Abo
  • IT-Karriere:

Postbox 1.1 - E-Mail-Client verlässt Beta

Für Mac OS X und Windows erhältlich - für Linux noch nicht

Postbox 1.1 ist fertig. Das kostenpflichtige E-Mail-Programm soll Mac- und Windows-Nutzern das Durchsuchen und Verwalten elektronischer Postfächer erleichtern - eine Linux-Version ist in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Mozilla-basierte Postbox soll in der Version 1.1 zügiger arbeiten, schneller auf Nutzereingaben reagieren und sowohl unter Windows als auch Mac OS X mit einer überarbeiteten Bedienoberfläche aufwarten. Außerdem sorgt ein neuer Setup-Wizard für ein leichteres Hinzufügen von abzurufenden E-Mail-Postfächern - alle Einstellungen außer Nutzername, E-Mail-Adresse und Account-Passwort versucht Postbox nun selbst zu ermitteln.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Germersheim
  2. BWI GmbH, München

Mit Hilfe der Community wurde Postbox zudem in andere Sprachen übersetzt, darunter auch Deutsch. Eine weitere Neuerung ist die schärfere Darstellung von an E-Mails angehängten Fotos - die Postbox auch über alle E-Mails hinweg in einer Galerie darstellen kann. Eine Liste aller Änderungen von Postbox zwischen den Versionsnummern hat das Postbox-Team auf seiner Website veröffentlicht.

Postbox wird derzeit für Windows und Mac OS X angeboten und kann vor dem Kauf 30 Tage kostenlos ausprobiert werden. Eine Linux-Version ist zwar in Arbeit, einen Veröffentlichungszeitraum nennt Postbox Inc. jedoch noch nicht.

Die Einzelplatzlizenz der Software kostet regulär 39,95 US-Dollar, dazu können unbegrenzt kostenlose Updates für 24,95 US-Dollar und eine Familienoption für 19,95 US-Dollar gebucht werden. Damit können dann bis zu fünf im selben Haushalt wohnende Familienmitglieder Postbox nutzen. Anlässlich der begonnenen Adventszeit gibt es Postbox etwas günstiger.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 0,49€
  3. (-12%) 52,99€

Future Generation 02. Dez 2009

Ein Adressbuch gibt es! Entweder du schaust mal im Menu "Fenster" nach oder du fügst es...

Q-Treiber 02. Dez 2009

Die Community, die im Artikel erwähnt wird.

Q-Treiber 02. Dez 2009

TheBat! ist das einzige Programm, was ich seinerzeit beim Wechsel vom PC zum Mac vermisst...

iTea 02. Dez 2009

Die "Chat"-Ansicht hat ein wenig von Googles Wave. Wenn sie schlau sind, könnten sie...

Himmerlarschund... 02. Dez 2009

Der ist doch garnicht kostenlos?


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /