Intels SDK für Atom-Anwendungen erschienen

Beta-Entwicklerpaket für Windows und Moblin

Intels hat die Betaversion seines Atom Developer Program SDK veröffentlicht. Es soll die Softwareentwicklung für unter Moblin oder Windows laufende Atom-Netbooks erleichtern - und über den zugehörigen App-Store können Entwickler in Zukunft auch Geld verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Intel Atom Developer Program Software Development Kit (SDK) unterstützt in C und C++ geschriebene Anwendungen für Windows und Moblin. Weitere Runtime-Techniken sollen später folgen.

Stellenmarkt
  1. Salesforce Sales Cloud Consultant / Developer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. Junior Projektleiter*in/PMO
    Fraam Services GmbH, Hamburg, München, Leipzig, Köln, Frankfurt
Detailsuche

Intel will mit dem SDK ein Programmierungsframework und Bibliotheken zur Verfügung stellen, die damit entwickelten Anwendungen oder Spiele können dann bei Intel eingereicht und nach Überprüfung über einen Atom-App-Store angeboten werden.

Die Betaversion bietet bereits einen Emulator für den Downloadshop. Intel bittet Programmierer um Feedback und Vorschläge, die in die weitere Planung des SDKs einfließen können.

Es gibt zwei Versionen des Beta-SDKs, einmal das SDK für Moblin und einmal das SDK für Windows. Um sie herunterladen zu können, ist eine Anmeldung für das Intel Atom Developer Program nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Realme GT im Test
Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
Ein Test von Tobias Költzsch

Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
Artikel
  1. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  2. Apple: Manche iMacs sind schief
    Apple
    Manche iMacs sind schief

    Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

  3. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

MartinP 03. Dez 2009

Soweit ich das sehe, geht es in dieser SDK primär darum, neue Geschäftsmodelle mit...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Unlimited 6 Monate gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /