Abo
  • Services:

Apple soll Flashpreise künstlich in den Keller treiben

Vorwürfe von koreanischen Chipherstellern

Aus Korea kommen schwere Vorwürfe gegen Apple. Das Unternehmen soll nach Quellen aus der Chipindustrie die Preise für Flash-Chips manipulieren. Dabei soll der Hersteller von iPod und iPhone höhere Stückzahlen bestellen als letztlich gekauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Preise von Speicherbausteinen unterliegen einem konstanten Fluss, da die Chips unter anderem von Chip-Brokern wie an einer Börse gehandelt werden. Je nach den Vorbestellungen der Hersteller von Geräten müssen sich die Broker und die Chiphersteller teils Monate im Voraus auf Angebot und Nachfrage einstellen.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Nach einem Bericht der Tageszeitung Korean Times soll sich Apple diese Mechanismen in einer Form zunutze machen, die anonyme Quellen aus Koreas Chipindustrie dem Blatt gegenüber als "absurd" bezeichnen. So soll das kalifornische Unternehmen hohe Bestellungen bei Chipherstellern aufgeben und dann abwarten, bis aufgrund der Orders die Preise fallen. Wenn Apple dann die Chips tatsächlich kauft, sollen die Stückzahlen weit unter den ersten Bestellungen liegen.

Die Chiphersteller und die Broker sollen dann auf den restlichen Bausteinen sitzenbleiben, die sie aber durch Apples Methoden nur noch zu einem sehr geringen Preis verkaufen können. Ein hochrangiger Mitarbeiter eines IT-Unternehmens sagte der Korean Times: "Man kann Apple ganz sicher vorwerfen, den Zyklus von Angebot und Nachfrage im weltweiten Markt für NAND-Flashspeicher zu verzerren."

Mit Samsung und Hynix sitzen in Korea die Nummern eins und drei der Flashhersteller. Eine andere Quelle sagte gegenüber der Korean Times: "Samsung und Hynix liefern beide Chips an Apple und haben dabei wenig Kontrolle über den Preis und die Stückzahlen. Apples Strategie könnte der Branche schaden".

Apples große Macht über den Markt für Flashbausteine liegt an den enormen Stückzahlen der Chips, die das Unternehmen für seine Verkaufsschlager iPod und iPhone benötigt. Allein im letzten Quartal verkaufte Apple nach eigenen Angaben 10,2 Millionen iPods und 7,4 Millionen iPhones - in jedem der Geräte stecken mehrere Flashchips. Im letzten Quartal eines Jahres liegen die Stückzahlen durch das Weihnachtsgeschäft noch viel höher, so wurden im vierten Quartal 2008 22,7 Millionen iPods verkauft.

Die Vorteile beim Einkauf der Bauteile gibt Apple dabei aber kaum an die Kunden weiter. So liegt aktuell nach den unverbindlichen Preisempfehlungen der Unterschied zwischen einem iPod touch mit 32 oder 64 GByte bei 90 Euro. Einen USB-Stick von Markenherstellern mit 32 GByte gibt es aber bei deutschen Versendern bereits für rund 60 Euro, also 33 Prozent weniger als dieselbe Menge Speicher in einem iPod kostet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

MrFoo 26. Dez 2009

Ja, aber wenigstens hat Mercedes nicht behauptet, so innovativ gewesen zu sein, das Auto...

FeinAufDasSyste... 26. Dez 2009

Ja, Steve Jobs hat nämlich mit seinen gesegneten Augen gesehen: Aha, 666-MHz-DDR2-RAM...

Irgendjemand 26. Dez 2009

Das mag zwar wahr sein, dennoch ist das offizielle gebashe seitens Apple, das dann auch...

GreenpeaceLachtMit 26. Dez 2009

@ichundsonstniemand: Da Aluminium in der Herstellung ja so verdammt umweltfreundlich ist.

HD user 03. Dez 2009

hey gute Idee :) @sumisu eigentlich war mein Vorschlag nicht wirklich ernst gemeint...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /