• IT-Karriere:
  • Services:

Google macht Zugeständnis an Verlage

Verlage können Zugang zu Artikeln über Google News einschränken

Google macht Zugeständnisse an die Verlage. Sie können künftig den Zugang zu ihren Angeboten über Google News einschränken: Nutzer sollen von Google-Seiten aus nur noch fünf Artikel einer Zeitung pro Tag aufrufen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Google räumt Zeitungsverlagen die Möglichkeit ein, die Zahl der Artikel, die Nutzer über Google News aufrufen, zu beschränken. Damit kommt Google den Verlegern entgegen, die den Newsaggregator immer wieder kritisieren.

Nur noch fünf Artikel pro Tag

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Google modifiziere sein "First Click Free"-Angebot so, dass nicht registrierte Nutzer am Tag nur noch fünf Artikel aus einer bestimmten Zeitung anklicken können, schreibt Produktmanager Josh Cohen im Google News Blog. Danach werden sie auf eine Seite weitergeleitet, auf der sie sich registrieren oder ein Abonnement abschließen müssen.

Im Rahmen von First Click Free können Nutzer einen Artikel, den sie über Google News oder die Google-Suchmaschine finden, auch dann lesen, wenn er nur für registrierte oder zahlende Nutzer zugänglich ist. Weitere Links können sie auf der Seite jedoch nicht anklicken. Findige Nutzer haben herausgefunden, dass sie beliebig viele Artikel aus beschränkten Angeboten lesen können, wenn sie über Google auf diese Angebote kommen. Künftig könnten Verlage das First-Klick-Free-Programm auf fünf Artikel pro Nutzer am Tag beschränken, erklärt John Mueller, Webmaster Trends Analyst bei Google in Zürich, im Webmaster Central Blog.

Zugeständnis an Verlage

Mit der Maßnahme reagiert Google auf wachsende Kritik vieler Verleger. Sie werfen Google vor, über Werbung Geld mit den Inhalten aus ihren Angeboten zu verdienen, ohne davon etwas an die Verlage abzuführen. Rupert Murdoch, Chef des Medienkonzerns News Corporation, hat kürzlich damit gedroht, die Seiten seiner Medien gegen Google und andere Nachrichtenaggregatoren zu sperren. Der Australier erwägt, die Artikel aus seinen Medien, darunter die englische Times und das Wall Street Journal, exklusiv über Microsofts Suchmaschine Bing anzubieten.

Google verteidigt sich gegen die Vorwürfe der Verleger mit dem Argument, viele Nutzer kämen erst über die Suchmaschine oder den Newsaggregator auf die Medienangebote. Außerdem hätten die Verlage die Möglichkeit, ihre Angebote ganz aus Google herauszunehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 12,99€
  2. 31,49€
  3. (-57%) 12,99€

Siga392742497 02. Dez 2009

Es geht laut anderen News-Diensten nur um Pay-Artikel. Pay-Artikel haben in news.google...

Kaugummi 02. Dez 2009

Also darf ich jetzt jeden Tag von jeder Plattenfirma fünf Lieder runter laden? Ach ja...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /