Spieletest: James Cameron's Avatar

So schön es oft ist, durch die Welt zu streifen und sich auf schmalen Wegen unterhalb von Wasserfällen zu bewegen oder durch dichte Wälder zu laufen: An vielen Stellen geht es unübersichtlich zu. Auf der Übersichtskarte markierte Zielgebiete sind oft über Umwege zu erreichen und selten direkt, Pfade sind manchmal kaum erkennbar. Auch Feinde sieht der Spieler oft erst dann, wenn es zu spät ist - menschliche Gegner etwa verschwinden fast ganz in der dichten Flora. Überhaupt kämpft der Spieler öfter als in anderen Titeln nicht mit dem Feind, sondern mit Unzulänglichkeiten beim Design: Die Steuerung der Fluggeräte und -drachen ist wenig intuitiv, das Anvisieren von Gegnern funktioniert mit vielen Waffen nicht sehr bequem.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
  2. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Das Programm bietet einen umfangreichen Multiplayermodus, in dem bis zu 16 Mitstreiter in klassischen Spielarten wie Deathmatch und Capture-the-Flag antreten können. Nett: Zusätzlich darf der Spieler in einem von den Kampagnen weitgehend unabhängigen Taktikspiel namens Conquest nach und nach Gebiete auf Pandora erobern, ähnlich wie in einer extrem vereinfachten Form des Brettspielklassikers Risiko.

Avatar erscheint am 3. Dezember 2009 für Playstation, Xbox 360 und Windows-PC zu Preisen zwischen 50 und 60 Euro. Auf PC empfiehlt der Hersteller eine CPU von Intel aus der Core-2-Duo-Serie oder einen AMD Athlon 64 X2 5200+. Die Grafikkarte kommt mit 256 MByte RAM aus, das Doppelte sorgt aber für mehr Spielspaß - in beiden Fällen muss sie Shader Model 3.0 unterstützen. Unter Windows 7 und Vista sollten 2 GByte RAM im Rechner stecken, nur unter XP genügt 1 GByte. Auf der Festplatte belegt das Programm 4 GByte. Wer mag und die entsprechende Hardware besitzt, kann auf Konsole wie am PC Stereoskopieeffekte aktivieren. Ubisoft veröffentlicht inhaltlich anders gestaltete Versionen für Nintendo Wii und DS sowie für die Playstation Portable. Die USK hat das vollständig lokalisierte Spiel ab 16 Jahren freigegeben.

Fazit

Gut, dass Avatar auch ins Kino kommt. So richtig will sich die Atmosphäre auf Konsole oder PC nämlich nicht entfalten, weil sich die langweilige Handlung viel zu wenig Zeit nimmt, den Spieler mit der neuen Welt Pandora bekanntzumachen. Sowohl die menschlichen als auch die Na'vi-Verbündeten bleiben blass, und ganz genau weiß man eigentlich nie, was für einen Krieg man da führt - Kinogänger erleben das hoffentlich anders. Immerhin: Grafisch wirkt die Welt spektakulärer und interessanter, als es Trailer und Vorabausschnitte des Films im Vorfeld vermittelt haben. Einige Bergtäler oder nächtliche Wälder sehen mit all den seltsamen Wildtieren schlicht wunderbar aus, und das trotz der vielen kleinen Grafikfehler.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter rein spielerischen Gesichtspunkten hat Ubisoft ein gradliniges Actionspiel ohne echte Highlights abgeliefert. Die Missionen sind halbwegs spannend gestaltet, die Waffen und das rudimentäre Rollenspiel gelungen - mal von den hässlichen Menüs abgesehen. Allerdings macht die Steuerung ab und an Probleme und die Suche nach dem nächsten Einsatzziel kann kurzzeitig sogar zur Qual werden, denn Pandora ist teils extrem unübersichtlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: James Cameron's Avatar
  1.  
  2. 1
  3. 2


Thorwen Fenrirson 30. Dez 2009

Also ich war gestern im Kino und hab mir den Film in 3D angesehen und war einfach nur...

Lalaaaaa 17. Dez 2009

Also ich fand Transformers schon geil.

Supreme 03. Dez 2009

Schon mal der Gedanke gekommen das an einem Werk mehrere Mitarbeiten können? Cameron war...

asdasdad 03. Dez 2009

und wenn du 10 jahre später da spiel dann wiederfindest, dich eine Welle von Nostalgie...

Na Pali 03. Dez 2009

Ja ist schon anders. Erinnert mich aber stark, der Grafik nach, an Unreal 2. Leider gab's...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /