Battlefield Heroes: EA ärgert Spieler mit neuem Preismodell

Kostenlose Inhalte weniger leicht zugänglich, Bezahlinhalte günstiger

Electronic Arts versucht sich bei seinem Free-to-Play-Shooter Battlefield Heroes in Gewinnmaximierung und baut das Preismodell zugunsten von Bezahlinhalten um. Ein gewagtes Experiment, denn die Community reagiert mit einem Aufschrei.

Artikel veröffentlicht am ,

Keine Onlinefreunde macht sich Electronic Arts derzeit in der Community von Battlefield Heroes. Bislang hat der nur über das Internet spielbare PC-Shooter ein Geschäftsmodell verwendet, bei dem Spieler auch ohne Geldeinsatz gut mitmischen konnten. Sie mussten sogenannte Valor Points sammeln, um an neue Waffen sowie an Spielereien wie Kleidung oder Emotes zu kommen. Parallel dazu gab es die Zweitwährung Battlefunds, für die allerdings echte Dollar oder Euro fällig wurden - aber dafür war weniger Spielzeit nötig.

 

Stellenmarkt
  1. IT-Projektkoordinator/in (m/w/d)
    Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, München
  2. Mitarbeiter im Datenmanagement (m/w/d)
    Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Nun hat Electronic Arts die Valor-Point-Preise deutlich erhöht und die Battlefund-Preise gesenkt. Folge: Spieler, die kostenlos antreten möchten, müssen zum Teil deutlich länger Punkte sammeln. In den Foren gibt es auf mittlerweile 72 Seiten wütende Beschwerden von Spielern und die Berechnung, dass man etwa für eine besonders konkurrenzfähige Waffe täglich rund vier Stunden lang Valor Points sammeln muss - unter optimalen Bedingungen. Ziel von EA ist es offensichtlich, das kostenlose Spielen möglichst unattraktiv zu machen und so mehr zahlende Kunden zu gewinnen.

Für besondere Empörung sorgt, dass Mitarbeiter des Entwicklerstudios Dice noch im Frühjahr 2009 in einem Trailer damit geworben hatten, dass es in Heroes keine "rich kids" geben werde, die den Spieler mit Waffen angreifen, die dieser sich nicht leisten könne.

Battelfield Heroes versetzt den Spieler in ein betont comichaft gehaltenes Szenario im Zweiten Weltkrieg. Das Spiel war nach einer längeren Betaphase im Juni 2009 offiziell online gegangen. Es finanziert sich sowohl durch Werbung auf der Webseite als auch durch die Mikrotransaktionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Maxima 08. Dez 2009

Richtig----ich als Gelegenheitsspieler emfpinde es als eine absolute Frechheit, die Leute...

spanther 04. Dez 2009

löööööl! xD

Schlaumeier 03. Dez 2009

Was ist daran denn überraschend, dass auch "kostenlose" Geschäftsmodelle eben ein...

nicht EA 03. Dez 2009

EA hat das Modern Warfare 2 kein mal verkauft. ;) => Activision Blizzard ist der Publisher

boykott2000 03. Dez 2009

Alle Spiele die darauf aufgebaut sind werden Boykottiert. Ganz einfach. Möge es noch so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Agon Pro Gaming-Monitor 27" 165Hz 885,86€ (Bestpreis) • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer [Werbung]
    •  /