Abo
  • IT-Karriere:

Google: HTML5 statt Gears

Gears wird nicht eingestellt, sollte aber nicht mehr genutzt werden

Ein Bericht der LA Times hat für Verwirrung gesorgt. Demnach will Google seine Browsererweiterung Gears einstellen und künftig auf HTML5 setzen. So ganz stimmt das nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Gears hat Google eine Browsererweiterung geschaffen, die neue Webtechnik auch in alten Browsern verfügbar macht. Viele Themen, die Gears abdeckt, sind aber mittlerweile in HTML5 gelöst oder es wird daran gearbeitet, so dass die Bedeutung von Gears angesichts moderner Browser mit HTML5-Unterstützung schwindet.

Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden

Vor diesem Hintergrund scheint es logisch, dass Google Gears einstellen will, wie die LA Times berichtet. Doch das stimmt nicht ganz: Google empfiehlt Entwicklern zwar, auf HTML5 statt Gears zu setzen, wird aber Gears nicht einstellen. Wer heute auf Gears setzt, soll es auch in Zukunft nutzen können. Wer neue Software schreibt, orientiert sich aber lieber an den W3C-Standards statt an zum Teil davon abweichenden Alternativen von Gears.

Die Funktionen von Gears und HTML5 sollen vereint werden, erklärte Brian Rakowski, als Produktmanager bei Google für den Browser Chrome verantwortlich, Mitte November 2009 Golem.de. Für einige Gears-Funktionen bietet Google selbst Zusatzbibliotheken an, die den Umstieg auf die HTML5-Pendants erleichtern sollen.

Eine Bedeutung behält Gears in erster Linie für ältere Browser, die über keine Unterstützung der neuen HTML5-Funktionen verfügen. Für den Internet Explorer hat Google mit Chrome Frame eine Alternative vorgestellt, die über die Einbettung von Googles Browserengine in den Internet Explorer diesem auch HTML5 beibringt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...
  3. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

klaro 02. Dez 2009

http://dev.w3.org/html5/spec/Overview.html#offline


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /