Abo
  • IT-Karriere:

Postbox 1.1 - E-Mail-Client verlässt Beta

Für Mac OS X und Windows erhältlich - für Linux noch nicht

Postbox 1.1 ist fertig. Das kostenpflichtige E-Mail-Programm soll Mac- und Windows-Nutzern das Durchsuchen und Verwalten elektronischer Postfächer erleichtern - eine Linux-Version ist in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Mozilla-basierte Postbox soll in der Version 1.1 zügiger arbeiten, schneller auf Nutzereingaben reagieren und sowohl unter Windows als auch Mac OS X mit einer überarbeiteten Bedienoberfläche aufwarten. Außerdem sorgt ein neuer Setup-Wizard für ein leichteres Hinzufügen von abzurufenden E-Mail-Postfächern - alle Einstellungen außer Nutzername, E-Mail-Adresse und Account-Passwort versucht Postbox nun selbst zu ermitteln.

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Mit Hilfe der Community wurde Postbox zudem in andere Sprachen übersetzt, darunter auch Deutsch. Eine weitere Neuerung ist die schärfere Darstellung von an E-Mails angehängten Fotos - die Postbox auch über alle E-Mails hinweg in einer Galerie darstellen kann. Eine Liste aller Änderungen von Postbox zwischen den Versionsnummern hat das Postbox-Team auf seiner Website veröffentlicht.

Postbox wird derzeit für Windows und Mac OS X angeboten und kann vor dem Kauf 30 Tage kostenlos ausprobiert werden. Eine Linux-Version ist zwar in Arbeit, einen Veröffentlichungszeitraum nennt Postbox Inc. jedoch noch nicht.

Die Einzelplatzlizenz der Software kostet regulär 39,95 US-Dollar, dazu können unbegrenzt kostenlose Updates für 24,95 US-Dollar und eine Familienoption für 19,95 US-Dollar gebucht werden. Damit können dann bis zu fünf im selben Haushalt wohnende Familienmitglieder Postbox nutzen. Anlässlich der begonnenen Adventszeit gibt es Postbox etwas günstiger.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)
  3. 33,95€

Future Generation 02. Dez 2009

Ein Adressbuch gibt es! Entweder du schaust mal im Menu "Fenster" nach oder du fügst es...

Q-Treiber 02. Dez 2009

Die Community, die im Artikel erwähnt wird.

Q-Treiber 02. Dez 2009

TheBat! ist das einzige Programm, was ich seinerzeit beim Wechsel vom PC zum Mac vermisst...

iTea 02. Dez 2009

Die "Chat"-Ansicht hat ein wenig von Googles Wave. Wenn sie schlau sind, könnten sie...

Himmerlarschund... 02. Dez 2009

Der ist doch garnicht kostenlos?


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /