Abo
  • IT-Karriere:

Adobe Lightroom wird zum Bildschirmschoner

Bildzusammenstellung anhand von Metadaten und Alben möglich

Das Unternehmen LrSaver hat eine gleichnamige Anwendung vorgestellt, die auf die Datenbank der Bildbearbeitungssoftware Adobe Lightroom zugreifen kann und aus diesem Repertoire einen Bildschirmschoner erzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,

LrSaver nimmt sich nicht einfach das gesamte Bildverzeichnis in der Lightroom-Bibliothek vor und spult es ab. Vielmehr benutzt das Programm die Metadaten der dort gespeicherten Fotos. Der Anwender gibt an, ob beispielsweise nur Bilder mit einer Mindestbewertung aufgenommen werden dürfen.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn

Außerdem kann der Lightroom-Bildschirmschoner auf Sammlungen (Collections) von Lightroom zugreifen. Diese Funktion kann genutzt werden, um zum Beispiel eine thematische Auswahl zu treffen, nur die neuen Bilder anzuzeigen oder anhand der Schlagwörter, Kameras, Aufnahmedaten oder ähnlicher Parameter vorzugehen.

Auch die neue Lightroom-Version 3.0, die derzeit nur als Beta erhältlich ist, wird unterstützt. Das Programm nutzt den Bildcache von Lightroom. Liegen dessen Bilder nicht mindestens in Bildschirmauflösung vor, wird die Darstellung pixelig. Die Auflösung kann im Import- und Bibliothekseinstellungsdialog geändert werden. Das größte Manko: Der Bildschirmschoner läuft nur, wenn Lightroom geschlossen ist.

Der LrSaver kostet rund 10 US-Dollar und kann in einer zweiwöchigen Probephase kostenlos getestet werden. Das Programm arbeitet derzeit nur mit der Windows-Version von Lightroom zusammen. Die Mac-Variante soll in den kommenden Wochen erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 239,00€

Humbold 03. Dez 2009

Könnte ja nebenbei noch defragmentieren (oder wenns schon ist halt wieder...

Unsinn 03. Dez 2009

erzähl das mal meinem TFT, auf meinem NEC 1970GX kann ich meine Trading-Software...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /