Netzwerkscanner Nessus 4.2 verfügbar

Schwachstellenscanner mit neuer Benutzerschnittstelle

Der Netzwerk- und Schwachstellenscanner Nessus ist in der Version 4.2 mit neuer Benutzeroberfläche und verbessertem Berichtssystem erschienen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der aktuellen Version 4.2 des Netzwerk- und Schwachstellenscanners Nessus der Firma Tenable Network Security können Benutzer über eine in Flash programmierte Benutzerschnittstelle auf die Funktionen des Programms zugreifen. Eine Clientsoftware wird nicht mehr benötigt. Eine begonnene Netzwerküberprüfung wird nicht mehr durch das Abmelden von der Benutzeroberfläche unterbrochen, während Benutzer mit administrativen Rechten von Benutzern gestartete Scans stoppen können.

Stellenmarkt
  1. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Die erstellten Berichte werden ab sofort auf dem Server gespeichert. So lassen sich Resultate gemeinsam über das Netz einsehen und vergleichen. Die Berichtdatei .nessus kann jetzt dank vereinfachter Syntax besser ausgelesen werden und bringt eine HTML-Export-Funktion mit. Die Scan-Engine meldet sich per HTTP-User-Agent als Internet Explorer 8 an.

Zu den bereits unterstützten Linux-Distributionen gesellen sich nun Fedora 12 (32- und 64-Bit), Ubuntu 9.10 (32- und 64-Bit) und Suse 10 Enterprise (64-Bit). Nessus wird seit 2005 unter einer proprietären Lizenz vertrieben, für private Benutzer ist die Verwendung kostenlos. Versionen für Windows, Mac OS X, Linux und FreeBSD liegen auf den Nessus-Servern zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /