Adobe Lightroom wird zum Bildschirmschoner

Bildzusammenstellung anhand von Metadaten und Alben möglich

Das Unternehmen LrSaver hat eine gleichnamige Anwendung vorgestellt, die auf die Datenbank der Bildbearbeitungssoftware Adobe Lightroom zugreifen kann und aus diesem Repertoire einen Bildschirmschoner erzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,

LrSaver nimmt sich nicht einfach das gesamte Bildverzeichnis in der Lightroom-Bibliothek vor und spult es ab. Vielmehr benutzt das Programm die Metadaten der dort gespeicherten Fotos. Der Anwender gibt an, ob beispielsweise nur Bilder mit einer Mindestbewertung aufgenommen werden dürfen.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Specialist Projektmanagement Digitalisierung Filiale (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Business Analyst Bestands- und Vertriebssysteme (m|w|d)
    ADAC Versicherung AG, München
Detailsuche

Außerdem kann der Lightroom-Bildschirmschoner auf Sammlungen (Collections) von Lightroom zugreifen. Diese Funktion kann genutzt werden, um zum Beispiel eine thematische Auswahl zu treffen, nur die neuen Bilder anzuzeigen oder anhand der Schlagwörter, Kameras, Aufnahmedaten oder ähnlicher Parameter vorzugehen.

Auch die neue Lightroom-Version 3.0, die derzeit nur als Beta erhältlich ist, wird unterstützt. Das Programm nutzt den Bildcache von Lightroom. Liegen dessen Bilder nicht mindestens in Bildschirmauflösung vor, wird die Darstellung pixelig. Die Auflösung kann im Import- und Bibliothekseinstellungsdialog geändert werden. Das größte Manko: Der Bildschirmschoner läuft nur, wenn Lightroom geschlossen ist.

Der LrSaver kostet rund 10 US-Dollar und kann in einer zweiwöchigen Probephase kostenlos getestet werden. Das Programm arbeitet derzeit nur mit der Windows-Version von Lightroom zusammen. Die Mac-Variante soll in den kommenden Wochen erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Humbold 03. Dez 2009

Könnte ja nebenbei noch defragmentieren (oder wenns schon ist halt wieder...

Unsinn 03. Dez 2009

erzähl das mal meinem TFT, auf meinem NEC 1970GX kann ich meine Trading-Software...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Studie VW ID.Aero vorgestellt
Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Fernverkehr: Daimler plant Wasserstoff-Lkw mit 1000 Kilometern Reichweite
    Fernverkehr
    Daimler plant Wasserstoff-Lkw mit 1000 Kilometern Reichweite

    Zusätzlich zu Elektro-LKW mit Akkus plant Daimler Truck auch Antriebe mit Brennstoffzelle. Daimler kooperiert dafür unter anderem mit Volvo.

  3. Halbleiterfertigung & TSMC: Übertriebene Transistor-Skalierung
    Halbleiterfertigung & TSMC
    Übertriebene Transistor-Skalierung

    Reale, von TSMC gefertigte Chips erreichen geringere Transistordichten als das Unternehmen erwarten lässt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /