Abo
  • Services:

AOL lässt Nachrichten künftig von Software auswählen

AOL-Chef Armstrongs neues Konzept soll Inhalte im Internet revolutionieren

Computer, die Nachrichtenthemen wählen, gekaufte Beiträge und werbeabhängige Honorierung von Texten - so sieht das Konzept für das künftige Webangebot von AOL aus. Auf diese Weise will AOL-Chef Tim Armstrong die Website für Nutzer interessant und für Werbetreibende attraktiv machen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der kommenden Woche wird AOL aus dem Medienkonzern Time Warner ausgegliedert und an die Börse gebracht. Um das Angebot künftig für Nutzer und Werbetreibende attraktiv zu machen, setzt AOL-Chef Tim Armstrong auf Inhalte. Die Inhalte, die Armstrong vorschweben, haben allerdings mit unabhängiger Berichterstattung nur bedingt etwas zu tun, berichtet das Wall Street Journal.

Software bestimmt Themen

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Armstrong schwebt ein völlig neues Modell für die Erstellung von Inhalten vor: So sollen Maschinen statt Redakteuren die Auswahl der Nachrichten treffen. Computer analysieren von AOL gesammelte Daten wie Suchanfragen und Seitenaufrufe und sollen so voraussagen, welche Geschichten, Videos und Fotos Nutzer - und Werbetreibende - anklicken werden. Die Systeme sind so ausgelegt, dass sie die wichtigsten Nachrichten erkennen, aber auch, was der beste Zeitpunkt ist, um über bestimmte Ereignisse wie Sportveranstaltungen oder Feiertage zu berichten.

Auf der Basis dieser Vorhersagen und Empfehlungen sollen die Redakteure über eine Website Aufträge an freie Journalisten vergeben, die diese dann bearbeiten. Derzeit beschäftigt AOL etwa 500 Redakteure, die mit rund 3.000 freien Journalisten zusammenarbeiten. Deren Zahl soll sich über die Website Seed.com erhöhen, bei der sich Freie anmelden können. Die Technik soll auch den Redakteuren weitgehend die Arbeit abnehmen: Ein Text wird durch eine Reihe von Filtern laufen, die prüfen, ob der Inhalt abgeschrieben ist, ob der Text grammatikalisch richtig ist, ob Zeichen- und Rechtschreibfehler oder Schimpfwörter darin enthalten sind. Der Redakteur müsse nur noch die Fakten überprüfen und den Artikel publizieren.

Keine Werbung - kein Honorar

Das Honorar für die Beiträge soll über die Werbung gedeckt werden, die zu einem Text geschaltet wird. Ein Autor könne, so AOL, mehr als 100 US-Dollar für einen Text bekommen, er könne aber auch leer ausgehen. Unter dieser Form der erfolgsabhängigen Honorierung dürfte die Berichterstattung leiden: Wenn nur honoriert wird, was Werbung einbringt, dürfte auf AOL bald die Berichterstattung über Prominente die über Politik oder Wirtschaft ablösen.

Negativ dürfte sich zudem auswirken, dass die Journalisten gehalten sind, mit den Werbetreibenden zusammenzuarbeiten: So sollen auf der AOL-Seite künftig nicht nur journalistische Texte veröffentlicht werden: Werbetreibende bekommen die Möglichkeit, eigene Inhalte auf der Seite zu veröffentlichen. Stellt das System etwa fest, dass die AOL-Nutzer sich für ein bestimmtes Produkt interessieren, kann AOL dem Hersteller oder einem Händler anbieten, einen Artikel über das Produkt auf der Seite zu veröffentlichen, vorausgesetzt, dieser ist bereit, dafür zu bezahlen. Diese Beiträge sollen allerdings entsprechend gekennzeichnet werden.

"Inhalte sind ein Bereich im Internet, deren Potenzial noch nicht ausgeschöpft ist", sagte AOL-Chef Armstrong der Zeitung. Er glaubt, das neue Konzept von AOL werde diese Bereiche revolutionieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,95€
  3. 3,43€
  4. 4,99€

Siga492744297 02. Dez 2009

Die Maschinen gibts doch: news.google.de/.com und die RSS-Feeds auf Wirtschaft und für...

Siga3492747 02. Dez 2009

In der letzten/vorletzten ct ging es um Dateiformate für EReader. Gelesen habe ich es...

lawl 02. Dez 2009

aol existiert noch? o.o *in den ROFLCOPTER steig*


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /