Google räumt seine Startseite auf

Auf den ersten Blick deutlich spartanischer

Googles Startseite gilt als besonders schlank und aufgeräumt, doch es geht noch spartanischer, wie Google mit seiner überarbeiteten Homepage zeigt: Sie zeigt nach dem Aufruf nur noch vier Elemente.

Artikel veröffentlicht am ,

Logo, Suchfeld sowie die zwei Schaltflächen Google-Suche und Auf gut Glück, so präsentiert sich Googles neue Startseite direkt nach dem Aufruf. Keine weiteren Links, keine Log-in-Informationen. Doch dabei bleibt es nicht: Sobald der Nutzer mit der Maus über die Seite fährt, werden auch bisher schon vorhandene Links und Informationen eingeblendet.

Die neue Startseite ist Ergebnis einiger Experimente, die Google in den vergangenen Wochen im Livebetrieb durchgeführt hat. Rund zehn Varianten wurden getestet. Darunter auch eine Variante, bei der auch die Suchbuttons zunächst versteckt waren. Diese Variante schnitt aber in Sachen Nutzerzufriedenheit am schlechtesten ab, so Google. Die nun gewählte Variante bekam hingegen durchweg positive oder neutrale Bewertungen, mit einer Ausnahme: Zeit bis zur ersten Aktion. Doch in Experimenten mit einer Kontrollgruppe habe sich gezeigt, dass Nutzer mit der neuen Startseite effizienter unterwegs seien, nachdem sie sich erst einmal an die Änderungen gewöhnt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cb 05. Dez 2009

Ich habe ein Argument :-) Wenn ich mir nicht mehr sicher bin ob die webseite nun mit...

Nichtmeinname 05. Dez 2009

Hab mich total gewundert, surfe mit Iron und da habe ich das nicht gemerkt, als ich es...

spanther 04. Dez 2009

Das ist ja deine eigene Schuld! ^^ Du könntest das Auslesen deines Impressums für...

markster 04. Dez 2009

ich finde "auf gut glück" auch total dämlich und nutze es, wie vermutlich die meisten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
City M 2.0
Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
Artikel
  1. Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
    Satellitenkommunikation
    Bundeswehr soll Starlink testen

    Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg
    Cambridge Analytica
    US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg

    Für die US-Staatsanwaltschaft ist klar, dass Mark Zuckerberg für den Datenschutzskandal bei Facebook rund um Cambridge Analytica verantwortlich ist.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /