Flexible Antenne aus flüssigem Metall

Antenne aus flüssiger Metalllegierung kann verformt, geknickt und gedehnt werden

Wissenschaftler aus den USA haben eine Dipolantenne entwickelt, die aus einer flüssigen Metalllegierung besteht. Das Metall wird in feine Kanäle in einem Kunststoff geleitet und passt sich den Verformungen der Hülle an. Das macht die Antenne nicht nur bruchsicher, sondern auch für verschiedene Frequenzbereiche einsetzbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Team um Michael Dickey von der Universität des Bundesstaates North Carolina in Raleigh hat eine flexible Dipolantenne konstruiert. Sie könne geknickt, gestreckt oder verdreht werden, ohne dass sie kaputtgehe, erklärt Dickey.

Flüssiges Metall

Stellenmarkt
  1. Java EE Entwickler / Developer (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Scrum Master (m/w/d) in skaliertem Scrum-Umfeld
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
Detailsuche

Die Antenne besteht aus einer Legierung der Metalle Gallium und Indium und zeichnet sich dadurch aus, dass sie bei Zimmertemperatur flüssig ist. Als Gehäuse der Antenne dient ein Träger aus dem flexiblen Kunststoff Polydimethylsiloxan (PDMS), der für die mechanischen Eigenschaften der Antenne verantwortlich ist.

Die Metalllegierung wird in haarfeine Kanäle in dem Substrat geleitet. Sobald sich die die Kanäle gefüllt haben, bildet sich eine feine Haut. Die hält die Legierung in Form. In den Kanälen bleibe das Metall aber flüssig, so dass sich die Antenne an jede Verformung des Trägermaterials anpassen könne, erklärt Dickey.

Knicken, dehnen, schneiden

Die Wissenschaftler haben die Antenne verdreht, gefaltet und geknickt - sie funktionierte weiterhin. Selbst Messer können ihr nur bedingt etwas anhaben: Die Forscher probierten aus, was wohl passiert, wenn sie in den Kanal hineinschnitten. In den meisten Fällen floss die Metalllegierung wieder zurück und bildete wieder eine Antenne. Klappte das nicht, reichte es unter Umständen aus, die Enden wieder zusammenzudrücken. Die Tatsache, dass das Material oxidiert und eine Haut bildet, erwies sich dabei als hilfreich. Schließlich konnten die Wissenschaftler die Antenne um beinahe das Anderthalbfache dehnen.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das hat nicht nur den Vorteil, dass die Antenne durch Verbiegen oder Verformen nicht brechen kann. Es vergrößere auch ihren Einsatzbereich, erklärt der Wissenschaftler. Die Größe einer Antenne bestimmt ihre Resonanzfrequenz. Durch Änderung ihrer Größe kann sie verschiedene Frequenzbereiche abdecken.

Antennen für Brücken

Flexibilität und Stabilität sollen die Antennen vielfältig in mobilen Geräten einsetzbar machen. Vor allem das Militär könne davon profitieren, dass sie gefaltet transportiert und dann am Einsatzort auseinandergenommen werden können. Allerdings seien auch ganz neue Anwendungen denkbar: So könnte die Legierung in einen Silikonmantel gehüllt in Bauwerke wie Brücken eingelassen werden. Dehnt sich die Brücke aus, passt sich die Antenne an, verändert ihre Resonanzfrequenz und gibt so drahtlos Auskunft über den Zustand des Bauwerkes.

Die Wissenschaftler haben ihre Entwicklung in dem Fachmagazin Advanced Functional Materials beschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Siga432924742 03. Dez 2009

Dann brauchst Du Raketen-LNBs = teuer teuer teuer und speziell bei 16 Stück. Und einen...

Grunzer 03. Dez 2009

schwul?

kritiker 03. Dez 2009

laut artikel ists aber eine reine GaIn-legierung, aber danke für die info hierzulande...

ichich 03. Dez 2009

dafür gibt es silikon mit pilzhemmenden zusätzen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /