AOL lässt Nachrichten künftig von Software auswählen

AOL-Chef Armstrongs neues Konzept soll Inhalte im Internet revolutionieren

Computer, die Nachrichtenthemen wählen, gekaufte Beiträge und werbeabhängige Honorierung von Texten - so sieht das Konzept für das künftige Webangebot von AOL aus. Auf diese Weise will AOL-Chef Tim Armstrong die Website für Nutzer interessant und für Werbetreibende attraktiv machen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der kommenden Woche wird AOL aus dem Medienkonzern Time Warner ausgegliedert und an die Börse gebracht. Um das Angebot künftig für Nutzer und Werbetreibende attraktiv zu machen, setzt AOL-Chef Tim Armstrong auf Inhalte. Die Inhalte, die Armstrong vorschweben, haben allerdings mit unabhängiger Berichterstattung nur bedingt etwas zu tun, berichtet das Wall Street Journal.

Software bestimmt Themen

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x) mit Know-How in SD/WM/PP/QM
    über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. (Senior) IT Projektmanager Automotive (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München
Detailsuche

Armstrong schwebt ein völlig neues Modell für die Erstellung von Inhalten vor: So sollen Maschinen statt Redakteuren die Auswahl der Nachrichten treffen. Computer analysieren von AOL gesammelte Daten wie Suchanfragen und Seitenaufrufe und sollen so voraussagen, welche Geschichten, Videos und Fotos Nutzer - und Werbetreibende - anklicken werden. Die Systeme sind so ausgelegt, dass sie die wichtigsten Nachrichten erkennen, aber auch, was der beste Zeitpunkt ist, um über bestimmte Ereignisse wie Sportveranstaltungen oder Feiertage zu berichten.

Auf der Basis dieser Vorhersagen und Empfehlungen sollen die Redakteure über eine Website Aufträge an freie Journalisten vergeben, die diese dann bearbeiten. Derzeit beschäftigt AOL etwa 500 Redakteure, die mit rund 3.000 freien Journalisten zusammenarbeiten. Deren Zahl soll sich über die Website Seed.com erhöhen, bei der sich Freie anmelden können. Die Technik soll auch den Redakteuren weitgehend die Arbeit abnehmen: Ein Text wird durch eine Reihe von Filtern laufen, die prüfen, ob der Inhalt abgeschrieben ist, ob der Text grammatikalisch richtig ist, ob Zeichen- und Rechtschreibfehler oder Schimpfwörter darin enthalten sind. Der Redakteur müsse nur noch die Fakten überprüfen und den Artikel publizieren.

Keine Werbung - kein Honorar

Das Honorar für die Beiträge soll über die Werbung gedeckt werden, die zu einem Text geschaltet wird. Ein Autor könne, so AOL, mehr als 100 US-Dollar für einen Text bekommen, er könne aber auch leer ausgehen. Unter dieser Form der erfolgsabhängigen Honorierung dürfte die Berichterstattung leiden: Wenn nur honoriert wird, was Werbung einbringt, dürfte auf AOL bald die Berichterstattung über Prominente die über Politik oder Wirtschaft ablösen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Negativ dürfte sich zudem auswirken, dass die Journalisten gehalten sind, mit den Werbetreibenden zusammenzuarbeiten: So sollen auf der AOL-Seite künftig nicht nur journalistische Texte veröffentlicht werden: Werbetreibende bekommen die Möglichkeit, eigene Inhalte auf der Seite zu veröffentlichen. Stellt das System etwa fest, dass die AOL-Nutzer sich für ein bestimmtes Produkt interessieren, kann AOL dem Hersteller oder einem Händler anbieten, einen Artikel über das Produkt auf der Seite zu veröffentlichen, vorausgesetzt, dieser ist bereit, dafür zu bezahlen. Diese Beiträge sollen allerdings entsprechend gekennzeichnet werden.

"Inhalte sind ein Bereich im Internet, deren Potenzial noch nicht ausgeschöpft ist", sagte AOL-Chef Armstrong der Zeitung. Er glaubt, das neue Konzept von AOL werde diese Bereiche revolutionieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Siga492744297 02. Dez 2009

Die Maschinen gibts doch: news.google.de/.com und die RSS-Feeds auf Wirtschaft und für...

Siga3492747 02. Dez 2009

In der letzten/vorletzten ct ging es um Dateiformate für EReader. Gelesen habe ich es...

lawl 02. Dez 2009

aol existiert noch? o.o *in den ROFLCOPTER steig*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Grünen-Vorschlag: Sirenen sollen auch bei Stromausfall laufen
    Grünen-Vorschlag
    Sirenen sollen auch bei Stromausfall laufen

    Grünen-Abgeordnete fordern eine bessere Warnung der Bevölkerung vor Katastrophen. Diese müsse auch bei Stromausfall funktionieren.

  2. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /