Abo
  • Services:

Flexible Antenne aus flüssigem Metall

Antenne aus flüssiger Metalllegierung kann verformt, geknickt und gedehnt werden

Wissenschaftler aus den USA haben eine Dipolantenne entwickelt, die aus einer flüssigen Metalllegierung besteht. Das Metall wird in feine Kanäle in einem Kunststoff geleitet und passt sich den Verformungen der Hülle an. Das macht die Antenne nicht nur bruchsicher, sondern auch für verschiedene Frequenzbereiche einsetzbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Team um Michael Dickey von der Universität des Bundesstaates North Carolina in Raleigh hat eine flexible Dipolantenne konstruiert. Sie könne geknickt, gestreckt oder verdreht werden, ohne dass sie kaputtgehe, erklärt Dickey.

Flüssiges Metall

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Die Antenne besteht aus einer Legierung der Metalle Gallium und Indium und zeichnet sich dadurch aus, dass sie bei Zimmertemperatur flüssig ist. Als Gehäuse der Antenne dient ein Träger aus dem flexiblen Kunststoff Polydimethylsiloxan (PDMS), der für die mechanischen Eigenschaften der Antenne verantwortlich ist.

Die Metalllegierung wird in haarfeine Kanäle in dem Substrat geleitet. Sobald sich die die Kanäle gefüllt haben, bildet sich eine feine Haut. Die hält die Legierung in Form. In den Kanälen bleibe das Metall aber flüssig, so dass sich die Antenne an jede Verformung des Trägermaterials anpassen könne, erklärt Dickey.

Knicken, dehnen, schneiden

Die Wissenschaftler haben die Antenne verdreht, gefaltet und geknickt - sie funktionierte weiterhin. Selbst Messer können ihr nur bedingt etwas anhaben: Die Forscher probierten aus, was wohl passiert, wenn sie in den Kanal hineinschnitten. In den meisten Fällen floss die Metalllegierung wieder zurück und bildete wieder eine Antenne. Klappte das nicht, reichte es unter Umständen aus, die Enden wieder zusammenzudrücken. Die Tatsache, dass das Material oxidiert und eine Haut bildet, erwies sich dabei als hilfreich. Schließlich konnten die Wissenschaftler die Antenne um beinahe das Anderthalbfache dehnen.

Das hat nicht nur den Vorteil, dass die Antenne durch Verbiegen oder Verformen nicht brechen kann. Es vergrößere auch ihren Einsatzbereich, erklärt der Wissenschaftler. Die Größe einer Antenne bestimmt ihre Resonanzfrequenz. Durch Änderung ihrer Größe kann sie verschiedene Frequenzbereiche abdecken.

Antennen für Brücken

Flexibilität und Stabilität sollen die Antennen vielfältig in mobilen Geräten einsetzbar machen. Vor allem das Militär könne davon profitieren, dass sie gefaltet transportiert und dann am Einsatzort auseinandergenommen werden können. Allerdings seien auch ganz neue Anwendungen denkbar: So könnte die Legierung in einen Silikonmantel gehüllt in Bauwerke wie Brücken eingelassen werden. Dehnt sich die Brücke aus, passt sich die Antenne an, verändert ihre Resonanzfrequenz und gibt so drahtlos Auskunft über den Zustand des Bauwerkes.

Die Wissenschaftler haben ihre Entwicklung in dem Fachmagazin Advanced Functional Materials beschrieben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Siga432924742 03. Dez 2009

Dann brauchst Du Raketen-LNBs = teuer teuer teuer und speziell bei 16 Stück. Und einen...

Grunzer 03. Dez 2009

schwul?

kritiker 03. Dez 2009

laut artikel ists aber eine reine GaIn-legierung, aber danke für die info hierzulande...

ichich 03. Dez 2009

dafür gibt es silikon mit pilzhemmenden zusätzen

droll 02. Dez 2009

Kabelbrüche sind wirklich teilweise ein Problem, aber speziell bei hochwertige Kopfhörern...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /