Nokia kündigt neues Userinterface für Symbian an

Finnen versprechen Smartphones, die so billig sind wie noch nie

Nokia hat auf seinem jährlichen Kapitalmarkttag ein neues Userinterface für seine Plattform Symbian angekündigt, das 2010 veröffentlicht werden soll. Zudem wollen die Finnen Smartphones billiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,

"2010 werden wir die User-Experience vorantreiben und die Fortschritte werden Symbian-Nutzer zu einem Interface auf einer neuen Stufe führen", kündigte Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo an. Er versprach zudem, im Smartphonebereich global neue Preispunkte bei wachsenden Margen zu setzen.

Das Userinterface soll auf Basis von Qt erneuert werden. In der ersten Jahreshälfte 2010 soll ein maßgebliches Produkt damit auf den Markt kommen, ein zweites soll in der zweiten Jahreshälfte folgen. Nokia verspricht noch für das erste Halbjahr 2010 ein schnell reagierendes Nutzerinterface mit "wundervoller Grafik" und Multitouchgesten. Die Leistung von Symbian soll verdreifacht werden. Die Arbeiten an der Software sollen aber erst Ende 2010 fertiggestellt werden.

 

In der zweiten Jahreshälfte 2010 soll zudem Nokias erster mobiler Computer mit dem auf Linux basierenden Betriebssystem Maemo 6 auf den Markt kommen, dessen Vorgänger Maemo 5 im jüngst erschienenen N900 zum Einsatz kommt. Maemo 6 wird unter anderem Qt 4.6 und einige APIs des Qt Mobility Project mitbringen. Zudem ist geplant, einen UPnP-Media-Server zu integrieren.

Zugleich will Nokia sein Produktportfolio verändern: Der Anteil an Geräten mit Touchbedienung soll ebenso gesteigert werden wie der Anteil an Geräten mit QWERTZ-Tastatur. Auch sollen die Entwicklerwerkzeuge rund um die Ovi-Plattform verbessert werden. Zur Entwicklung kommt künftig Qt sowohl für Symbian als auch Maemo zum Einsatz.

Zusammen mit Nokias Finanzchef Timo Ihamuotila betont Olli-Pekka, Nokia wolle weiter wachsen und sei dafür gut aufgestellt. Nach einer Verschiebung der eigenen Prioritäten will Nokia künftig sowohl bei Handys als auch bei Smartphones wettbewerbsfähig sein.

Für 2010 rechnet Nokia damit, dass weltweit rund 10 Prozent mehr Mobiltelefone verkauft werden als 2009. Dabei will Nokia mit dem Markt wachsen und seinen Marktanteil konstant halten. Um das zu erreichen, setzt Nokia auf niedrigere Preise und wachsenden Umsatz mit Diensten. Bis Ende 2011 will Nokia mit seinen Diensten, die unter der Marke Ovi angeboten werden, 300 Millionen aktive Nutzer erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iphonegehmaweg 01. Jan 2010

Den Handymarkt bricht zusammen? Höchstens die Minutenpreise von 30 Cent würden dazu...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2009

Na hoffentlich gibt es für Dich keinen Nachfolger, Dein Post ist nämlich nutzlos.

theWaver 04. Dez 2009

Ich hatte mal ein Nokia Internet Tablet N800 und bin erstaunt, dass seit jener Zeit (in...

theWaver 04. Dez 2009

Ich bin ebenfalls von P800i über P900i und M600i auf Android umgestiegen, mit einer wenig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Direkte-E-Fuel-Produktion
Porsches Masterplan hinter dem Verbrennerkompromiss

Der Sportwagenhersteller will künftig E-Fuels direkt im Fahrzeug produzieren. Dazu übernimmt Porsche das strauchelnde Start-up Sono Motors.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Direkte-E-Fuel-Produktion: Porsches Masterplan hinter dem Verbrennerkompromiss
Artikel
  1. BrouwUnie: Tesla verkauft Giga Bier zu einem stolzen Preis
    BrouwUnie
    Tesla verkauft Giga Bier zu einem stolzen Preis

    Tesla hat, wie von Elon Musk versprochen, nun eine eigene Biermarke im Angebot und verkauft drei Flaschen für knapp 90 Euro.

  2. Google: Ursache für Acropalypse-Lücke in Android seit Jahren bekannt
    Google
    Ursache für Acropalypse-Lücke in Android seit Jahren bekannt

    Eine wohl undokumentierte API-Änderung führte zu der Acropalypse-Sicherheitslücke. Das Problem dabei ist Google schon früh gemeldet worden.

  3. Sprachmodelle: Warum ChatGPT so erfolgreich ist
    Sprachmodelle
    Warum ChatGPT so erfolgreich ist

    KI-Insider Wie erklärt sich der Erfolg von ChatGPT, obwohl es nur eines von vielen Sprachmodellen und leistungsstarken KI-Systemen ist? Drei Faktoren sind ausschlaggebend.
    Von Thilo Hagendorff

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • ASUS VG27AQ1A QHD/170 Hz 269€ • Crucial P3 Plus 1 TB 60,98€ • ViewSonic VX3218-PC-MHDJ FHD/165 Hz 227,89€ • MindStar: be quiet! Pure Base 600 79€ • Alternate: Corsair Vengeance RGB 64-GB-Kit DDR5-6000 276,89€ und Weekend Sale • Elex II 12,99€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /