Spieletest: James Cameron's Avatar

Ubisoft veröffentlicht das Spiel zum nächsten Cameron-Kinofilm

Am 17. Dezember 2009 kommt James Camerons Großprojekt Avatar in die Kinos. Computerspieler dürfen schon früher den fremden Mond Pandora erkunden und auf Seiten der Besatzungsmacht gegen Flora und Fauna antreten - oder in der blauen Haut eines Na'vi ums Überleben kämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Avatar (Xbox 360, PC, PS3)
Avatar (Xbox 360, PC, PS3)
Wird er ein Megaflop oder gelingt der Riesenerfolg? Derzeit lässt sich nicht absehen, wie der Spielfilm Avatar beim Publikum ankommt. Ein Blick in Foren offenbart kein überschäumendes Interesse, sondern eher kritische Stimmen. Das muss aber alles nichts heißen, denn noch läuft die PR-Maschinerie nicht auf Hochtouren, und Filme von Cameron sind für Überraschungen gut - siehe Titanic. Schon vor dem Kinostart veröffentlicht jetzt Ubisoft das Spiel zum Film: James Cameron's Avatar. Auch dort stehen der fremde Mond Pandora und das mysteriöse Volk der Na'vi im Mittelpunkt, jene blauhäutigen, um die drei Meter großen Außerirdischen.

 

Inhalt:
  1. Spieletest: James Cameron's Avatar
  2. Spieletest: James Cameron's Avatar

Die Handlung des Spiels erzählt eine vom Film unabhängige Geschichte. Der Spieler übernimmt die Rolle von Ryder, eines wahlweise weiblichen oder männlichen Soldaten. Der kommt nach fünf Jahren Kälteschlaf in einem Raumschiff auf Pandora an und hat von der Welt erst mal keine Ahnung - aber irgendetwas scheint nicht zu stimmen. Nach gut einer Stunde mit Anfangsmissionen steht dann eine grundlegende Entscheidung an: Tritt der Spieler zu den Na'vi über, oder bleibt er in den Reihen der Resources Development Administration (RDA), also der menschlichen Besatzungsarmee?

Ab dieser Stelle kann der Spieler in Avatar zwei Kampagnen folgen, die zum einen eine eigene Handlung und zum anderen unterschiedliche Waffen und sonstige Ausrüstung bieten. Als Na'vi kämpft Ryder über eine Art Gedankenkontrolle in der blauen Haut eines Ureinwohners, dabei verwendet er ihre Waffen, etwa Pfeil und Bogen sowie altertümlich anmutende Nahkampfklingen, und fliegt auf dem Rücken von Drachen. Als Soldat tritt er mit Schrotgewehr oder Maschinengewehren an und ist in Hightech-Helikoptern oder Jeeps unterwegs.

Zusätzlich gibt es besondere Fähigkeiten, die sich wie in einem Rollenspiel nach und nach erweitern. Beispielsweise kann Ryder als Mensch wie als Na'vi kurzzeitig in einen Zeitlupenmodus wechseln, sich auch im Kampf schnell heilen oder sich unsichtbar machen und so unter anderem außerirdischen, sechsbeinigen Wolfstigerhunden ausweichen. Dazu kommen noch rassespezifische Möglichkeiten: Als Mitglied der RDA kann Ryder etwa einen Artillerieschlag anfordern, als Na'vi ein Pandora-Wildtier beschwören.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Webshop Backend (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

In beiden Rollen muss der Spieler zum Absolvieren der Missionen zu Fuß oder per Luftvehikel immer wieder quer durch den Dschungel von Pandora. Mal muss er feindliche Kontrolltürme ausfindig machen und in die Luft jagen, mal möglichst viele Gegner über den Jordan schicken, sich über freischwebende Plattformen bis in die Höhe vorkämpfen oder als Na'vi sein Dorf vor einem Großangriff schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: James Cameron's Avatar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Thorwen Fenrirson 30. Dez 2009

Also ich war gestern im Kino und hab mir den Film in 3D angesehen und war einfach nur...

Lalaaaaa 17. Dez 2009

Also ich fand Transformers schon geil.

Supreme 03. Dez 2009

Schon mal der Gedanke gekommen das an einem Werk mehrere Mitarbeiten können? Cameron war...

asdasdad 03. Dez 2009

und wenn du 10 jahre später da spiel dann wiederfindest, dich eine Welle von Nostalgie...

Na Pali 03. Dez 2009

Ja ist schon anders. Erinnert mich aber stark, der Grafik nach, an Unreal 2. Leider gab's...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /