Abo
  • IT-Karriere:

Apple soll Flashpreise künstlich in den Keller treiben

Vorwürfe von koreanischen Chipherstellern

Aus Korea kommen schwere Vorwürfe gegen Apple. Das Unternehmen soll nach Quellen aus der Chipindustrie die Preise für Flash-Chips manipulieren. Dabei soll der Hersteller von iPod und iPhone höhere Stückzahlen bestellen als letztlich gekauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Preise von Speicherbausteinen unterliegen einem konstanten Fluss, da die Chips unter anderem von Chip-Brokern wie an einer Börse gehandelt werden. Je nach den Vorbestellungen der Hersteller von Geräten müssen sich die Broker und die Chiphersteller teils Monate im Voraus auf Angebot und Nachfrage einstellen.

Stellenmarkt
  1. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Nach einem Bericht der Tageszeitung Korean Times soll sich Apple diese Mechanismen in einer Form zunutze machen, die anonyme Quellen aus Koreas Chipindustrie dem Blatt gegenüber als "absurd" bezeichnen. So soll das kalifornische Unternehmen hohe Bestellungen bei Chipherstellern aufgeben und dann abwarten, bis aufgrund der Orders die Preise fallen. Wenn Apple dann die Chips tatsächlich kauft, sollen die Stückzahlen weit unter den ersten Bestellungen liegen.

Die Chiphersteller und die Broker sollen dann auf den restlichen Bausteinen sitzenbleiben, die sie aber durch Apples Methoden nur noch zu einem sehr geringen Preis verkaufen können. Ein hochrangiger Mitarbeiter eines IT-Unternehmens sagte der Korean Times: "Man kann Apple ganz sicher vorwerfen, den Zyklus von Angebot und Nachfrage im weltweiten Markt für NAND-Flashspeicher zu verzerren."

Mit Samsung und Hynix sitzen in Korea die Nummern eins und drei der Flashhersteller. Eine andere Quelle sagte gegenüber der Korean Times: "Samsung und Hynix liefern beide Chips an Apple und haben dabei wenig Kontrolle über den Preis und die Stückzahlen. Apples Strategie könnte der Branche schaden".

Apples große Macht über den Markt für Flashbausteine liegt an den enormen Stückzahlen der Chips, die das Unternehmen für seine Verkaufsschlager iPod und iPhone benötigt. Allein im letzten Quartal verkaufte Apple nach eigenen Angaben 10,2 Millionen iPods und 7,4 Millionen iPhones - in jedem der Geräte stecken mehrere Flashchips. Im letzten Quartal eines Jahres liegen die Stückzahlen durch das Weihnachtsgeschäft noch viel höher, so wurden im vierten Quartal 2008 22,7 Millionen iPods verkauft.

Die Vorteile beim Einkauf der Bauteile gibt Apple dabei aber kaum an die Kunden weiter. So liegt aktuell nach den unverbindlichen Preisempfehlungen der Unterschied zwischen einem iPod touch mit 32 oder 64 GByte bei 90 Euro. Einen USB-Stick von Markenherstellern mit 32 GByte gibt es aber bei deutschen Versendern bereits für rund 60 Euro, also 33 Prozent weniger als dieselbe Menge Speicher in einem iPod kostet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MrFoo 26. Dez 2009

Ja, aber wenigstens hat Mercedes nicht behauptet, so innovativ gewesen zu sein, das Auto...

FeinAufDasSyste... 26. Dez 2009

Ja, Steve Jobs hat nämlich mit seinen gesegneten Augen gesehen: Aha, 666-MHz-DDR2-RAM...

Irgendjemand 26. Dez 2009

Das mag zwar wahr sein, dennoch ist das offizielle gebashe seitens Apple, das dann auch...

GreenpeaceLachtMit 26. Dez 2009

@ichundsonstniemand: Da Aluminium in der Herstellung ja so verdammt umweltfreundlich ist.

HD user 03. Dez 2009

hey gute Idee :) @sumisu eigentlich war mein Vorschlag nicht wirklich ernst gemeint...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

    •  /