Abo
  • Services:

Google macht Zugeständnis an Verlage

Verlage können Zugang zu Artikeln über Google News einschränken

Google macht Zugeständnisse an die Verlage. Sie können künftig den Zugang zu ihren Angeboten über Google News einschränken: Nutzer sollen von Google-Seiten aus nur noch fünf Artikel einer Zeitung pro Tag aufrufen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Google räumt Zeitungsverlagen die Möglichkeit ein, die Zahl der Artikel, die Nutzer über Google News aufrufen, zu beschränken. Damit kommt Google den Verlegern entgegen, die den Newsaggregator immer wieder kritisieren.

Nur noch fünf Artikel pro Tag

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau, Dresden

Google modifiziere sein "First Click Free"-Angebot so, dass nicht registrierte Nutzer am Tag nur noch fünf Artikel aus einer bestimmten Zeitung anklicken können, schreibt Produktmanager Josh Cohen im Google News Blog. Danach werden sie auf eine Seite weitergeleitet, auf der sie sich registrieren oder ein Abonnement abschließen müssen.

Im Rahmen von First Click Free können Nutzer einen Artikel, den sie über Google News oder die Google-Suchmaschine finden, auch dann lesen, wenn er nur für registrierte oder zahlende Nutzer zugänglich ist. Weitere Links können sie auf der Seite jedoch nicht anklicken. Findige Nutzer haben herausgefunden, dass sie beliebig viele Artikel aus beschränkten Angeboten lesen können, wenn sie über Google auf diese Angebote kommen. Künftig könnten Verlage das First-Klick-Free-Programm auf fünf Artikel pro Nutzer am Tag beschränken, erklärt John Mueller, Webmaster Trends Analyst bei Google in Zürich, im Webmaster Central Blog.

Zugeständnis an Verlage

Mit der Maßnahme reagiert Google auf wachsende Kritik vieler Verleger. Sie werfen Google vor, über Werbung Geld mit den Inhalten aus ihren Angeboten zu verdienen, ohne davon etwas an die Verlage abzuführen. Rupert Murdoch, Chef des Medienkonzerns News Corporation, hat kürzlich damit gedroht, die Seiten seiner Medien gegen Google und andere Nachrichtenaggregatoren zu sperren. Der Australier erwägt, die Artikel aus seinen Medien, darunter die englische Times und das Wall Street Journal, exklusiv über Microsofts Suchmaschine Bing anzubieten.

Google verteidigt sich gegen die Vorwürfe der Verleger mit dem Argument, viele Nutzer kämen erst über die Suchmaschine oder den Newsaggregator auf die Medienangebote. Außerdem hätten die Verlage die Möglichkeit, ihre Angebote ganz aus Google herauszunehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Siga392742497 02. Dez 2009

Es geht laut anderen News-Diensten nur um Pay-Artikel. Pay-Artikel haben in news.google...

Kaugummi 02. Dez 2009

Also darf ich jetzt jeden Tag von jeder Plattenfirma fünf Lieder runter laden? Ach ja...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /