Abo
  • IT-Karriere:

Adobe Lightroom wird zum Bildschirmschoner

Bildzusammenstellung anhand von Metadaten und Alben möglich

Das Unternehmen LrSaver hat eine gleichnamige Anwendung vorgestellt, die auf die Datenbank der Bildbearbeitungssoftware Adobe Lightroom zugreifen kann und aus diesem Repertoire einen Bildschirmschoner erzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,

LrSaver nimmt sich nicht einfach das gesamte Bildverzeichnis in der Lightroom-Bibliothek vor und spult es ab. Vielmehr benutzt das Programm die Metadaten der dort gespeicherten Fotos. Der Anwender gibt an, ob beispielsweise nur Bilder mit einer Mindestbewertung aufgenommen werden dürfen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Dataport, Magdeburg

Außerdem kann der Lightroom-Bildschirmschoner auf Sammlungen (Collections) von Lightroom zugreifen. Diese Funktion kann genutzt werden, um zum Beispiel eine thematische Auswahl zu treffen, nur die neuen Bilder anzuzeigen oder anhand der Schlagwörter, Kameras, Aufnahmedaten oder ähnlicher Parameter vorzugehen.

Auch die neue Lightroom-Version 3.0, die derzeit nur als Beta erhältlich ist, wird unterstützt. Das Programm nutzt den Bildcache von Lightroom. Liegen dessen Bilder nicht mindestens in Bildschirmauflösung vor, wird die Darstellung pixelig. Die Auflösung kann im Import- und Bibliothekseinstellungsdialog geändert werden. Das größte Manko: Der Bildschirmschoner läuft nur, wenn Lightroom geschlossen ist.

Der LrSaver kostet rund 10 US-Dollar und kann in einer zweiwöchigen Probephase kostenlos getestet werden. Das Programm arbeitet derzeit nur mit der Windows-Version von Lightroom zusammen. Die Mac-Variante soll in den kommenden Wochen erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  3. (-60%) 23,99€

Humbold 03. Dez 2009

Könnte ja nebenbei noch defragmentieren (oder wenns schon ist halt wieder...

Unsinn 03. Dez 2009

erzähl das mal meinem TFT, auf meinem NEC 1970GX kann ich meine Trading-Software...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /