Netzwerkscanner Nessus 4.2 verfügbar

Schwachstellenscanner mit neuer Benutzerschnittstelle

Der Netzwerk- und Schwachstellenscanner Nessus ist in der Version 4.2 mit neuer Benutzeroberfläche und verbessertem Berichtssystem erschienen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der aktuellen Version 4.2 des Netzwerk- und Schwachstellenscanners Nessus der Firma Tenable Network Security können Benutzer über eine in Flash programmierte Benutzerschnittstelle auf die Funktionen des Programms zugreifen. Eine Clientsoftware wird nicht mehr benötigt. Eine begonnene Netzwerküberprüfung wird nicht mehr durch das Abmelden von der Benutzeroberfläche unterbrochen, während Benutzer mit administrativen Rechten von Benutzern gestartete Scans stoppen können.

Stellenmarkt
  1. First Level Supporter (m/w/d)
    AIA AG, Düsseldorf
  2. Inhouse ERP Manager (m/w/d)
    baramundi software AG, Augsburg
Detailsuche

Die erstellten Berichte werden ab sofort auf dem Server gespeichert. So lassen sich Resultate gemeinsam über das Netz einsehen und vergleichen. Die Berichtdatei .nessus kann jetzt dank vereinfachter Syntax besser ausgelesen werden und bringt eine HTML-Export-Funktion mit. Die Scan-Engine meldet sich per HTTP-User-Agent als Internet Explorer 8 an.

Zu den bereits unterstützten Linux-Distributionen gesellen sich nun Fedora 12 (32- und 64-Bit), Ubuntu 9.10 (32- und 64-Bit) und Suse 10 Enterprise (64-Bit). Nessus wird seit 2005 unter einer proprietären Lizenz vertrieben, für private Benutzer ist die Verwendung kostenlos. Versionen für Windows, Mac OS X, Linux und FreeBSD liegen auf den Nessus-Servern zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /