent der Webseiten schneller laden. Zudem wird in einem Diagramm das schnellste Quintil eingezeichnet, also der Wert, unter dem die 20 Prozent schnellsten Webseiten liegen. Derzeit sind das 1,5 Sekunden.

Angezeigt werden aggregierte Daten von Nutzern, die die Google Toolbar installiert haben und die Übermittlung entsprechender Daten erlauben. Kommen dabei nicht genug Daten für eine Seite zusammen, zeigt Google auch keine Auswertung an.

Wer mit seinen Webseiten nicht gut abschneidet, dem gibt Google einige Tipps, wie sich die Ladezeiten verringern lassen. Zudem verweist Google auf Werkzeuge wie Page Speed für Firefox, die ebenfalls dabei helfen sollen, die eigenen Seiten schneller zu machen. Weitere Hilfestellungen sollen in Zukunft folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

GodsBoss 03. Dez 2009

Nun, XML können die Browser ja größtenteils (der IE bis mindestens Version 6 kann aber...

GodsBoss 03. Dez 2009

Die Seite, die Google Analytics nutzte, dann aber nicht mehr.

GodsBoss 03. Dez 2009

Nichtraucher-Schüler? Das falsch benannte „Volksbegehren Nichtraucherschutz Bayern" hat...

Siga42974 03. Dez 2009

Relevanz. Wenn Du unbedingt flash-spiele suchst, darf ein flash-spiele-forum eher nicht...

MASTER2 03. Dez 2009

danke.


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /